AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kritik der ÖVP-IkoneLeitl: „Ein Wahlkampf zum Genieren“

Der Chef der europäischen Wirtschaftskammern, Eurochambres-Präsident Christoph Leitl, geißelt das rot-weiß-rote Nein zu Mercosur.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Eurochambres-Präsident Christoph Leitl
Eurochambres-Präsident Christoph Leitl © APA/Georg Hochmuth
 

Wenige Tage vor seiner möglichen Wiederwahl übt der Präsident der europäischen Wirtschaftskammern, Christoph Leitl, Kritik an der Wahlauseinandersetzung im Heimatland. Von außen betrachtet sei es ein „Wahlkampf zum Genieren“ gewesen, befand der langjährige frühere Wirtschaftskammerchef gegenüber der Kleinen Zeitung. „Mir hat das Thema Europa gefehlt, eine geistige Öffnung nach außen und Hinweise darauf, mit welchen europäischen Verbündeten man die Herausforderungen der Gegenwart meistern will.“

Kommentare (10)

Kommentieren
ichbindermeinung
1
1
Lesenswert?

dann lasst doch bitte die Bürger über das klimaschädl. Mercosur abstimmen

komplett unverständlich, dass die EU-Zentrale als treibende Kraft beim CO2/Klima/Umweltschutz dann selbst seit 1999 ein klimaschädliches Mercosurabkommen ausverhandelt (wko at vom 23 08 2019 ...Zur Errichtung einer Freihandelszone verhandelt die EU seit 1999 mit den Mercosur-Staaten (Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay) über ein Assoziierungsabkommen. Am 28. Juni 2019 konnte ein "agreement in principle" erzielt werden.).

Antworten
hansi01
1
4
Lesenswert?

Gell Herr Leitl

Die Industrie Lobby zahlt besser als die nicht vorhandene der Landwirte

Antworten
ohooho
4
4
Lesenswert?

was meint "der"

eigentlich zur eigenen, türkisen schuldenpolitik? 23 000 000 minus für Eigenlob und Videos auf Ibiza vielleicht……..

Antworten
Balrog206
2
5
Lesenswert?

Najo

Unsere Staatsschulden machen mir mehr Sorgen !!

Antworten
seinerwe
1
11
Lesenswert?

Falscher Weg braucht keine Details

Der falsche Weg wurde rechtzeitig erkannt und gestoppt. Der Unterschied ist, dass wir Produkteu beommen die wir schon haben, während die Südamerikaner neue Produkte und Technologien bekommen. Unsere Produzenten haben hohe Umweltauflagen und kämen in Konkurrenz zu Umweltsündern usw.
Eine richtige Entscheidung zum richtigen Zeitpunkt.

Antworten
helmutmayr
6
7
Lesenswert?

Ihr habt ja

mit den Blauen koaliert. Den Basti gross gemacht und zugesehen wie wir ins rechte Eck abdriften
Also nicht wundern dass es so ist wie es ist.

Antworten
helmutmayr
3
5
Lesenswert?

Ihr habt ja

mit den Blauen koaliert. Den Basti gross gemacht und zugesehen wie wir ins rechte Eck abdriften
Also nicht wundern dass es so ist wie es ist.

Antworten
Lodengrün
18
10
Lesenswert?

Egal ob pro oder contra Mercosur

das man nicht einmal den Vertragstext abwartete ist ein Armutszeugnis für unser Parlament. Und somit ALLER Parteien.

Antworten
CuiBono
1
2
Lesenswert?

@Lodengrün

Das NEIN der vom Sebpatzdian auf türkis umgefärbelten angeblich christlich-sozialen und genauso angeblichen Volks-Partei ist ja ohnehin eine klar ersichtliche Mogelpackung. Wie so üblich halt. Durchgängig.

"ER" - der Gesegnete wird wieder BK, dann folgen die ausstehenden Verhandlungen zu MERCOSUR und dann wird mit dem Verweis "auf bedeutende Veränderungen" im Vertrag von der Großkapitalistenpartei unter dem Fuchtler zugestimmt.
Wetten, dass...

Was den Ö-Bürgern und Wählern bleibt, ist ein seltsames - ja geradezu ungustiöses - Klagerecht von intl. Investoren auf entgangene Gewinne, usw., usf.,...

So richtig demokratie- und Ö-freundliche, oder?!

Antworten
CuiBono
12
16
Lesenswert?

Hält endlich

der Khol halbwegs seinen Mund kommt jetzt der Leitl mit seinen seltsamen Kommentaren vom Muppetbalkon.

Wenn er sich was zum Genieren aussuchen will, dann bitte das neueste IV/WK-"Produkt" aus seiner ach-so christlich-sozialen Partei, die das Wort "Volks-" in grauslicher Anmaßung schon längst vollkommen unberechtigt im Namen führt, nämlich den Sepatzdian.

Antworten