Nach Facebook-Posting Kärntner muss 3500 Euro an Minister-Gattin zahlen

Katharina Nehammer, Frau des Innenministers, klagte 61-Jährigen wegen übler Nachrede. Streitparteien schlossen Vergleich. Kärntner hatte ein Posting mit unwahrem Inhalt geteilt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Katharina Nehammer (rechts), hier mit Verteidigungsministerin Klaudia Tanner, zog gegen Kärntner vor Gericht
Katharina Nehammer (rechts), hier mit Verteidigungsministerin Klaudia Tanner, zog gegen Kärntner vor Gericht © APA/ROLAND SCHLAGER
 

Ein Posting hat für einen Kärntner teure Folgen: Am 7. Februar dieses Jahres hat der 61-Jährige auf seiner Facebook-Seite ein Posting veröffentlicht. In dem wurde behauptet, dass Katharina Nehammer, Ehefrau von Innenminister Karl Nehammer, für ein Unternehmen arbeite, das FFP2-Masken produziere und sie davon profitiere. Falsch, wie schon kurze Zeit nach Auftauchen des Gerüchtes festgestanden ist: Katharina Nehammer ist bei einer PR-Agentur beschäftigt und eben nicht bei dem FFP2-Masken-Produzenten.

Kommentare (5)
levis555
0
32
Lesenswert?

Es wird noch viele einschlägige Urteile geben, bis die Pleampln begreifen, dass das Internet kein rechtsfreier Raum ist, wo man nach Lust und Laune Ehrabschneiden und beleidigen kann

manche lernen halt am besten durch Schmerzen an der Geldbörse….Kein Mitleid

mahue
0
19
Lesenswert?

Manfred Hütter: levis555 volle Zustimmung

Liest man Kommentare speziell in der Rubrik "Politik", gäbe es genug Gründe für ähnliche Verfahren. Es ist auch die Wortwahl in solchen, schon ein Grund für ein Zivilrechtsverfahren. Weg mit den Pseudonymen in den Kommentaren, wer eine Meinung zu einem Artikel hat, soll es mit seinem echten Namen machen.

Hausverstand100
2
27
Lesenswert?

Es gehört viel mehr

Gegen sowohl die Verfasser als auch gegen die Weiterverbreiter von Fake News vorgegangen.
Die einzige Möglichkeit um die Rufschädiger in den asozialen Medien einzubremsen, unabhängig von Stand und Namen sowie politischer Ausrichtung!

maexchen85
15
15
Lesenswert?

Es wäre sicherlich angebracht...

Die 3500 einem guten Zweck zu stiften 😉

crawler
7
22
Lesenswert?

Wieso denn das?

Er hat ja eine Person beleidigt, nicht eine Institution.