AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KlagenfurtDeshalb soll die Messe in der Innenstadt bleiben

Die Standortanalyse zur Klagenfurter Messe wurde am Mittwoch präsentiert. Sie liefert zahlreiche Argumente gegen Verlagerung an den Flughafen.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© KLZ/Markus Traussnig
 

Im Vorjahr preschte Unternehmer Franz Peter Orasch (Lilihill Gruppe) mit seinen Plänen, die Klagenfurter Messe an den Flughafen zu verlegen, vor. Die Politik der Landeshauptstadt reagiert darauf unterschiedlich. Während die einen eine "Jahrhundert-Chance" bejubelten, die nicht verhindert werden dürfe, zeigten sich die anderen zurückhalten. In Folge gab Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz (SPÖ) eine Standortanalyse in Auftrag.

Kommentare (8)

Kommentieren
Bond
0
9
Lesenswert?

Revier markiert

Es ist so banal: Mathiaschitz bestellt sich das Ergebnis in dem Glauben, Bürgermeister Orasch damit in die Schranken zu weisen. Und was hat sie damit gewonnen? Nichts. Es ist ein durchsichtiges Manöver.
Das soll jetzt also Stadtentwicklung sein? Die Messe mit ihren paar Veranstaltungen im Jahr im Zentrum zu belassen. Das soll Belebung sein? Eine Stadt, die es nicht einmal schafft, den Lendkanal zu beleben. Die letzten großen Konzepte gab's unter den Politikern Außerwinkler und Romauch mit der Schaffung des Europaparks und der Ansiedelung der Uni. Vielleicht noch die Fußgängerzone, aber sonst ist die Stadt seit Jahrzehnten damit beschäftigt, sich selbst zu verwalten. Sonnt Euch nur weiter in Eurer Wichtigkeit.

Antworten
wjs13
1
7
Lesenswert?

Na ja

Auwi hat den Klagenfurtern in seinem Modernisierungswahn die Strassenbahn gestohlen. Die Jungen wissen gar nicht mehr wie schön es war mit der offenen Bim zum Strandbad zu fahren.

Antworten
Lage79
0
6
Lesenswert?

Stimmt!

Leider war es zu dieser Zeit ein europäischer Trend in kleinen und mittelgroßen Städten sich von der Tram zu verabschieden und auf Busse zu setzen. Die Großstädte haben aber ein zusätzliches Verkehrsmittel benötigt, so sind ihnen die Straßenbahn geblieben + Busse.
Klagenfurt mit einen guten Tram Öffi-Netzwerk wäre großartig. Viele Städte die ihrer Tram beraubt wurden, holen sie heute zurück in ihr Stadtbild. Wäre eine wichtige Ausrichtung auch für Klagenfurt in eine moderne, urbane sowie ökologische Zukunft.

Antworten
Lage79
0
5
Lesenswert?

👍🏼👍🏼👍🏼

So is es!!

Antworten
wjs13
0
5
Lesenswert?

Studie zur Verteidigung der Messebrache in der Innenstadt

Alle Messen zusammen dauern vielleicht einen Monat. Müsste für das Riesenareal in der Innenstadt eine entsprechende angemessene Pacht bezahlt werden, wäre mit dem Standort schnell Schluss. So finanziert hat, wie üblich, der Steuerzahler den Kinder- (Bitte um Verzeihung Kinder), Politikerspielplatz.

Antworten
CuiBono
0
6
Lesenswert?

Und jetzt?

WAS passiert jetzt weiter?

Ich vermute, der "Oberguruinvestor" Orasch, dem Stadt- und Landesführung noch vor kurzem den roten Teppich ausgerollt haben, zieht jetzt "sein" Gutachten aus der Lade, das möglicherweise genau das Gegenteilige aussagen wird.

Und dann?

Mir ist eigentlich egal, WER die handelnden Personen in dieser schon jahrelang anhaltenden Klagendorfer Schildbürgerzeit sind. Die kannst ohnehin alle in einen Sack werfen und fest draufhauen - es trifft immer die Richtigen.

Mich (als Nichtklagendorfer) interessiert, WAS geschieht jetzt mit "meinem" anteiligen Resteigentum der 25,1% Sperrminorität am Flughafen KLU?

Auf eine Antwort werde ich wohl vergeblich warten.
Die kommt dann möglicherweise in ein paar Jahren in Form einer Landesbürgerlichen Steuerzahlerbeteiligungen an den Verlusten des nächsten Kärntner Großskandals.

Und wieder einmal wird keiner dabei gewesen, geschweige denn verantwortlich gewesen sein (wollen).

Antworten
gintonicmiteis
2
1
Lesenswert?

Der Unterschied wird sein:

Bis dahin wurden alle Profite privatisiert, damit nur die Verluste den Bürgern aufgehängt werden. Und übrig bleibt eine Stadt in Oligarchenhand.

Man erkennt ja schon an dem Wording der Bürgermeisterin ("sie werde das Gespräch mit Orasch suchen" - wahrscheinlich wieder als Bittstellerin in seinen Räumen), wer hier den Ton angibt. Ein demokratiepolitisches Armutszeugnis, das man eher in Osteuropa vermuten würde!

Antworten
archiv
2
9
Lesenswert?

rot, schwarz, grün und blau und das Thema "Klagenfurter Messe" ...


Und wie immer, alle Klagenfurter Politfunktionäre "eiern wieder" beim Thema "Messe"?

Wozu wurde ihr gewählt und kassiert monatlich diese "Supergagen"?

Antworten