WAC-Kapitän zieht Bilanz Michael Liendl: "Das gibt es ja in keinem Verein, dass ein Spieler den Trainer entlässt"

Nach dem Erreichen der Meistergruppe spricht WAC-Kapitän Michael Liendl über die Ziele im oberen Play-off, die Arbeit von Trainer Stary und was zwischen ihm und Feldhofer wirklich vorgefallen ist.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
SOCCER - UEFA EL, WAC vs CSKA
Nach der Ausbootung von Liendl hat Feldhofer den WAC verlassen © 
 

Am letzten Spieltag wurde das Ticket für die Meistergruppe gelöst. Wie groß ist die Erleichterung?
MICHAEL LIENDL: Schon groß natürlich. Es war unser Ziel, das zu erreichen und wir haben es unnötigerweise noch spannend gemacht. Wir sind alle sehr froh, dass uns die Qualifikation zum dritten Mal hintereinander gelungen ist und ich denke auch, dass es absolut verdient ist.

Kommentare (2)
staubi07
5
21
Lesenswert?

Absolut richtig!

Absolut richtig gehandelt! Bayern hat das gleiche mit Ancelotti gemacht, der auch die besten Spieler auf die Bank bzw. Tribüne gesetzt hat. Danach ging es bergauf!!!!

Landbomeranze
6
28
Lesenswert?

Wenn ein Trainer die besten Spieler

auf die Strafbank setzt, dann muss er wissen, wenn es danebengeht, kann er gehen. Es ist danebengegangen.