Covid-Gipfel2G-Check an der Kassa, kürzere Quarantäne, Masken im Freien und höhere Strafen

Bund und Länder haben sich auf Änderungen der Corona-Maßnahmen angesichts der Omikron-Variante geeinigt - der Lockdown für Ungeimpfte wird noch einmal verschärft, dafür werden Quarantäneregeln gelockert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
++ THEMENBILD ++ CORONAVIRUS / WIEDEREINFUeHRUNG DER MASKENPFLICHT IN OBEROeSTERREICH
Die 2G-Pflicht soll nun wirklich kontrolliert werden © APA/HELMUT FOHRINGER
 

Bundesregierung und Landeshauptleute haben sich auf eine Reihe von Corona-Maßnahmen geeinigt, um die Omikron-Welle zu meistern. Sie umfasst folgende Punkte:

  • Strengere Kontrollen der 2G-Pflicht im Handel: Diesmal soll die 2G-Pflicht wirklich im nicht-essenziellen Handel umgesetzt werden. Wer etwas kauft, wird am Eingang oder spätestens an der Kassa den Grünen Pass vorweisen müssen.
  • Betretungsverbote für Maßnahmen-Sünder: Wer sich grober Vergehen gegen die Covid-Maßnahmen (z.B. Maskenpflicht) schuldig macht, über den können behördliche Betretungsverbote verhängt werden.
  • Höhere Strafen: Ab 3. Februar sollen die Strafen nach dem Covid-Maßnahmengesetz erhöht werden. Betriebe, die die Kontrollen nicht entsprechend den Vorschriften kontrollieren, können auch gesperrt werden.
  • Verkürzte Dauer des Grünen Passes: Weil die Wirkung der Impfung stärker als erwartet nachlässt und nur Booster verlässlich vor schwerer Erkrankung schützen, soll die Gültigkeit auf 180 Tage (sechs Monate) nach der zweiten Impfung reduziert werden. Die Gültigkeit ab dem Booster gilt weiter für 270 Tage (neun Monate).
  • FFP2-Pflicht im Freien: Wo der verordnete Mindestabstand von zwei Metern nicht mehr eingehalten werden kann, soll in Zukunft auch im Freien eine FFP2-Maske verpflichtend sein. Die Länder können zudem Maskenpflicht auf stark frequentierten Plätzen anordnen.
  • Lockerungen bei Quarantäne: Um in den kommenden Wochen trotz explodierender Infektionszahlen die Republik am Laufen zu halten - auch im Kanzleramt waren heute einige Mitarbeiter wegen Quarantäne nur per Video zugeschaltet -, werden die Kriterien für eine Absonderung aufgelockert: Wer geboostert ist oder mit FFP2-Maske Kontakt mit einem Infizierten hatte, muss nicht mehr in Quarantäne. Die Unterscheidung in K1 und K2 fällt weg.
  • Quarantäne nur noch 5 Tage fix: Künftig wieder einheitlich sollen sich alle Infizierten und Kontaktpersonen nach 5 Tagen freitesten können. Bisher war bei Omikron-Verdacht eine Quarantäne von mindestens 10 Tagen Pflicht.
  • Homeoffice empfohlen: Wo möglich soll die Telearbeit zur Regel, nicht zur Ausnahme werden. Die Regierung will hier noch einmal auf die Sozialpartner zukommen.

"Neue Gefahr, neue Bedrohung"

Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) spricht bei der Pressekonferenz zur Verkündung der Maßnahmen von einer "neuen Gefahr, neuen Bedrohung" für Österreich, auf die die Politik reagieren müsse. "Wir unternehmen nach menschlichem Ermessen alles, um einen Lockdown zu verhindern." Nehammer appelliert an die Bürgerinnen und Bürger zusammenzuhalten und die Empfehlungen der Experten ernst zu nehmen.

CORONA: BERATUNGEN - REGIERUNG - LANDESHAUPTLEUTE - GECKO: REICH / MUeCKSTEIN / NEHAMMER / STRIEDINGER / WALLNER
Bei der Präsentation der neuen Corona-Maßnahmen: Reich, Mückstein, Nehammer, Striedinger, LH Wallner Foto © APA/HANS PUNZ

Aktion scharf in den nächsten Tagen

In den nächsten Tagen soll es zusätzlich zu der neuen Kontrollpflicht im Handel eine "Aktion scharf" geben, bei der geprüft wird, ob Betriebe die 2G- und Maskenpflicht kontrollieren.

