Kärntnerin des TagesGisela Kollmann ist eine prämierte Managerin auf Zeit

Die Roseggerin wurde in der Vorwoche in Salzburg als Interim Managerin des Jahres ausgezeichnet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Kollmann überzeugte die Jury mit jenem Projekt, das sie während der Pandemie abgewickelt hat
Kollmann überzeugte die Jury mit jenem Projekt, das sie während der Pandemie abgewickelt hat © Marion Karacsonyi
 

Sie verstärkt ein Team, übernimmt für eine bestimmte Zeit eine Schlüsselfunktion oder steht dem Unternehmen als neutrale Beraterin zur Seite. Die Kärntnerin Gisela Kollmann ist als Interim Managerin im Human Ressource-Bereich (HR) österreich- und europaweit tätig. Die Dauer ihrer Tätigkeit in den Unternehmen ist unterschiedlich. „Das kürzeste Projekt war drei Monate, das längste rund ein Jahr“, sagt Kollmann, die in Rosegg lebt. Ihre Erfahrung, die sie in 20 Jahren im HR gesammelt hat, ist unter anderem bei Fusionierungen, bei Digitalisierungsprojekten, der Einführung neuer Systeme, großen Recruitingprojekten oder anderen größeren Veränderungen gefragt.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!