OmikronMeinl-Reisinger wirft Regierung "Planlosigkeit" vor

NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger ist irritiert über "die offensichtliche Planlosigkeit" der Bundesregierung im Umgang mit der Corona-Variante Omikron, die sich rasant ausbreitet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger fordert einen nationalen Schulterschluss.
Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger fordert einen nationalen Schulterschluss. © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Die Neuinfektionszahlen schießen in die Höhe, Omirkon breitet sich aus und am Donnerstag soll bei einem Bund-Länder-Gipfel der Umgang mit Omikron besprochen werden. "Es entsteht zunehmend der Eindruck, dass im Hinterzimmer gemauschelt wird, während die neue Welle ungebremst auf Österreich zukommt", kritisierte Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger am Mittwoch. Sie fordert auch eine offene Diskussion über die Auswirkungen von Omikron auf die Impfpflicht.

Der Epidemiologe Gerald Gartlehner von der Donau-Uni Krems hatte sich für eine Neubewertung der ab Februar geplanten Impfpflicht ausgesprochen, da man davon ausgehen müsse, dass man nach der Omikron-Welle ein Ausmaß an Immunität in der Bevölkerung haben werde, "wie wir es noch nie hatten". Meinl-Reisinger wirbt zwar für die Impfung und hat die Impfpflicht zuletzt auch unterstützt. Angesichts der Expertenäußerungen forderte sie aber nunmehr, "dass die medizinischen - und damit rechtlichen - Auswirkungen von Omikron rasch auf den Tisch gelegt werden und offen diskutiert werden" müssten.

"Planlosigkeit"

Die NEOS-Chefin fragt sich allerdings auch, wo die Anstrengung von Bund und Ländern bleibe, die Impfquote nach oben zu bringen. "Dass die Sozialpartner die Regierung gemeinsam kritisieren, ist zwar gut und schön - aber auch sie hätten schon vor Monaten gemeinsam eine Impfkampagne auf den Weg bringen können."

Überhaupt warf Meinl-Reisinger der Regierung im Vorfeld des Corona-Gipfels am Feiertag "Planlosigkeit" vor. "Der Krisenstab Gecko hat definitiv nicht dazu geführt, dass die Kommunikation transparenter wird. Genau dieser Eindruck führt dazu, dass die Menschen noch weiter verunsichert werden und das Vertrauen in das Krisenmanagement der Regierung verlieren", meinte Meinl-Reisinger.

Runder Tisch für nationalen Schulterschluss

Sie forderte die rasche Einberufung eines Runden Tisches, an dem nicht nur Vertreter der Bundesregierung, der Länder und der Experten, sondern auch der Opposition die Lage diskutieren. Es sei ein "nationaler Schulterschluss" notwendig, und es müsse endlich klar auf den Tisch gelegt werden, wie man mit Omikron umgehen soll. "Was ist das Ziel? Und wie wollen wir das gemeinsam erreichen?"

Keinesfalls dürfe es einen neuerlichen Lockdown geben, stattdessen müssten andere Maßnahmen ausgeschöpft werden, befand Meinl-Reisinger. So solle die Booster-Impfung endlich vorangetrieben, die Impfung für Kinder und Jugendliche forciert und die vierte Impfung für ältere und gefährdete Menschen geprüft werden. Weiters forderte sie eine Ausweitung der Teststrategie und eine Verkürzung der Quarantäne.

Offene Schulen mit weniger Quarantäne

Lockerere Quarantäneregelungen fordern Neos besonders bei Schulkindern. Wiens Bildungsstadtrat Christoph Wiederkehr (Neos) will etwa großflächige Schulöffnungen künftig verhindern. Bereits am Besonders bei geimpften und genesenen Kindern, die ohnehin auch Maske tragen und regelmäßig getestet würden, müsse eine kürzere Quarantäne möglich sein, fordert auch Neos-Bildungssprecherin Martina Künsberg Sarre in einer Aussendung.

Ansonsten würde bald wieder der Großteil der Kinder "im Distance Learning festsitzen". Man wisse, "welche negative Auswirkungen das für die psychische sowie physische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen hat."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Peterkarl Moscher
0
2
Lesenswert?

Rücktritt aber rasch !

Der einzige Plan von der Frau ist jedes Monat zu schauen ob die Parlaments-
direktion das Geld überwiesen hat, das sich die Republik Österreich
leistet um genau solche politische Lebenskünstler durchzufüttern!
Ein bisserl Bla Bla und 8.700.- Euro sind im Geldbörserl !

schteirischprovessa
0
3
Lesenswert?