"Wir versuchen schneller zu sein als das Virus", so Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne): "Die Infektionszahlen werden höher sein als wir das je geglaubt haben, aber die Auswirkungen werden milder", so Mückstein. Die Regeln in Österreich seien strenger als in weiten Teilen Europas und blieben das auch. Das Ziel bleibe, den Zusammenbruch der kritischen Infrastruktur zu verhindern - und damit einen weiteren Lockdown.

Katharina Reich, Generaldirektorin für die Öffentliche Gesundheit in Mücksteins Ministerium, warnt davor, "die Wirkung der Impfung zu zerreden" - die Covid-Impfstoffe seien noch immer das stärkste Mittel, die Überbelegung des Gesundheitssystems zu verhindern und menschliches Leid zu vermeiden.

"Impfen ist die strategische Hauptwaffe gegen das Virus", ergänzte auch Rudolf Striedinger, gemeinsam mit Reich Leiter der Gecko-Kommission. Man habe die Betriebe der kritischen Infrastruktur bereits darauf aufmerksam gemacht, sich auf den Ausfall eines Anteils der Belegschaft vorzubereiten.

Zuspruch und Gegenwind für neue Maßnahmen


Die nach dem Omikron-Gipfel mit Bundesregierung und Ländern präsentierten Maßnahmen sind am Dreikönigstag teils auf Zuspruch aber auch auf Gegenwind gestoßen. Zuspruch kam aus den Ländern und für einige Maßnahmen auch von den NEOS, wenig Beifall kam von der FPÖ. Die SPÖ vermisst vor allem eine Impfprämie.

"Der positive Anreiz eines Impf-Schecks wäre gerade jetzt eine Win-win-Situation, die das Boostern pusht und mittelfristig der Wirtschaft hilft", so SPÖ-Gesundheitssprecher Philip Kucher. Überhaupt fehle eine "Booster-Offensive". Gar nicht nachvollziehen kann Kucher, dass die Tatsache als Neuerung verkauft wird, dass bereits bestehende Maßnahmen nun kontrolliert werden sollen: "Bereits bestehende Maßnahmen auch zu kontrollieren ist keine Heldentat. Warum ist das nicht schon längst geschehen?", fragte der rote Gesundheitssprecher.

Die NEOS stehen etwa den strengeren Kontrollen im Handel oder auch der Lockerung der Quarantäneregeln positiv gegenüber, wie der stellvertretende Klubobmann Gerald Loacker betonte. Letztere müssten aber auch für den Schulbereich gelten. Schließlich sei in kaum einer anderen Berufsgruppe die Impfquote so hoch wie beim Lehrpersonal und auch bei Schülerinnen und Schülern steige diese stetig. Andere Maßnahmen, wie etwa eine kürzere Gültigkeit des Grünen Passes, seien allerdings nicht zu Ende gedacht, findet Loacker, der in diesem Zusammenhang fordert, Apotheken als niederschwellige Anlaufstellen mit ins Boot zu holen. Denn endlos werden Impfstraßen oder Impfbusse nicht aufrecht zu erhalten sein. Auch einer Maskenpflicht im Freien kann Loacker nichts abgewinnen. Diese sei "frei von jeder Evidenz, nicht kontrollierbar und daher nutzlos".

Als "Zeichen der Verzweiflung" qualifizierte wiederum FPÖ-Chef Herbert Kickl die präsentierten Maßnahmen. Die Maskenpflicht im Freien sei der "Gipfel des Unsinns", so Kickl: "Das ist reine Schikane und ein Ausdruck der Verzweiflung." Damit gestehe die Regierung ein, "dass die Impfung eindeutig nicht der Gamechanger ist". Diese "Frotzelei der Menschen" werde an der Coronafront nichts bringen, so Kickl: "Ich erwarte mir sogar negative Nebeneffekte, weil die Menschen dann gleich lieber zuhause bleiben und sich Freunde einladen, anstatt sich mit einem 2-Meter-Zollstock durch die Gegend zu bewegen". Zudem befürchtet Kickl, dass Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) nun ein "rigoroses Kontrollregime" anordnen werde.

