Volksbegehren in KärntenEin Grundrecht auf den Seezugang

In Form einer Staatszielbestimmung erfolgte am Donnerstag im Kärntner Landtag ein klares Bekenntnis zum Erhalt der letzten freien Plätze am Wasser; als Resultat des ersten Kärntner Volksbegehrens seit 32 Jahren.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
++ THEMENBILD ++ CORONAVIRUS: TOURISMUS / WOeRTHERSEE
Haus an Haus. In Techelsberg am Wörthersee residieren die Reichen und Schönen © APA/BARBARA GINDL
 

Hartnäckigkeit zahlt sich aus. Jahrelang wurden die beiden Kärntner Gerhard Godescha und Walter Polesnik ignoriert und/oder belächelt. Ein Elektriker und ein Pensionist, Mitglieder eines Vereins namens "Mutbürger", nervten Politiker, Parteien und den Landtag mit Initiativen für freie Seezugänge. Die Begehrlichkeiten wurden weggewischt, das eifrige Duo höchstens mit der Aussicht auf ein neues Raumordnungsgesetz abgespeist, die schamlose Verbauung der Seeufer ging weiter ...

Kommentare (9)
KlagenfurterRebe
0
5
Lesenswert?

Zahnlos!

Was will denn das Land mit seinen paar m2? Der Rest kann und wird an die Meistbietenden verkauft werden. Und jeder Löschteich wird jetzt auf freien Seezugang evaluiert. Viel Lärm um Nichts!

Patriot
1
15
Lesenswert?

Das ist tatsächlich eines jener Themen,

die den Menschen unter den Nägeln brennen. Ihnen wird der Zutritt zu den Schönheiten des Landes verwehrt, sie dürfen nur brav Monat für Monat ihre Steuern abliefern.
Eine faire Gesetzgebung würde verhindern, dass die Reichen die Ufer unserer Seen weiter verbauen können. Vielerorts käme sie leider zu spät, aber es gäbe noch einiges für die Öffentlichkeit zu retten!

BernddasBrot
2
16
Lesenswert?

32 Jahre zu spät......

zumal die Millionärsgattinnen am Südufer werden uns sicher nicht Einlass gewähren......

Zuckerpuppe2000
2
20
Lesenswert?

Die Schweiz

Mit ihrer direkten Demokratie hätte schon längst eine Volksabstimmung gemacht. Österreichische Politiker wehren sich mit vehemend dagegen.

umo10
2
15
Lesenswert?

An einem Strang ziehen

Viele Bürgerkaiser wollen unbedingt anders sein. Deshalb wird das nix. Deshalb gibt es immer noch keine Transparenzdatenbank zwischen Bund, Länder und Gemeinden

Heinz-55
4
37
Lesenswert?

Enteignung!

Ich finde ja alle gewasser sollten besitz der osterreichischen burger bze. Des staates sein und daher einen freien korridor zur benutzung haben! Aber vor allem die gemeinden bekommen den hals nicht voll und enteignen die staatsburger.

evalesacher
10
3
Lesenswert?

Enteignung ...

Rechtschreibung🙈🤷🏼‍♀️

Bond
1
73
Lesenswert?

Leute werden hinters Licht geführt

Die entscheidende Frage ist: kann das Land den Gemeinden den Verkauf von Seegrundstücken verbieten?
Verfassungsjurist Öhlinger sagt laut Bürgerinitiative ja. Das Öffentliche Interesse wiege schwerer als die Gemeindeautonomie.
Landtagspräsident Rohr behauptet hingegen: Nein. Das Land könne die Gemeinden nicht overrulen.
Das kann man glauben oder nichr. Meines Wissens ist Rohr kein Verfassungsjurist. Was sagt also die Verfassungsabteilung des Landes? Immerhin bezahlen wir Dutzende Juristen nicht dafür, dass sie hinter dem Berg halten.
Es sieht bisher ganz so aus: die Leute werden hinter das Licht geführt. So eindeutignist due Antwort nicht. Eigentlich eine Aufgabe der Medien zu recherchieren, nicht sofort zu kommentieren.

ToninTon
0
76
Lesenswert?

DANKE!

Vielen, vielen Dank für Eure Beharrlichkeit und Eure Ausdauer!