AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KarikaturenstreitHistoriker: "Die FPÖ betreibt systematische Feindbildpflege"

Mit Nazi-Vergleichen gelte es vorsichtig zu sein, warnt Historiker nach FPÖ-Ausfällen. Aber auch heute würden klare Feindbilder stilisiert.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
MINISTERRAT: Gingen erneut auf Distanz zu den Aktivitäten einzelner FPÖ-Funktionäre: Kanzler Kurz und Vize Strache/ STRACHE
Gingen erneut auf Distanz zu den Aktivitäten einzelner FPÖ-Funktionäre: Kanzler Kurz und Vize Strache © APA/ROLAND SCHLAGER
 

Darf man eine Karikatur des steirischen Rings Freiheitlicher Jugend mit dem Stil des Nazi-Hetzblattes „Der Stürmer“ vergleichen? Die „Zeit im Bild 2“ hat genau das in einem Interview mit FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky getan – zu dessen Entrüstung, gepaart mit der Drohung gegen Moderator Armin Wolf, das werde „Folgen“ haben.

Kommentare (16)

Kommentieren
BernddasBrot
5
10
Lesenswert?

In diesen Zeiten ,

wo es für Journalisten in Österreich , besonders im ORF immer enger wird , hat sich Wolf für die Flucht nach vorne entschieden. Chapeau Monsieur ,auch wenn dieser Vergleich schon sehr gewagt war. Aber wir sehen , so viel Kreide können Leute wie Hofer oder eben Vilimsky nicht schlucken , dass im entscheidenden Moment solche Drohungen ausgesprochen werden.

Antworten
Mein Graz
4
10
Lesenswert?

@BernddasBrot

Ich sehe den Vergleich nicht als gewagt, im Stürmer wurden Juden dargestellt, heute ist der "Feind" der Moslem, der "Asylant", der nur um "in der sozialen Hängematte" zu liegen, unser Sozialsystem "auszunutzen" und die "christlichen Werte zu unterwandern" nach Österreich kommt.

Für mich ist der Vergleich gut, denn er zeigt, wohin die Blaue Art des Denkens führen kann (ich hoffe: nicht wird!).

Antworten
BernddasBrot
3
9
Lesenswert?

..lass mich gerne davon überzeugen ,

zumal es Armin Wolf mit diesem Vergleich gelang , den mit Kreide vollgestopften Vilimsky dort abzuholen , wo er sich befindet. Dessen Reaktion spricht ohnehin für sich selbst , wir wissen nun , wohin die Reise mit dieser rechten Regierung bzgl. Meinungsfreiheit , Pressefreiheit etc. geht . Wie bereits gesagt , die Zivilgesellschaft ist jetzt gefordert , diesem politischen Rülpsen ein Ende zu bereiten...

Antworten
Lodengrün
2
5
Lesenswert?

Da bedarf es keinen Herrn Weidinger

da steigt jedem das Unwohlsein hoch. Mein ganzes Leben wurde mir diese grausame Zeit durch Wort und Bild nahe gebracht. Jetzt tauchen diese Monster in der Gegenwart auf. Man erinnert sich und bräuchte nicht den Vergleich mit dem Stürmer. Diese Partei ist in dieser Ecke, ihre Hemmschwelle nimmt ab, die Aktionen werden dreister und zielgerichteter. Und wenn wir uns vor Augen halten das die Burschenschaft des Herrn Hofer die österreichischen Grenzen nicht anerkennt dann wissen wir auch wo die Reise hingeht.

Antworten
Civium
2
24
Lesenswert?

Wo sind wir eigentlich hingekommen

dass es täglich nur noch um dieses Thema geht und nur noch Feindbilder gezeichnet werden.
Man hat das Gefühl es gibt nur noch die einen und die anderen, die Warnung des Bundespräsidenten die Vergiftung der Gesellschaft ist doch längst Realität.
Debatten im Parlament kommen einen vor wie Gerichtsverhandlungen,es wird nur noch beschuldigt und geschrien.
Wo ist unsere Sozialpartnerschaft hingekommen die das Erfolgsmodell der zweiten Republik war.
Sind wir in der dritten Republik angekommen, die von Ewiggestrigen schon in den neunzigern angekündigt wurden.
Treffen wir uns wieder in der Mitte des Feldes und besinnen wir uns wieder auf Werte die einer Demokratie würdig sind.
Unser Land kann nur erfolgreich sein wenn alles extreme verbannt und politischer Respekt wieder ein hoher Wert wird.
Alle Österreicher haben dazu beigetragen, das Kurz ein Land regieren darf, dass zu den reichsten der Welt gehört und immer hoch angesehen war.
Nur zu hoffen es bleibt so und wir erkennen immer frühzeitig wenn Gefahr droht, die vielleicht von uns selbst ausgeht!!

Antworten
Lodengrün
2
6
Lesenswert?