Dass auf Basis der bestehenden Maßnahmen Lösungen gefunden wurden, um Schließungen zu vermeiden, begrüßte auch der Präsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Harald Mahrer. Die Adaptierung des Kontaktpersonen-Managements sowie die Verkürzung der Quarantäne-Zeit seien sinnvolle Maßnahmen. Bei den angekündigten Verschärfungen der bestehenden Kontrollen und Schutzmaßnahmen müsse besonders auf eine praxistaugliche Ausgestaltung geachtet werden. Auch die Industriellenvereinigung (IV) begrüßte die Maßnahmen.

Zustimmung kam darüber hinaus aus den Ländern: Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) bezeichnete das Maßnahmenpaket als "ausgewogen". Die wichtigste Botschaft sei: "Es gibt keinen Lockdown für Geimpfte", sagte Platter auf APA-Anfrage. Dafür habe er sich "massiv eingesetzt". Nun sei ein breiter gesamtgesellschaftlicher Zusammenhalt und Disziplin bei der Einhaltung der Maßnahmen nötig.

Auch Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) begrüßte die heutigen Beschlüsse. Ziel sei es, die Omikron-Welle ohne einen weiteren harten Lockdown zu brechen. Man dürfe dabei nicht vergessen, dass Österreich jetzt schon eine der schärfsten Schutzvorschriften unter den EU-Ländern hat. Es mangelt daher nicht an Vorschriften, sondern eher am Einhalten bzw. am Kontrollieren, so Stelzer. Daher sei die Erhöhung des Kontrolldrucks eine wichtige Maßnahme.

Aus dem SPÖ-geführten Burgenland kamen gegen die neuen Maßnahmen "keine Einwände". Wie es auf APA-Anfrage aus dem Büro von Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) hieß, sei ein wesentlicher Faktor die dritte Impfung, auf die man weiterhin den Fokus legen werde. Derzeit seien im Burgenland rund 50 Prozent der Bevölkerung dreimal geimpft. Zusätzlich tritt im Burgenland am kommenden Montag das Omikron-Maßnahmenpaket in Kraft, das engmaschige Tests in der kritischen Infrastruktur vorsieht.

Und auch der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) zeigte sich mit dem Paket zufrieden. Es werde "konsequent und rasch" gehandelt, befand er in einer Stellungnahme. "Zum Schutz der Bevölkerung und auch zur Aufrechterhaltung des öffentlichen Lebens ist ein restriktives und bundesweites Vorgehen notwendig." Zugleich müssten aber alle Anstrengungen auf die Booster-Impfung gesetzt werden, betonte er. Auch das Testangebot werde in Wien weiter ausgebaut. Ab der kommenden Woche soll etwa die PCR-Testkapazität auf 3,5 Millionen Tests pro Woche erhöht werden, kündigte Ludwig an.

"Der heutige Tag hat wieder gezeigt, dass von allen Experten und allen Verantwortlichen im Bund und in den Ländern mit vollem Einsatz dafür gearbeitet wird, diese weltweite Herausforderung für Österreich bestmöglich zu meistern", betonte Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) nach dem Omikron-Gipfel: "Alle ziehen an einem Strang und arbeiten mit ganzer Kraft dafür, das Virus im Ausgleich zwischen Gesundheitsversorgung und Wirtschaft und Arbeitsplätzen in den Griff zu bekommen."

Für den Salzburger Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) sind die Präventionsmaßnahmen "klug geregelt". Mit der allgemeinen Verkürzung der Quarantäne, der Verschärfung von Schutzmaßnahmen in der Öffentlichkeit, im Handel und am Arbeitsplatz sowie der Verkürzung der Gültigkeitsdauer des Grünen Passes seien die in den Augen der Salzburger Landesregierung drängendsten Themen auf die Agenda gekommen und erfolgreich verhandelt worden. Das ausdrückliche Ziel sei es, einen neuerlichen Lockdown zu verhindern, dies könne jedoch aus jetziger Sicht "kein Mensch garantieren". Erwogen werde seitens des Landes Salzburg momentan eine vorübergehende Gültigkeit von Wohnzimmertests, um den 3G-Regelungen am Arbeitsplatz trotz der drohenden Überlastung der PCR-Auswertungskapazitäten gerecht werden zu können, hieß es.

