AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nächster ProzessAuch Landschaftsarchitekt Enzo Enea klagt "For Forest"

Der Schweizer Enzo Enea, der die Bäume für den Stadionwald in Klagenfurt auswählte und verpflanzte, fordert noch 124.000 Euro ein. "For Forest" spricht von "ungerechtfertigten Mehrkosten". Man bezahle "alle berechtigten Rechnungen".

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Herbert Waldner, Enzo Enea, Max Peintner, Maria-Luise Mathiaschitz und Klaus Littmann (von links) bei der "Vorpremiere" von "For Forest
Herbert Waldner, Enzo Enea, Max Peintner, Maria-Luise Mathiaschitz und Klaus Littmann (von links) bei der "Vorpremiere" von "For Forest © KLZ/Helmuth Weichselbraun
 

Nach dem Exklusivbericht der Kleinen Zeitung über die Klage von Initiator Klaus Littmann gegen „For Forest“ ist die Aufregung groß. Die FPÖ fordert eine Überprüfung durch den Kontrollausschuss, weil Littmann 45.000 Euro von der Stadt bekam. Bekannt ist die Zahlung freilich seit Sommer 2019. Littmann erhielt das Geld für zwei begleitende Ausstellungen, betont Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz (SPÖ). „’For Forest’ war ein rein privat finanziertes Projekt“, heißt es von der „For Forest Forever GmbH“ mit Geschäftsführer Herbert Waldner.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

MoritzderKater
10
3
Lesenswert?

Egal, welche Dissonanzen sich jetzt zeigen.......

....... ich fand das Projekt interessant, sehenswert und wer von den Vernaderern hat denn EINEN
Cent beigesteuert?
Wir Steuerzahler wurden gerade mit Kärnten und seinem seligen Landeshauptmann, schon Jahre zuvor zur Kasse gebeten und davon hatten wir nicht einmal das Zweigerl eines Baumes gesehen.

So schaut's aus

Antworten
chrisclt
0
2
Lesenswert?

alles Scharlatane

Die aktuelle Politik ist leider um nichts besser als es in der Vergangenheit war!

Antworten
Prewo
1
14
Lesenswert?

70.000 (Tausend) Stunden Schweiß 🌲

Wenn man 10.-- Euro Nettostundenlohn einer Handelsangestellten zum Vergleich ansetzt wäre dies bei Vollzeit im Monat
ca 1700.- Euro netto. Leider verdienen die meisten keine 1700.--
Der Bäumchenpflanzer hat laut Bericht schon 700.000.-- Euro erhalten.
Unsere Verkäuferin müsste dafür mindestens 70.000 Stunden arbeiten?
Habe ich jetzt falsch gerechnet? Vielleicht kann mir jemand helfen, ich vermute irgendwie stimmt was nicht?
Und wieviele Jahre sind das wohl?
Wieviele Stunden hat wohl der arme Bäumchenpflanzer wohl geschuftet für diese Summe. Der war sicher sehr fleißig der gute Mann.

Antworten
joe1406
1
14
Lesenswert?

Gute Freunde

haben sich zusammengetan um für sich selbst möglichst viel Kohle herauszuholen. Täterin und Opfer war eine ehrgeizige Bürgermeisterin die halt mal irgendwas "besonders" machen wollte und über alle Kritiker drübergefahren ist. Vertuschungsaktion nicht gelungen - wenn es um Geld geht hört bei Waldner, Littman und Co. der Spass auf. Man verzichtet auf keinen Cent - selbst wenn man im eigenen Dreck rühren muss. So habe ich die "Betreiber" schon vor einem Jahr eingeschätzt - und nicht nur ich. Das wissen alle die die Postings zu diesem Thema von mir gelesen haben. Die Klagenfurter Stadtpolitik ist halt wieder einmal auf ein paar Blender reingefallen.

Antworten
lizard75
1
1
Lesenswert?

So unschuldig sehe ich die Rolle der Klagenfurter Stadtpolitik nicht

Bei aller Naivität der handelnden Personen: hier waren sie weniger Opfer, sondern mehr Täter.

Antworten
gintonicmiteis
0
15
Lesenswert?

Wohin das Geld fließen sollte,

finden wir gerade heraus - nur woher das Geld gekommen ist, steht noch nicht so fest! Und vor allem wieviel davon aus Steuergeldern???

So oder so: es wäre wirklich an der Zeit, dass die bekannte Kleine Zeitung Redakteurin sich für ihre Hasskampagne gegen die ForForest-Kritiker entschuldigt. Wie sich jetzt herausstellt, hatten nämlich die Kritiker in allen Punkten recht.

Antworten
Don Papa
1
6
Lesenswert?

Burgtheaterdirektor

Entschuldigen könnte sich auch der Burgtheaterdirektor für die diffarmierenden Äusserungen einer gewissen “Clique“ gegenüber. Jetzt sagt er nichts mehr wo die wahren Hintergründe dieser “Aktion“ an's Licht kommen.

Antworten
gonde
1
19
Lesenswert?

So wie vorhergesagt! Aber nein, wir waren ja die Vernaderer.

.

Antworten
Hildegard11
0
0
Lesenswert?

Genau. Nachhaltige Sache: nachhaltig teuer, nachhaltig peinlich.

Nur nicht naturnah nachhaltig.

Antworten
Amadeus005
12
4
Lesenswert?

Das Projekt war gut ...

... bis jemand die Stadtregierung damit erpressen wollte. Der Herr hat Alles in den Dreck gezogen.
Zuerst den großen Sponsor spielen und dann das echte Gesicht zeigen. Danke der Frau Bürgermeisterin, dass sie sich nicht anfüttern lies. Und ich verstehe alle enttäuschten Künstler.

Antworten
hugo22
0
1
Lesenswert?

Warum? die SPÖ....

hat doch versprochen, dass die Bäume definitiv in Klagenfurt verpflanzt werden? Oder war das kein Versprechen?

Antworten
Hildegard11
3
20
Lesenswert?

Ökologie war...

...in dem Fall wohl das Unwichtigste. Aber alle Schüler wurden hingekarrt und der Hype der ach so Gebildeten war unerträglich.

Antworten
hugo22
0
1
Lesenswert?

Aber ...

... man hat so getan, als wäre es ökologisch. Das reicht schon.

Antworten
vandiemen
0
22
Lesenswert?

Scheint...

..eine lustige Gesellschaft zu sein! Tja , jedem das seine und mir das meiste! Beim Geld hört sich die Freundschaft auf.

Antworten