Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Austria Klagenfurt - Lafnitz 0:2Ein Kärntner hatte dennoch Grund zu jubeln

Tabellenführer Lafnitz verpasste SK Austria Klagenfurt einen Dämpfer. Mario Kröpfl, der vor Saisonstart mit Ex-Coach Robert Micheu in Kontakt war, zeigte sich dennoch wehmütig.

Mario Kröpfl traf zum 2:0 per Elfmeter
Mario Kröpfl traf zum 2:0 per Elfmeter © GEPA pictures
 

Vor Beginn dieser Saison ließ Ex-Austria-Coach Robert Micheu durchsickern, dass die beiden Kärntner Kicker Fabian Schubert und Mario Kröpfl zwei absolute Wunschkandidaten für ihn wären. Der eine führt inzwischen mit 22 Treffern überlegen die Torschützenliste der 2. Liga an, der andere avancierte mit sieben Toren und sieben Assists zum Topscorer der Steirer. Kröpfl ist auch jener Spieler, der im Schlagerspiel gegen Austria Klagenfurt im Fokus stand, denn der Pörtschacher sorgte in seinem Heimstadion für den Assist zum 1:0 (13.) und verwertete auch den Strafstoß in souveräner Manier zum 2:0 (39.).

Kommentare (2)
Kommentieren
OE39
0
1
Lesenswert?

Frustrierend

Muss schon frustrierend für Micheu gewesen sein, sich mit zweitklassigen deutschen "Hoffnungsträgern" rumschlagen zu müssen und dann auch noch den besten Mann via China zum unmittelbaren Titelkonkurrenten weggeschenkt zu bekommen.

zill1
3
3
Lesenswert?

Sohn

Ich hoffe das sein Sohn sich daheim vorm TV gerät lautstark bemerkbar gemacht hat ! Und nicht im Stadion! Den dann wäre ja eine Aufsichtsperson im Stadion gewesen trotz Verboten