Wegen Omikron-WelleGerald Gartlehner: "Man muss die Impfpflicht überdenken"

Der Gesundheitswissenschafter sprach sich in der ZiB2 für einen neuen Kurs in der Pandemiebekämpfung aus. Die Impfpflicht müsse man neu bewerten, die Quarantäne-Fristen verkürzen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Epidemiologe Gerald Gartlehner von der Donau-Universität Krems © Georg Hochmuth
 

Muss man anhand der vorherrschenden Omikron-Welle – mit 5496 Neuinfektionen hat die dominante Corona-Variante für mehr als eine Verdoppelung der Fallzahlen im Vergleich zur Vorwoche gesorgt – die geplante Impfpflicht neu überdenken?

In der ZiB 2 ließ gestern Abend der Epidemiologe Gerald Gartlehner von der Donau-Universität Krems aufhorchen. Der Gesundheitswissenschafter sprach da von Rekordzahlen an Infizierten in Österreich, man werde ein Ausmaß an Immunität erreichen, wie es diese in der Pandemie noch nicht gab.

Der Immunschutz, hervorgerufen durch Impfungen und Infizierungen, werde vor allem gegen schwere Infektionen schützen. „Ich glaube, man muss die Impfpflicht nach der Omikron-Welle neu bewerten“, so Gartlehner im Gespräch mit ZiB-Moderator Armin Wolf. Demzufolge sei es auch fraglich, ob breite Schichten eine weitere, vierte Auffrischungsimpfung benötigen. Dieser Booster sei vor allem für „vulnerable Gruppen“ (etwa ältere Personen) wichtig.

Gartlehner plädierte dafür, die Quarantäne-Regeln zu überarbeiten, da sonst bald „das halbe Land“ in Quarantäne sei. So empfiehlt er, dass sich negative Kontaktpersonen bereits nach drei bis vier (statt bisher fünf) Tagen freitesten können, positiv Getestete ohne Symptome nach fünf (statt zehn) Tagen.

"Schulen nicht zusperren"

Eine etwaige Schließung von Schulen, wie es sie im ersten Pandemie-Jahr gab, sieht er skeptisch: „Schulen sollten die letzten sein, die zusperren.“ Den Lockdown für Ungeimpfte hält er mangels Kontrollen für nicht besonders effektiv.

70,9 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher haben derzeit einen gültigen Impfschutz. Gestern gab es weitere 25 Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus.

Kommentare (99+)
Paparazzo
13
8
Lesenswert?

Das Bla Bla Bla

Dieses Typen ist sowieso unwichtig wie ein Kropf, es gibt ja den neuen Weisenrat namens Gecko, da haben andere nix zu suchen mit ihren Hetzereien gegen die Impfung!!!!! 😡😡😡😡😡

Irgendeiner
1
3
Lesenswert?

Jede Stimme die aus einem Munde

kommt über dem ein Kopf steht der was gelernt hat ist so zwischen faselnden Studienabbrechern und Krämern wertvoll.Und der hetzt nicht gegen Impfungen,der und das stört dich offenbar,hat Zweifel an der Impfpflicht,schon aus der Überlegung heraus daß wenn man dumm genug ist,mein Zusatz,Omikron weitgehend durchrauschen zu lassen was Wahnsinn ist,mein Zusatz,wir kaum noch Immunnaive haben werden.Und in den USA sinds in den Krankenhäusern am Höchststand,und die hatten weniger Immunnaive als wir..Wir rennen in die Wand, aber jeder der was sinnvolles sagt ist wertvoll.

schteirischprovessa
14
18
Lesenswert?

Corona hat gezeigt, dass man immer überdenken muss.

Das, was gestern noch nach Erkenntnisen der Wissenschaft richtig war, kann übermorgen schon überholt sein.
Aktuell dürfte die Impfpflicht wohl noch immer eine sinnvolle Lösung sein. Doch ob das die Situation in ein paar Monaten auch noch hergibt, steht in den Sternen.

Irgendeiner
0
0
Lesenswert?

Ach meine zweifache Antwort an Martin ist weg, wie bedauerlich,ist

aber ein bißchen ein aufwendiger Weg sie nach Mitternacht zu bestricheln, viele kleine Lebewesen
wechseln halt bei Prädationsdruck in die Nachtaktivität,Verhaltensänderung ist oft der erste Schritt zum Besiedeln neuer Nischen,um den Krempel dann noch restlos zu entfernen,und das mit den Forenregeln wird auch schwierig, denn nichts daran war anstößig und Fadenwürmer (Nematoden) gibts natürlich wirklich.Und was keinen Tau hat-und ich mein nicht Martin-sollte bei
seinen Leisten bleiben, es hätte auch dort noch genug zu lernen,aber ich lasse mich immer gerne eines besseren belehren, ich bin ja ein weltoffener Taxler.

Rinder
7
27
Lesenswert?

Gartlehner

Immer wieder wird Gartlehner von ORF und Medien zitiert. Wir haben viele Experten, die sich absprechen und zu einer Meinung kommen werden. Hört doch mit der vormedialen Beeinflussung der Bevölkerung auf. Wir müssen in nächster Zeit noch sehr viel gemeinsam bewältigen und können und wollen uns die ewigen Spaltungen nicht mehr leisten.

dude
18
18
Lesenswert?

Wie kommen Sie d'rauf, dass Gartlehner spaltet, lieber Rinder?

Im 2. und 3. Satz treffen Sie ohnehin den Nagel auf den Kopf! Gartlehner soll mit diesem Interview den Anfang vom Ende der geplanten Impfpflicht einläuten! Dann kann die Regierung von dieser Idee Abstand nehmen, ohne ihr Gesicht zu verlieren. "Die Experten haben es ja empfohlen..."
Im Grunde keine schlechte Strategie und wie gesagt, alles andere als Spaltung!

hortig
28
26
Lesenswert?

Gartlehner

Und wieder einer, der glaubt, seine Meinung interessiert jemanden.. Wir haben eine Expertenrunde, das reicht wohl. Bei der Krems Uni steht man halt nicht oft im Rampenlicht

user10335
24
36
Lesenswert?

Legt doch endlich eure "Omicron-Scheuklappen" ab!

Im Körper von Geimpften tut sich Omikron schwer, neue, eventuell gefährlichere Mutationen zu kreieren. Es gibt durch die Impfung ja Antikörper, die neue Varianten einschränken. Ungeimpfte bieten hingegen Omikron hervorragende Möglichkeiten, zu mutieren, da es keinerlei Hindernisse gibt.

ekausal
2
3
Lesenswert?

Fluchtmutation

Es ist die Fluchtmutation, die hauptsächlich durch die nicht immunisierenden Impfungen entstehen. Man impft so etwas nicht in eine Pandemie. Die Grundsatz ist seit Jahrzeh ten bekannt. Höre sie auf die Schuld bei den Ungeimpften zu suchen.

Irgendeiner
4
0
Lesenswert?

Nein,es kreiert nicht,es ändert was hier in der RNA,Punktmutationen, was rauskommt ist zufällig,

über sowas wie Systemmutationen oder Epigenetik brauchma bei einem Virus nicht reden.Das tut es wenn es sich reproduziert und da wir alle streuen können tuts Omikron in allen.Und es tut es umso häufiger je mehr es sich reproduziert,ist eine im Grunde rein quantitative Sache.Dann hast Mutanten und da beginnt der Unterschied,dann kommt die Tante Selektion und eliminiert.Und wenn in dem Organismus die Selektion durch das Immunsystem etwa weil da eine Impfung war gewisse Mutanten eliminiert bleiben die übrig die das Immunsystem mit Impfung eben nicht eliminieren kann und die das überstehen und die streust dann.Ein Ungeimpfter gibt auch die anderen weiter,aber die sind die unangenehmeren.

Irgendeiner
0
0
Lesenswert?

Ich seh rote Striche,

Korrektur seh ich keine,das wirkt sehr unambitioniert,das könnte noch besser gehen,man lacht.

dude
17
20
Lesenswert?

Bemerkenswerte Theorie, 10.335!

Ich dachte immer, dass sich sich Lebewesen anpassen müssen um zu überleben. Dass Lebewesen mutieren müssen, um sich veränderten Lebensumständen anzupassen. Wenn kein Anpassungsdruck besteht, entsteht auch keine Veränderung (Mutation). Wozu auch?
Naja, vielleicht reichen Sie Ihre Theorie beim Nobel-Kommitee ein! Vielleicht haben Sie eine ganz große Entdeckung gemacht.

user10335
5
9
Lesenswert?

@dude: Nachdem meine Entgegnung aus mir unerklärlichen Gründen gelöscht wurde:

Nochmals: Mutationen bei Viren entstehen zufällig ("Kopierfehler") und nicht durch Anpassungsdruck! Die "Besten" setzen sich dann durch.

user10335
5
11
Lesenswert?

Falsch! Dafür braucht es keinen Anpassungsdruck!

Bei jedem Lebewesen entstehen Mutationen, bei "einfachen" wie Viren halt sehr viel schneller! Durchsetzen werden sich halt nur jene, die "besser" (z.B wie Omicron . bei der Verbreitung) als die anderen sind!

dude
8
6
Lesenswert?

Offensichtlich haben Sie die Weltformel für alles, lieber 10335,

.... wenn Sie so klipp und klar und mit Rufzeichen sagen können, dass eine Mutation keinen Anpassungsdruck benötigt! Sie müssen sich unbedingt als Regierungsberater bewerben, dann ist die Pandemie in 3 Wochen beendet!
Andere Wissenschafter sind sich in ihren Aussagen nicht so sicher wie Sie, lieber 10335!

Mein Graz
6
18
Lesenswert?

@dude

Ich habe gelesen, dass die Virusmutationen deshalb aus dem afrikanischen Raum kommen, weil die Durchimpfungsrate dort so niedrig ist und das Virus in Ungeimpften optimale Bedingungen findet um zu mutieren.

In Europa gibt es durch die Impfung zu wenige, die dem Virus gute Bedingungen zum Mutieren findet, auch dadurch, dass die Behandlung Erkrankter rasch und durchgängig erfolgt.

dude
10
9
Lesenswert?

Dazu gibt es ganz viele Theorien, lieber Graz! In beide Richtungen!

Ich schrieb es schon so oft, dass wir alle zusammen die ultimative Lösung erst nach Beendigung der Pandemie haben werden. Zwischenzeitig ist alles im Fluß! Und die meisten Wissenschafter erkennen dies auch an und wissen, dass sie ihre Paradigmen während einer Pandemie durchaus auch öfters wechseln müssen. Daher ist der Diskurs von unterschiedlichen Theorien so immens wichtig!

Aber zu meinem oben Geschriebenen:
Für mich klingt es mehr als plausibel, wenn Leben dann mutiert, wenn seitens der Lebensumstände ein Druck dazu besteht!

tscheleiner
0
6
Lesenswert?

@dude

Mutationen und Viren sind nichts neues, ebenso wenig Mutationen, sowohl bei Lebewesen wie uns als auch bei Viren.
Kurze mal bei Wikipedia nachschaun zu Mutationen bringt folgendes zutage:
"Als Mutation (lat. mutare „ändern/verändern, verwandeln“) wird in der Biologie eine spontan auftretende, dauerhafte Veränderung des Erbgutes bezeichnet.[1] Die Veränderung betrifft zunächst das Erbgut nur einer Zelle, wird aber an deren Tochterzellen weitergegeben.[2]..."

