AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Was auf dem Spiel stehtNur Schüssel und Kreisky zogen schneller die Notbremse als Kurz

Seit Ibiza sind die Umfragen nahezu stabil - wozu dann der ganze Wahlkampf? Österreichs Polit-Karte könnte ab Montag einfärbig sein - mit einem roten Punkt.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Kurz, Rendi-Wagner, Hofer
Kurz, Rendi-Wagner, Hofer © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Sebastian Kurz zog genau 17 Monate nach der Angelobung die Reißleine und beendet das türkis-blaue Experiment. Die Schuld schiebt der Ex-Kanzler der FPÖ in die Schuhe, diese habe nach Ibiza an Herbert Kickl festgehalten. Die FPÖ macht hingegen Kurz für den Bruch verantwortlich und fragt sich, warum Kickl das Feld räumen muss, war er doch gar nicht auf Ibiza. Sei´s drum.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

pescador
18
19
Lesenswert?

.

Kurz steht nach der Wahl mit dem Rücken an der Wand. Sollte die nächste Koalition erneut platzen, ist Kurz weg von der politischen Bühne.
Diesen Druck wird der Koalitionspartner, ganz egal welcher, massiv ausüben und für sich nutzen. Kurz hat sich schlimm in die Defensive gebracht.

Antworten
Miraculix11
14
12
Lesenswert?

Kurz bekommt sogar mehr Stimmen als 2017

Ganz schlimme Defensive :-)

Antworten
pescador
7
15
Lesenswert?

.

Ich rede von der Zeit nach der Wahl. Es wird schwierig für ihn, ganz egal wie viele Stimmen er bekommt.

Antworten
Sportmaster
7
1
Lesenswert?

Schwierig wird es nicht,

da sich die Roten und Blauen anbiedern werden. Mit den Grünen oder den Pinken wird es schwieriger.

Antworten
maexchen85
33
46
Lesenswert?

An fehlendem Anstand

Und großer Machtversessenheit überbietet den Basti ja nur mehr der Hatsche 😅

Antworten
bgb
8
5
Lesenswert?

Fehlendem Anstand

Das gilt scheinbar nicht für SPÖ Machthaber, die 90% der Kanzler seit dem Kriegsende stellte!!

Antworten
Balrog206
22
22
Lesenswert?

Stimmt

Machtversessenheit ist eine Tugend die die Sozialisten nicht haben 😂😂

Antworten
Lodengrün
20
30
Lesenswert?

Ach @Bali

Ihre Aversion gegen die Sozis ist schon pathologisch. Und bevor Sie noch etwas schreiben. Mir geht es um Österreich. Ich könnte mir vorstellen ÖVP zu wählen, jedoch wenn ihr Führer nicht Kurz hieße und ihr Programm christlich-sozial wäre was die Partei mehr oder minder auf ihre Fahnen heftet.

Antworten
Balrog206
5
8
Lesenswert?

Loden

Ich glaub dir viel aber nur wegen kurz wählst du nicht Övp glaub ich net ganz ! Schwarz sind nur deine Vereinsfarben , dafür meine Rot 😉

Antworten
ellen64
0
1
Lesenswert?

Und genau das macht dich ...

unsympathisch 🙏🙏
Alles gut👍

Antworten
Sportmaster
6
5
Lesenswert?

Das ist auch der Grund warum

der Mitterlehner bei den Roten so beliebt war - mit ihm wären die Schwarzen immer schön Juniorpartner geblieben.

Antworten
duerni
7
47
Lesenswert?

Ibiza war ein Glücksfall für die Politik in Österreich, denn ...

.. so sind zumindest einige "Unzulänglichkeiten" der österreichischen Parteienlandschaft ans Licht gekommen. Der weintrinkende aber wasserpredigende "Vizekanzler der vielen Ausnahmen" hätte weiterhin sein fürstliches Salär, inklusive Spesenkonto bekommen, die ÖVP hat indirekt zugeben müssen, im Innenminsterium einige Leichen im Keller liegen zu haben, Herr Pilz kann "Jetzt" seine Existenzverechtigung nachweisen, die Grünen kommen wieder ins Parlament und die SPÖ kann ohne großen Gesichtsverlust ihre unglückliche Wahl der Vorsitzenden korrigieren.
Glaskugel (ohne Gewähr): ÖVP stellt den Kanzler und bildet mit der SPÖ - unter neuer Führung - die Regierung. Die Blauen können sich in der Opposition erholen und entscheiden, ob sie eine liberale Heimatpartei - ohne verzichtbare Extremisten - werden kann. Die Grünen können beweisen, ob sie wirtschaftlich durchdachte Vorschläge zum Klimaschutz haben und sich nicht nur an - zugegeben notwendigen - Demos wider die Zerstörung unseres Planeten beteiligen.
Eine GroKo erlaubt zwar keine Reform unseres aufgeblähten Staatsappartes, ist aber das geringste der Übel, das da heisst "Parteien".

Antworten