Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kärntner SeenvolksbegehrenVerkaufsverbot von Seeufer wird in Verfassung festgeschrieben

Hauptforderungen der Initiatoren erfüllt: Es wird nach dem Vorbild Oberösterreichs und Bayerns eine Staatszielbestimmung in der Kärntner Landesverfassung geben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Fast am Ziel sind Walter Polesnik (links) und Gerhard Godescha, die Initiatoren des Seenvolksbegehrens
Fast am Ziel sind Walter Polesnik (links) und Gerhard Godescha, die Initiatoren des Seenvolksbegehrens © Privat
 

Fast ein Jahr ist es inzwischen her, dass bei der Eintragungswoche für das Seenvolksbegehren 11.717 Kärntner Unterstützungserklärungen für den Erhalt der freien Uferflächen unterschrieben und eine Behandlung der Forderungen im Landtag erzwungen haben. Vier Ausschusssitzungen wurden durchgeführt, heute, Donnerstag, die letzte öffentliche mit den beiden Initiatoren Gerhard Godescha und Walter Polesnik.

Kommentare (2)
Kommentieren
KlagenfurterRebe
1
2
Lesenswert?

Die Spekulanten

wird's freuen! Verbleibende letzte in privater Hand oder Gemeindeeigentum stehenden Liegenschaften werden vergoldet. Weil das Land eh soviel Grundbesitz in attraktiver Lage hat....

RonaldMessics
0
12
Lesenswert?

Gratulation...

...an absolute Demokraten, die mit vielen Stunden an Einsatz uns allen zeigen, dass man sehr wohl Möglichkeiten einer Veränderung herbeiführen kann.