Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

4:0 Auswärtssieg in Ried Gut aufgelegter WAC schenkt Trainer Stary den perfekten Einstand

Nach weniger als einer Stunde war in Ried alles entschieden. Der WAC nimmt nach einer starken Leistung und einem 4:0 den Sieg mit ins Lavanttal. Damit sollte auch das Rennen um die Meistergruppe entschieden sein.

FUSSBALL: TIPICO BUNDESLIGA / GRUNDDURCHGANG: SV GUNTAMATIC RIED - RZ PELLETS WAC
Vizinger sorgte nach neun Minuten für die Führung © APA/HACKL
 

Nichts Neues erfinden, sondern auf Altbewährtes setzen wollte WAC-Übergangstrainer Roman Stary bei seinem Debüt. Im 4-4-2 samt Raute haben sich die Wolfsberger von Beginn an wohlgefühlt. 1:0 nach neun, 2:0 nach 13 Minuten. Eingeleitet wurden beide Aktionen mit einem langen Ball von Kapitän Michael Liendl auf Dejan Joveljic. Die Führung erzielte Dario Vizinger nach Assist seines Sturmpartners, vor dem 2:0 wurde der Leihspieler von Eintracht Frankfurt im Strafraum gelegt. Liendl verwertete den Elfmeter souverän. Besser hätte der Einstand für Stary nach den turbulenten Tagen unter der Woche nicht laufen können. Neben Liendl kehrten mit Michael Novak in die Startelf und Christopher Wernitznig in den Kader wie angekündigt alle drei von Vorgänger Ferdinand Feldhofer kurzzeitig ausgemusterten Spieler wieder zurück in die Mannschaft.

Der Liveticker zum Nachlesen.

Die Rieder legten insgesamt keinen schlechten Auftritt hin. Der WAC war allerdings in allen Belangen überlegen. Die größte Chance der Gastgeber konnte Innenverteidiger Gustav Henriksson beim Stand von 2:0 auf der Linie klären. Zuvor warf sich Tormann Alexander Kofler in einen Zweikampf mit dem Gegner und dem eigenen Mann. Der stark blutende Schlussmann musste mit Verdacht auf Nasenbeinbruch von Manuel Kuttin ersetzt werden. Wie gewohnt war der Ersatzmann auch gegen Ried ein sicherer Rückhalt.

Nicht nur das Ergebnis, sondern der gesamte Auftritt gaben Neo-Cheftrainer Stary recht. Die Verunsicherung der Mannschaft war auf dem Feld nicht zu erkennen. Bereits nach 55 Minuten war die Partie so gut wie entschieden. Der überragende Joveljic legte das 3:0 drauf und hatte nach einer sehenswerten Ballstafette, deren Abschluss ein heißer Anwärter auf das Tor des Monats geworden wäre, sogar noch das vierte Tor auf dem Fuß. Es war nicht die einzige Chance, die vergeben wurde. Der Sieg hätte um einiges höher ausfallen können. Nach Traum-Pass von Liendl stellte der eingewechselte Thorsten Röcher mit der letzten Aktion des Spiels den 4:0-Endstand her.

Auch wenn es rein rechnerisch noch nicht fix ist, sollte mit diesen drei Punkten im Rennen um die Meistergruppe nichts mehr passieren. Bei zwei ausbleibenden Runden beträgt der Vorsprung auf den Strich vier Punkte.

Kommentare (4)
Kommentieren
buko
0
9
Lesenswert?

WAC

Gratulation zum Sieg,aber nicht vergessen Ried hatte ein paar hochkarätige Chancen die gegen bessere Mannschaften ins Auge gehen,sonst eine sehr solide Leistung,hoffentlich kehrt jetzt wieder Ruhe ein

wollanig
0
22
Lesenswert?

So kann er spielen, der WAC

wenn man ihn lässt. Danke Herr Präsident für die Entscheidung, wieder tollen Fußball spielen zu lassen.

staubi07
2
29
Lesenswert?

Das war wieder der WAC

Wie wir in kennen und lieben! Offensiv, Pressing schneller und direkter nach vorne gespielt. Nicht mehr das hinten hin und her gespiele 50x. Hinten noch etwas stabiler werden ansonsten eine tolle Leistung!!!🖤🐺💪

Hapi67
1
43
Lesenswert?

Gratulation

Schön zu sehen,

die heutige Reaktion der Mannschaft nach dem Abgewöhnfussball und Theater der letzten Wochen/Monate.

Eine der stärksten Saisonleistungen ohne offiziellen Trainer, aber mit Freude am Fußball spielen.

Viel Erfolg weiterhin und hoffentlich einen passenden zukünftigen Trainer, der auf die Stärken des Kaders und das attraktive Spielsystem aufbaut.