OmikronDie ganze Pandemiebekämpfung muss auf den Prüfstand - auch die Impfpflicht

Die Omikron-Variante stellt vieles auf den Kopf, was wir über das Virus und seine Bekämpfung wissen. Alles muss jetzt auf den Prüfstand: Ziele, Strategie, Impfpflicht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© 
 

Wenn man die bisherige Strategie Österreichs im Umgang mit dem Coronavirus mit einem Satz beschreiben müsste, kommt man auf jene simple Phrase zurück, mit der man das im Frühjahr 2020 weltweit erklärt hat: „flatten the curve“, Abflachen der Infektionskurve, sodass sie nicht jene Zahl überschreitet, ab der das Gesundheitssystem nicht mehr mithalten kann.

Kommentare (13)
hortig
16
7
Lesenswert?

Impfpflicht

Warum überdenken??? Glaubt man dass durch omikron die weserntlich gefährlichere Delta Variante verschwindet??? So ein Unsinn. Und die Presse schuert wieder einmal die Verunsicherung

DergeerdeteSteirer
2
14
Lesenswert?

"Die ganze Pandemiebekämpfung muss auf den Prüfstand "


Viele Menschen gehören auf den Prüfstand um das Leben, ihr Denken, ihr Wissen und ihre Handlungen neu zu definieren und zu lernen!!

babeblue
15
30
Lesenswert?

Kopiert aus dem Standard …

Artikel: Neue Studien: Hoffnung und Sorge vor der Omikron-Welle:
Tatsache ist aber auch, dass die Omikron-Variante besonders häufig zu Reinfektionen und Impfdurchbrüchen führt, das zeigen aktuelle Daten aus Dänemark. In absoluten Zahlen betreffen dort 79,1 Prozent aller Omikron-Fälle doppelt Geimpfte, 10,6 Prozent dreifach Geimpfte. Auf Ungeimpfte entfallen nur 8,5 Prozent. Zum Vergleich die Verhältnisse beim Impfstatus: 42,5 Prozent der Däninnen und Dänen sind doppelt Geimpfte, 35 Prozent sind dreifach Geimpfte, 18,5 Prozent sind ungeimpft. Das zeigt, dass in Dänemark die doppelt Geimpften bei den Omikron-Infektionen anteilsmäßig deutlich überrepräsentiert sind.,
Der Artikel ist vom 23.12.2021.
Also Schluss mit dem Ungeimpften-Bashing und hin zur Vernunft. Abstand halten, Maske tragen und regelmäßig testen.
ALLE!

Morpheus17
30
21
Lesenswert?

Impflicht muss weg

... wollte mich im Nov impfen lassen, aber aus Solidarität zu den ungeimpften, musste ich en Plan verwerfen. Würde auch den Demos den Wind aus den Segeln nehmen ....

Hausverstand100
10
12
Lesenswert?

Aus Solidarität

Zu potentiellen Suizid-Kandidaten springst auch von der Brücke?
Selten eine so dämliche Begründung gehört/gelesen!

eston
31
16
Lesenswert?

Kommentar ist richtig, es fehlte jedoch der Appell zur Impfung

feringo
8
20
Lesenswert?

Das Ziel bleibt gleich

Überlegungen gut zusammengefasst. Nur warum in der Politik neue Ziele gesetzt werden sollen ist nicht nachvollziehbar. Es hat schließlich immer nur ein Ziel gegeben: Die Todesrate bzw. Übersterblichkeit möglichst niedrig zu halten und daran wird sich nichts ändern. Bedingungen werden nur vom Funktionieren der Infrastruktur und der wirtschaftlichen Leistbarkeit gestellt. Wie diese Ziele zu erreichen sind kann nur im Impfgremium entschieden werden. Die Regierung hat dieses "Wie?" dann lediglich umzusetzen.

wjs13
16
18
Lesenswert?

.... Ziel ...: Die Todesrate bzw. Übersterblichkeit möglichst niedrig zu halten

Schön, und was haben all die Restriktionen im Vergleich zu Schweden gebracht?
Wir haben mit Coronatoten die Schweden überholt und das wäre schon viel früher passiert, wenn die Schweden den Fehler, den sie anfangs mit den Altenheimen machten und den sie auch zugaben, vermieden hätten.
Nie wieder Lockdown!!! Schluß mit der Geiselhaft durch die Ungeimpften.
Alle Österreicher hatten die Möglichkeit sich impfen zu lassen. Wer jetzt noch an Corona stirbt ist wohl selbst schuld.

feringo
1
2
Lesenswert?

@wjs13 : ... Ziele ...

Ich vergleiche nicht Schweden mit Österreich. Beide sind zu verschieden. Ich vergleiche wie es mit oder ohne Maßnahmen gewesen wäre. Beide Länder setzten ihre eigenen und das war in beiden Fällen gut.

wolff02
4
18
Lesenswert?

Omikron macht es möglich...

das wir eine Krankheit als solche behandeln und nicht als eine Sache die Politiker technisch lösen können. Willkommen in der Realität, es tut wahrscheinlich weh wenn man bis jetzt immer daran geglaubt hat das Politiker mit ihren von Experten bevorzugten Lösungen uns vor einer Krankheit beschützen können. Wenn es ums heilen von einer Erkrankung geht haben nach wie vor Ärzte und das Pflegepersonal mein Vertrauen und wenn die was brauchen soll die Politik das rasch beschaffen und die Medien sie dabei unterstützen ( siehe Pflegereform ). Zur Beruhigung die konstante Unterstützung der Regierungsmeinung wird nicht mit Exkomunikation bestraft es wird allerdings etwas dauern bis es gesickert ist das Politische Aussagen auch hinterfragt werden können ;-) Ironie aus.

Kakerlake
5
30
Lesenswert?

"eine Krankheit als solche behandeln"

soll was genau nun heißen? Es war für mich immer klar, daß nicht Politiker und ihre Experten neue Lockdowns verhindern können, sondern nur wir als Bevölkerung, indem wir unser Verhalten an die Situation anpassen.

GanzObjektivGesehen
38
26
Lesenswert?

Jeder hatte die. Chance sich zu schützen.

Technisch durch die Impfung oder organisatorisch durch Vermeidung einer Infektion. Diejenigen, die bisher darauf verzichtet haben sollten die persönliche und finanzielle Verantwortung für ihr Nicht-Handeln übernehmen. Selbstbehalt und freiwillige Nachreihung bei einer nötigen Intensivbehandlung,sollten sie an COVID erkranken.

Würde die Sache geringfügig einfacher für alle machen.

HM33
12
6
Lesenswert?

Aber gerade Omikron zeigt, das beides nicht mit Sicherheit geht

Aber ich gebe ihnen recht, dass Selbstbehalte einen Lenkungseffekt hätten.

Man könnte ja die KV-Beiträge senken und dafür 10% Selbstbehalt für alle Behandlungen einführen.
Gedeckelt mit € 1.000,--/Jahr bzw. 10 % vom.Einkommen.
Ausgenommen Kinder, Behinderte und Autoimmunerkrankungen.
Damit würde niemand in den Ruin getrieben und das Achten auf seine Gesundheit würden nicht nur mit körperlichem Wohlbefinden belohnt.

Ärzte sollten aber (wenn es erforderlich ist) immer nach den größten Chancen entscheiden (müssen).