Der steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (ÖVP) betonte, man habe "ein gutes Bündel an Maßnahmen" beschlossen um einen weiteren strengen Lockdown zu verhindern. "Österreich darf nicht geschlossen werden. Anhand der vorliegenden Zahlen sehen wir, insbesondere die Booster-Impfung schützt bei der Omikron-Variante vor einem schweren Verlauf. Die Einführung einer Impfpflicht ist aus meiner Sicht daher wichtig und notwendig, auch wenn sie um ein Jahr zu spät kommt."

In Kärnten wird man die Situation beobachten und regelmäßig evaluieren - zusätzliche Verschärfungen werde es vorerst aber nicht geben, hieß es seitens des Landes. An die Eltern von Schulkindern ging der Appell, die Kinder vor Schulbeginn noch einmal testen zu lassen.

Kommentare (99+)
Natur56
0
1
Lesenswert?

Ein Witz

1. Die WKÖ hätte lang genug Zeit gehabt um endlich die ganzen Shopping-Center mit einer elektronischen Zutrittskontrolle zu versehen.('Wie z.B. seid 1,5 jähren in der Türkei)
2. Wie kann es sein das Rumänische Pflegekräfte unkontrolliert mit einem Antigentest einreisen und behaupten es wird eh nicht kontrolliert also keinen PCR-Test bei den zu Pflegenden vorlegen können.
3. Wie kann es sein dass sich Schweizer einen PCR um 150€ p.P. besorgen und dann keine Kontrolle bei der Einreise haben?
4. Wie kann es sein das auf den Flughäfen Passagiere aus Südafrika unkontrolliert in Graz einreisen?

Aber umgeimpfte können sich jetzt stundenlang durch das Geschäft bewegen und dann bei der Kassa dürfen sie die Ware nicht mehr bezahlen und müssen diese erneut über click & collect bestellen und dann abholen. Wem bitte ist sowas eingefallen?????

Das sind Themen die wichtig wären und endlich auch von den Medien behandelt werden sollen auch von der KLZ erwarte ich mir hier eine Behandlung.

Gujash
13
8
Lesenswert?

Kommt ein Schwede nach Österreich...

Was wird er sich wohl denken?

UHBP
0
3
Lesenswert?

@Gu..

Wenn er das Wahlergebnis kennt, nicht viel.

Leberknoedel
15
5
Lesenswert?

Der wird sich denken, die

schlimmste Gang in Österreich sitzt in der Regierung und wirft nicht mit Bomben auf mich.

lieschenmueller
5
8
Lesenswert?

wohl denken?

So viele Lederhosen und ausgezeichnete Schnitzerl :-)

Listiger
9
4
Lesenswert?

2G an der Kassa

Naja, vor Ort anschauen und dann im Internet bestellen.. und schon ist diese Regelung umgangen..
Unternehmen sollten hier wohl auf Abholung umstellen.. Kunden können dann die Ware selber verpacken und dann im Internet bestellen.. Kunde verlässt dann das Geschäft und kommt für die Abholung wieder rein oder es bringt halt jemand raus.
Also eig. könnten Unternehmen ziemlich leicht auch Menschen ohne 2G zum Einkaufen animieren..

validun
1
4
Lesenswert?

2g an der kassa

Ist ja auch sehr sinnvoll... man schlendert als evtl. Infizierter geimpft/ungeimpft wie auch immer beim Kauf beratungsintesiver Produkte 2 Stunden durch ein oder mehrere Geschäfte und wird danach hinterher kontrolliert?! 20-30 Artikel angreifen, evtl etwas probieren in der Umkleide (oh Nase juckt) hinausgehen, wieder etwas angreifen?!

Wo ist dann der Sinn der Krontrolle an der Kasse? Es sollte ja nicht darum gehen Leute vom Einkaufen abzuhalten sondern Infektionen zu verhindern. Der einzige weg kann demnach sein gleich am Anfang und nicht am Ende zu kontrollieren, oder sehe ich etwas falsch?

lieschenmueller
2
19
Lesenswert?

Listiger,

möchten Sie Ihren Text nicht nochmals durchlesen?

"Vor Ort anschauen" - im Schaufenster, oder was? Als Ungeimpfter darf man nicht ins Geschäft zum Anschauen. "Die Ware selber verpacken und dann im Internet bestellen" - also zumindest meine Wenigkeit steht bei dem Satz total auf der Leitung.

Listiger
12
3
Lesenswert?

Spätestens an der Kassa

Im Text steht, dass die Überprüfung spätestens an der Kassa stattfinden muss, als nicht zwingend am Eingang erfolgen muss.

Somit kann man ohne 2G rein, nur halt nicht vor Ort bezahlen (obwohl ev. im Zuge der“Abholung“ möglich)

lieschenmueller
2
10
Lesenswert?

Kriminelle Energie ist nie gut,

aber wenn sie so in Richtung deppert geht, ist einem nicht mehr zu helfen.

Habe nicht zwangsläufig Sie gemeint, Listiger. Und da Sie das so schön aufs Tapet gebracht haben, falls nicht ohnehin schon im Visier, wird man auch für solche Leute etwas andenken müssen. Die Verhinderung einer solchen Vorgangsweise an Stelle 1 und dann eine saftige Strafe.

Listiger
4
3
Lesenswert?

Soll wirklich umgesetzt werden

Diese Verschärfung soll ja dazu dienen, dass die Menschen ja wirklich kontrolliert werden…
Ganz ehrlich, warum soll jetzt wer kontrollieren, wenn quasi an der Kassa ausreichend bzw. glauben Sie ernsthaft, dass diejenigen ohne Test dann an der Kassa den Einkauf zurücklassen müssen?!

Eingang mit Kontrolle, so bringt das Null.

ferro1
3
7
Lesenswert?

soeben aktion scharf miterlebt

polizei kontrolliert 2g
dass nicht kontrolliert wird, wie im forum behauptet, ist blödsinn

lieschenmueller
1
14
Lesenswert?

den grünen Pass

Könnte man das im Beschreiben noch mit "Impfbestätigung" ergänzen.

Ich traue mich wetten, dass nicht jeder 3 x Geimpfte ein Smartphone hat. Und zu dessen Kauf niemand gezwungen werden kann.

Die schriftliche Bestätigung ist genauso gültig.

lupinoklu
9
21
Lesenswert?

Konsequentes Kontrollieren ist die Devise

Wenn der QR Code am Handy oder von der Impfbestätigung (Nicht-Smartfonbesitzer) vorhanden ist, kann man ein Gebäude (EKZ z. B.) betreten. Eventuell mit Scanner am Eingang kontrolliert. Und die Strafen sind 20 % eines Nettogehaltes oder mindestens 350 € . Dann hört sich dieses Kasperltheater, das unsere Volksver - Trteter aufführen schlagartig auf.

Auf der einen Seite fliegt der "mündige" Staatsbürger in die Karibik oder Fernost, läßt sich vor Abflug gegen alles Mögliche Impfen. Aber Coronaimpfung - kurz aber weltweit erforscht, ist ein Problem. Lachhaft!!!
Und ich wünschen keinem Ungeimpften jene Übel, die sich bei mir in Gedanken zusamenbrauen und die ich hier nicht ausspreche!!!

reichenfels70
4
6
Lesenswert?

Bin Deiner Meinung,

zumal ich auch ehemals gegen Pocken geimpft wurde. Eine Woche vor der Impfung mussten wir in der Schule den Impfpass abgeben und dann wurde einfach durchgeimpft. Ohne wenn und aber!! Auch bei der Kinderlähmung-Schluckimpfung wurde kein Elternteil gefragt oder hat sich einer beschwert. Daher Impfpflicht für alle, wer sich nicht impfen lässt muss die Hospitalisierungskosten selber zahlen bzw. eine kräftige Geldstrafe ausfassen, die wirklich sehr weh tut.

lieschenmueller
2
12
Lesenswert?

Da bin ich grundsätzlich bei Ihnen,

mir geht es aber darum, dass Medien - und vor allem die Politik genauso - selten exakt formulieren.

Es ist in sämtlichen Texten immer vom "grünen Pass" die Rede. Und DER ist am Smartphone.

styria6
39
20
Lesenswert?

Solange

Ich als geimpfter beim einkauf ein impfnachweis vorlegen muß, kaufe ich bei amazon !

