BauernkammerNeuer Präsident will "mehr heimische Lebensmittel auf dem Tisch"

Der neugewählte Präsident der Kärntner Landwirtschaftskammer, Siegfried Huber, möchte den Anteil regionaler Produkte auf 40 Prozent steigern. Er sieht sich als "Teamspieler", will auf Zusammenarbeit setzen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Hofübergabe an der Kammerspitze: LR Gruber, Präsident Huber mit Ehefrau Renate, Alt-Präsident Mößler mit Ehefrau Barbara, LH Kaiser
Hofübergabe an der Kammerspitze: LR Gruber, Präsident Huber mit Ehefrau Renate, Alt-Präsident Mößler mit Ehefrau Barbara, LH Kaiser © KK/LK, Eggenberger
 

Nur 30 Prozent der Lebensmittel, die in Kärnten auf den Teller kommen, stammen aus der heimischen Landwirtschaft, klagte Siegfried Huber(ÖVP-Bauernbund) bei der außerordentlichen Vollversammlung der Landwirtschaftskammer(LWK) in Klagenfurt am Montag. Er war zuvor von 23 der 35 Delegierten zum neuen Präsidenten der Kammer gewählt worden. Als eines seiner vordringlichsten Ziele nannte er das Bemühen, mehr regionale Produkte an den Mann zu bringen: "Wenn wir es schaffen, den regionalen Anteil der Lebensmittel auf 40 Prozent zu steigern, bedeutet das einen Einkommenszuwachs von 20 Millionen Euro für die Kärntner Bauern."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!