Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Tipps von Biogärtner Karl PlobergerWarum das Abschneiden der Stauden im Herbst ,,Schnee von gestern'' ist

Beschaulich, besinnlich und verzaubert geben sich Natur und Garten im Advent. Sie lassen künstlichen Glitzer und Glimmer vergessen. Man muss nur Augen dafür haben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Wer seine Hortensien nicht schneidet, erntet "Eisblumen" © Floydine/stock.adobe.com (Sabine Dietrich)
 

Die Natur ist ein kreativer Dekorateur – ganz ohne Lichterketten, blinkende Weihnachtsmänner und Rentiere mit Leuchtnase. Der Winterschmuck der Natur ist mehr als ein Ersatz. Wer jetzt in der Früh in den Garten geht, bewundert, wie kunstvoll Raureif die Gewächse schmückt. Die letzten Rosenblüten erstrahlen wie angezuckert im ersten zarten Morgenlicht. Die Spinnweben, schon an und für sich eine Pracht, werden mit zarten Eiskristallen zum vollendeten Kunstwerk.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.