Kindergärten im LockdownDas gilt ab Montag für 17.000 Kinder in Kärnten

Es gibt zwar die Empfehlung, die Kinder daheim zu lassen, aber es besteht kein Besuchsverbot. Verpflichtende Anwesenheit für angehende Schulkinder gilt nicht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Etwa 17.000 Kinder werden derzeit in Kindergärten und Kindertagesstätten in Kärnten betreut
Etwa 17.000 Kinder werden derzeit in Kindergärten und Kindertagesstätten in Kärnten betreut © Oksana Kuzmina - stock.adobe.com
 

Dürfen ab Montag die etwa 17.000 Kinder in Kindergärten, Kinderkrippen und Kindertagesstätten gebracht werden? Ja, sagt Gerhild Hubmann, Leiterin der Abteilung Bildung und Sport im Amt der Kärntner Landesregierung: "Es gibt zwar die Empfehlung, die Kinder daheim zu lassen, um die Gruppen auszudünnen, kleinere Gruppen zu bekommen und so eine Verbreitung des Virus zu erschweren. Aber jedes Kind, das gebracht wird, wird natürlich betreut." Die Zusammenlegung von Kindergruppen soll, wie schon jetzt, möglichst vermieden werden, so Hubmann. "Das ist allerdings eine Frage personeller Ressourcen, die der jeweilige Betreiber von Betreuungseinrichtungen entscheidet."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!