AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

VillachThermenresort behält alle 750 Mitarbeiter in Kurzarbeit

750 Mitarbeiter des Thermenresorts in Villach Warmbad sind seit Montag für drei Monate in Kurzarbeit. Orthopädie eingeschränkt geöffnet.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© KLZ/Weichselbraun
 

Wir haben keinen Verdachtsfall, aber die Gesundheit unserer Gäste und Mitarbeiter liegt uns am Herzen“, kündigte Geschäftsführerin Karina Winkler Mitte März nach der Schließung der Kärnten Therme auch die Schließung des touristischen Komplexes des Thermenresorts an. Mittlerweile ist auch die Rehaklinik zu. Nur in der Sonderkrankenanstalt für Orthopädie herrscht noch eingeschränkter Betrieb. "14 Betten sind im Moment dort noch belegt. Der Bereich soll auch weiterhin geöffnet bleiben und als Backup für das Krankenhaus Villach dienen", sagt Michaela Zebedin von der Abteilung Marketing und PR im Thermenresort Warmbad-Villach.  Derzeit ist das Land kärntenweit auf der Suche nach Ausweichspitälern für den Krisenfall. Ob auch die restlichen Betten im Resort dafür hergenommen werden könnten, werde vom Bedarf und der Eignung abhängen, heißt es.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren