Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Anstieg bei Infektionen„Es spricht noch nichts für eine zweite Welle“

Laut Landessanitätsdirektion sei Anstieg von Corona-Infektionen in Kärnten nicht beunruhigend. Sorgen bereiten die vermehrten Ansammlungen von Menschen. Entwarnung bei infiziertem „Kind“.

Beim Einkaufen muss keine Maske mehr getragen werden
Beim Einkaufen muss keine Maske mehr getragen werden © EXPA/Erwin Scheriau
 

Mit aktuell 14 gemeldeten Fällen hat Kärnten nach dem Burgenland (7), Tirol (7) und Vorarlberg (4) die wenigsten Corona-Infizierten. Dass man „Platz 1“ abgeben musste, hängt mit den Infektionen der vergangenen Tage zusammen. Grund zur Beunruhigung sei das laut Landessanitätsdirektion aber nicht. „Im Zuge der schrittweisen Lockerungsmaßnahmen musste man mit einigen Fällen rechnen“, sagt Landessanitätsdirektorin Elisabeth Oberleitner.

Kommentare (4)

Kommentieren
archiv
5
19
Lesenswert?

Mit 4562 Testungen pro 100.000 Einwohner ....

... liegt Kärnten im Vergleich der Bundesländer in Österreich abgeschlagen an letzter Stelle.

Im Durchschnitt wurden in Österreich 6.632 Testungen pro 100.000 Einwohner durchgeführt.

So sind auch die niedrigen "Fallwerte" zu erklären - noch Fragen?

aidialc38
2
12
Lesenswert?

archiv

Ganz genau. In Kärnten wird einfach zu wenig getestet. Und dann passiert es, dass man zufällig im Zuge einer geplanten OP drauf kommt, dass man positiv ist.
Ich hatte auch das Vergnügen mit der Covid19 Hotline. Man wird nicht sofort getestet, sondern soll abwarten.

Civium
2
11
Lesenswert?

Man kann sich alles schön reden!!!

Nur zu hoffen dass es so bleibt!!!

aidialc38
4
37
Lesenswert?

Civicum

Ich glaube nicht, dass es so bleibt.
War in der Fußgängerzone in Villach unterwegs (sicherlich kein Vergleich zu Velden). Ich habe mich noch nie so unwohl gefühlt. Es waren so viele Menschen unterwegs und es haltet keiner mehr Abstand. Ich hab nicht gedacht, dass ich das mal sage. War bis jetzt gerne bei großen Events dabei. Je mehr Leute umso besser. Aber es wäre doch nett, wenn man Abstand hält. Zumindest bis man mehr über das Virus weiß und es ein Medikament gibt bzw. ein Impfung. Dann kann jeder selbst entscheiden, ob er sich durch z.B. eine Impfung schützen will. Und dann ist auch jeder für sich selbst verantwortlich.
Ihr könnt mich alle für hysterisch halten, aber ein gewissen Maß an Vorsicht ist schon geboten, vor allem weil unser schönes Kärnten von Urlaubern "überschwemmt" wird. Ist sicherlich für die Wirtschaft gut, aber nicht für die Gesundheit.
Ich gehöre durch eine Erkrankung leider auch zur Risikogruppe, bin aber noch sehr jung. Ich habe eine Familie. Wir haben ein kleines Kind. Ich arbeite trotzdem weiter. Aber ich bin vorsichtig und deswegen noch lange nicht hysterisch.
Warum ist es so schwer ein bisschen Rücksicht auf andere zu nehmen? Tut niemanden weh, etwas Abstand zu halten.