UHBP
1
1
Lesenswert?

@Sty...

Solange ich beim Autofahren meinen Führerschein vorlegen muss, gehe ich lieber zu Fuß :-))))

khst
3
10
Lesenswert?

Styria 6: hast du

deinen Impfnachweis auf die Stirn tätowiert`? Selten dämliche Ansage

goggli67
3
7
Lesenswert?

Styropor

Aber an der Kassa Telefonieren das geht

Irgendeiner
7
7
Lesenswert?

Ich geb zu,ich geh nicht viel unnötig rum,

aber das einzige Mal daß den wer sehen wollte war in Wien und das wäre im Grunde nur relevant wennma die Mutanten nicht reingelassen hätten,jetzt kann jeder streuen und das ist das wesentliche,damit ist es eigentlich wurst,aber stören tut es mich nicht.

Balrog206
6
8
Lesenswert?

Irgi

Wie konnten sich sie Forscher in der Antarktis anstecken ?? Aber wir sollten es aufhalten , genau , du schaffst das würd ich meinen ! Wärst aber der einzige dem ich das zutraue !

Irgendeiner
7
2
Lesenswert?

Roggi,das kann ich dir konkret nicht sagen,ich bin

kein Hellseher wie Basti,gibt ja nur zwei Möglichkeiten,einer hats mitgebracht oder eine Schmierinfektion am gelieferten Material,es erfriert nicht..Und Roggi, Du kannst jeden an der Grenze testen,Du kannst auch den Lockdown halten und das Tracing nicht wieder einmal zusammenbrechen lassen, was weniger ratsam ist,ist wie die Tiroler Kasperln es mit ungetesteten britischen Touristen noch zusatzlich zu importieren,weil Leuten mit Hauptschulabschluß Schifahren lassen wollen.Und ja,Roggi,wenn ich weiß und das wußte man das mir was die Impfungen aushebelt mach ich dicht und der erste Krämer der quengelt wiederholts garantiert nicht,da gibts Paragraphen,ich gehöre zum Stamme Gemeingefährdung muß sich wieder lohnen.

Irgendeiner
3
2
Lesenswert?

Ach das hat verärgert,

aber verbalisierter Ärger entlastet doch viel mehr und man könnte es mir,weil man es ja besser weiß so richtig reinsagen,das wäre doch von der Katharsis her gesehen viel besser als Striche,man müßte nur ein klein wenig vortreten.

HEGL
12
23
Lesenswert?

Herdenimmunität

Das hilflose Agieren der Regierung müssen wir alle mit Lockdowns, unverständlichen Maßnahmen etc. ausbaden. Mit der Impfung wurde uns versprochen, daß Corona vorbei ist. Wahrscheinlich war eine Dauerimpfung gemeint. Als positive Beispiele wurden immer wieder Israel, Portugal, Spanien,etc hervorgehoben. Kaum ausgesprochen getraut sich niemand mehr die Namen dieser Länder in den Mund zu nehmen. Und wie geht es weiter mit dem von Regierung und Medien angepatzten Schweden? Weil es die Schweden besser hingekriegt haben, lieber nicht darüber sprechen. Sonst wäre das eigene Versagen zu offentsichtlich.

Irgendeiner
19
9
Lesenswert?

Hör auf mit der irren Schwedenidee,

die haben uns eine einzige Sache voraus gehabt, stringentes Demonstrationsverbot, da hättets erst gezwillt.Und wer einem Studienabbrecher bei Delta wo die Daten schon klar anderes sagten eine freche Lüge abnimmt hat Mitschuld,man konnte es wissen und ich habs hier vorher gesagt auf Grund der britischen Daten.Und die Crux sind nicht die Impfungen,es ist die Dummheit jede Mutante reinzulassen in Ignoranz der vorhandenen Darten und den einzigen der sich gegen das Mutationenzüchten und -verbreiten hingestellt hat haben Krämer mit Hauptschullabschluß frech genamelt und ein Studienabbrecher hat ihn im Regen stehen gelassen.Und wennst eine Rattenplage durch hunderte Königstiger ersetzt ist nicht das Rattengift an der Katastrophe schuld,sondern die Genies die die reinließen.

 
Kommentare 1-26 von 484