Herrlich

gestern im oetv24 (furchtbarer Sender!). Katas-Vilimsky. Ich habe eine Show von Vilimsky erwartet bei der er Karas da und dort zur Schnecke macht. Das Gegenteil trat ein. Ein souveräner Karas stellte Vilimsky in die Ecke der gleich einem Boxer argumentativ taumelte und nur die bekannten Sprüche noch hervorbrachte. Das Sahnehäubchen war aber das Karas lachte und das den FPÖ Mann komplett aus dem Konzept brachte. Man hatte das Gefühl das auf der einen Seite ein Mann saß der in Brüssel arbeitet und so von der Sache eine Ahnung hat während auf der anderen Seite ein Vilimsky saß der nur über Kampfmaßnahmen nachdenkt.
Ich war nie von Karas angetan. Nun man lernt nie aus. Er ist eine Kapazität auf seinem Gebiet dem man die Ehrlichkeit abnimmt.

Antworten
Lamax2
28
11
Lesenswert?

Feindbild

Das Feindbild und Schreckgespenst für die SPÖ ist die FPÖ. Alles Unheil der Welt kommt von der FPÖ. Die Rundumschläge und das verzweifelte Suchen nach Beweisen sind sind nicht mehr "normale Politik"

Antworten
mobile49
1
5
Lesenswert?

Man muß leider keine Beweise suchen,die werden uns täglich frei Haus geliefert!

Und ich dachte nie,dass ich Ihnen einmal rechtgeben muß....ja.ja,ja, das Unheil der Welt kommt und kam von Pateien wie die FPÖ eine ist.

Antworten
Civium
1
8
Lesenswert?

Jeder sucht im anderen nur das

schlechte und man ist nicht mehr bereit miteinander reden und dieses Klima ruft extreme auf ihren Plan um krankhaften Eigenschaften auszuleben.
Ich appelliere an den Bundeskanzler , bitte schaffen sie ein Klima des Respektes und reden sie mit der Opposition!
Nur so kann man entgegenwirken um Radikalismus zu verhindern.
Der FPÖ möchte ich sagen , beseitigen sie diesen Spuk in ihrer Partei, es gibt so viele Mitglieder in ihrer Bewegung die es nicht verdient haben mit solchen Machenschaftenin Verbindung gebracht werden.
Ich wähle seit dem Jahr 2000 und seit schwarz-blau die SPÖ weil die Machtübernahme damals als der dritt gereihte Wolfgang Schüssel Kanzler wurde, mir das Vertrauen in die Demokratie genommen hat.
Was daraus geworden ist, kann man ja nachlesen.

Antworten
Lodengrün
2
5
Lesenswert?

Tja so ist es leider

Sagen Sie mir was die FPÖ seit Bestehen Konstruktives auf Spur gebracht hat. Außer Geschrei, Verunglimpfung, Gesellschaftsspaltung und Schaffung von Feindbildern sehen Sie als auch ich nichts. Dafür haben sie bei Vilimsky beginnend groß die Hände aufgehalten. Sie waren wie schmutzige Fussballs. Treten und den Schiedsrichter beleidigen in betrunkenem Zustand. Herrlich die Interviews von FOÖ Mitgliedern am Aschermittwoch.

Antworten
H260345H
2
7
Lesenswert?

Lamax2, Sie haben RECHT!

ALLES Schmutzige, Gehässige,, Bräunliche, Unmenschliche, …. kommt AUSSCHLIESSLICH von der FPÖ!
Und wer sich damit solidarisiert, ist genau so schmutzig, unmenschlich, ….!

Antworten
Mein Graz
8
24
Lesenswert?

@Lamax2

"Alles Unheil der Welt kommt von der FPÖ."

Das werde ich gerne erklären:
Die FPÖ ist aus der Hinterlassenschaft des bra.un.en Ges.ocks entstanden und dieses Gedankengut - wie man an den "Einzelfällen" (hahaha) sieht - noch immer in der breiten Masse dieser Partei verankert.
Da muss einfach jede Partei, die nicht ebenfalls solche Denkmuster aufweist, genau hinterfragen, was dort abläuft. Die Opposition tut das.

Die Türkisen - allen voran Kurz, der sich mit Hilfe dieser Partei den von ihm angestrebten Posten des Kanzlers gesichert hat - nicht.
Und das ist zu verurteilen.

Antworten
voit60
2
3
Lesenswert?

Mein Graz

der Kleine dürfte ja auch mit den Roten weiterhin BK spielen, er hat nun Mal leider die letzte Wahl gewonnen.

Antworten
Mein Graz
1
6
Lesenswert?

@voit60

Dürfte er, ja. Will er aber nicht. Denn die Denkweise der Roten ist zu weit von seiner eigenen entfernt.

Antworten
SoundofThunder
6
22
Lesenswert?

🤔

Man kann auch Sündenbockpolitik dazu sagen. Und das haben die vor 80 Jahren auch gemacht. Für Kürzungen die das eigene Volk trifft muss der Ausländer als Sündenbock herhalten.

Antworten
mobile49
15
23
Lesenswert?

Überall lauern Monster(die schauen zuviele Horrorfilme oder sind zu viel gemeinsam unterwegs)

und die Brauen sind natürlich die einzigen,die uns davor bewahren können.
Zeigt mir EINEN Menschen,der noch nie von seinen eigenen Leuten in der näheren oder weiteren Umgebung Unbill erfahren hat und dem gegenüber WIEVIELE wurden von Fremden attackiert!!!

Das Monster lauert in den überwiegenden Fällen in der EIGENEN Familie!!!!

Antworten