Sobald diese Dame eine unsachliche Stellungnahme abgibt,

hat sie schon wieder ein paar Schlagzeilen.

Pelikan22
0
1
Lesenswert?

Is Meindl net a Kaffee?

Sie soll des "d" weglassen und an kalten, ogstandenen Kaffee trinken. Dann hat sie alls was sie vertritt!

Adler48
0
3
Lesenswert?

MR

Diese Dame wirkt wie ein aufgeschrecktes Huhn, selber planlos und andere immer aufgeschreckt anpatzen. Das ist der Plan, sonst nichts.

theresiast
0
7
Lesenswert?

Wenn du das Virus zum Lachen bringen willst,

mache Pläne.

Pelikan22
0
6
Lesenswert?

Frau MR sollte Vorschläge bringen!

Stattdessen geht sie auf Tauchstation und betätigt sich dann als Heckenschütze! Blamabel und schändlich. Ihr Pendant auf der Oppositionsbank PRW hat wenigstens konkrete Vorstellungen- ein Lichtblick!

schandopr
0
3
Lesenswert?

Politikerverantwortung

Politiker sind überaus praktisch. Sie müssen die Verantwortung tragen über etwas auch für sie Unbekanntes, das Virus, das niemand ohne Hilfe sehen kann. Sie müssen eindeutige Entscheidungen treffen, denn wer wagt es, das selbst zu tun. Wenn es doch falsch ist, was einem da einfällt, wen kann ich dann kritisieren, verteufeln, usw. und wie kann ich dann noch gegen die möglichen Verbote demonstrieren. Und es ist wirklich lustig, wenn es ein Hick Hack der Meinungen gibt. Dann kann man/frau mit voller Überzeugung den Verschwörungstheorien nachhängen, die in ihrer Vielfalt am Besten geeignet sind meine eigene Meinung abzubilden; ich brauche nur die für mich geeignete ergreifen, denn wie soll ich Fachleuten zuhören, die ich nicht verstehe.

HM33
2
0
Lesenswert?

Aber genau das lässt die Politik derzeit ja nicht zu

Dass jeder die für sich geeigneten Maßnahmen ergreift.

schandopr
0
0
Lesenswert?

Verantwortung?

... aber wehe, wenn es dich trift, willst du auch bestens betreut werden (weil in die Kassa gezahlt), auch wenn du möglicherweise genau gegen Wissen und Verstand agier(s)t hast. Verantwortung tragen für die Gemeinschaft ( =Staat) schaut nämlich anders aus. Auch Öcher tragen bestens zu neuen Mutationen bei.

Kakerlake
3
0
Lesenswert?

> Der Krisenstab Gecko hat definitiv nicht dazu geführt, dass die Kommunikation transparenter wird.

Wenn Kommunikation nicht funktioniert, gibt es mindestens 3 Möglichkeiten.

1. Sender gestört
2. Übertragungsstrecke gestört
3. Empfänger gestört

Den Sender haben sie grad ausgetauscht (Regierung -> Gecko), da geh ich davon aus, daß es das eher nicht ist.

madermax
0
19
Lesenswert?

Jaja, die Meinl-Reisinger…

Aug21: „Beim Thema Corona hat die Neos-Chefin noch einmal ihre Linie gegen eine generelle Impfpflicht bekräftigt“
Dez21: „Meinl-Reisinger stellt sich hinter Impfpflicht“
Jän22: „Meinl-Reisinger will eine offene Diskussion über die Auswirkungen von Omikron auf die Impfpflicht.“

Soviel zum Thema „Planlosigkeit“. Aber beim Kritisieren immer an erster Stelle…

vbac
1
17
Lesenswert?

Fr. BMR

das einzige was zur Verunsicherung aller Österreicher*innen absolut beiträgt sind ihre dauernden teilweise unangebrachte und sorglosen Kritiken.
Sie forderten einen eigenen Krisenstab - jetzt gibt es ihn und von ihnen gibt es wieder nur Kritik ansonsten keine konstruktiven Vorschläge außer Verweise auf Meinungen von Epidemiologen und Virologen. Einfach nur mehr traurig und auf keinen Fall im Stande Verantwortung zu übernehmen - nehmen sie sich einfach nicht so wichtig!!!