Wenn man auf die Jahreszahlen der Quellen schaut, sieht man, dass das nichts neues ist.

[1] Herder Lexikon der Biologie 2004: Mutation w [von latein. mutatio = Veränderung; Verb mutieren], spontane, d. h. natürlich verursachte, oder durch Mutagene induzierte Veränderung des Erbguts (Veränderung der Basensequenz), die sich möglicherweise phänotypisch (Phänotyp; z. B. in Form einer „Degeneration“) manifestiert.
[2] Rolf Knippers: Molekulare Genetik. Thieme, 1997, ISBN 3-13-477007-5: Mutationen sind vererbbare Veränderungen der genetischen Informationen.

tscheleiner
0
11
Lesenswert?

@dude

und warum passieren Mutationen auch dann, wenn kein Druck besteht?
Für mich passt die Zufallsbegründung besser. Es passieren quasi immer wieder "Kopierfehler" bzw. Mutationen bei der Vervielfältigung von Zellen. Ist diese Veränderung besser geeignet, aufgrund der Umwelteinflüsse (hier könnte auch Druck passen) setzt sich diese dann durch und verdrängt eventuell auch die bestehende in diesem Fall Virusvariante.

dude
5
6
Lesenswert?

Sie sprechen's aus, tscheleiner!

Zufall!
Kaum einer traut sich dieses Wort in den Mund zu nehmen! Schon gar nicht Wissenschafter! Und noch weniger Politiker! Und schon gar nicht in der Öffentlichkeit! Das wäre ja unprofessionell!
Und dabei wird uns - höchstwahrscheinlich und hoffentlich - die zufällig entstandene Omikron-Variante von der Corona-Pandemie erlösen! Massive Ansteckung und somit Auslöschung aller bisherigen Varianten, gepaart mit einem milderen Verlauf wird die gesamte Gesellschaft durchseuchen und somit zu der lange herbeigesehnten Herdenimmunität führen.
Das einzige, was wir jetzt noch beitragen können und müssen ist, dass wir die Durchzugsgeschwindigkeit von Omikron etwas eindämmen! Dann haben wir's - dank dem Zufall Omikron - bis zum Frühjahr geschafft.

ferro1
24
22
Lesenswert?

ich, der dumme intelligenzbefreite neon.zi frage mich folgendes

den mrna impfstoff hat man uns ja mit folgendem argument als krone der wissenschaft und heilkunst verkauft:
der mrna impfstoff ist ganz leicht an mutationen anzupassen.
jetzt haben wir die 6. mutation und der impfstoff ist immer noch der alte.
toll, oder?

user10335
5
4
Lesenswert?

Die Anpassung ist wahrscheinlich kein großes Problem

Aber dieser angepasste und daher neue Impfstoff muss dann auch wieder neu zugelassen werden. Und das kann lange dauern!

gallerherbert65
10
8
Lesenswert?

@ferro1 6. mutation

bist du dir da so sicher. Ich hab schon die neueste Generation Computerchips bekommen und mein Gedächtnis ist seither phänomenal, auch der durch die Impfung entstandene Magnetismus ist für mich als Schlosser eher praktisch

scionescio
6
9
Lesenswert?

@ferro: Selbsterkenntnis ist relativ wertlos ..

… wenn darauf nicht aktive Besserung folgt.

ferro1
9
4
Lesenswert?

haben sie noch ein anderes leben

außerhalb des forums?

Hapi67
19
24
Lesenswert?

Nach diesen Aussagen

muss der Ex-Experte der Regierung wohl Sanktionen und Diffamierungen befürchten.

Der Anfang vom Ende für die allgemeine Impfpflicht für eine Pandemie, die lediglich für unter 1% der Bevölkerung bedrohlich ist und seit 2 Jahren als Massenbedrohung dargestellt wird.

Die ganze Corona Branche mit Ihren Milliardenumsätzen ist im Panikmodus.

Vielen Dank

 
Kommentare 1-26 von 104