Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Auf 7,2 ProzentInnerhalb eines Jahres: Anteil von E-Autos EU-weit verdreifacht

Branchenverband Acea: Im zweiten Quartal waren 7,2 Prozent aller Auto-Neuzulassungen Pkw mit Elektroantrieb.

© (c) FPM-BERLIN - stock.adobe.com
 

Der Anteil an Elektroautos bei den EU-Neuzulassungen hat sich innerhalb eines Jahres verdreifacht. Im zweiten Quartal waren 7,2 Prozent aller Neuzulassungen Pkw mit Elektroantrieb, wie der europäische Branchenverband Acea am Mittwoch in Brüssel mitteilte. Im Vorjahreszeitraum war der Anteil bei 2,4 Prozent gelegen.

Im Zuge der Coronapandemie war die Zahl der Neuzulassungen stark zurückgegangen - diese Entwicklung betraf aber vor allem Diesel und Benziner, wobei diese beiden Segmente immer noch mehr als 80 Prozent der Autoverkäufe ausmachen. Zwischen April und Juni sank der Absatz von Autos mit herkömmlichen Verbrennungsmotoren um mehr als die Hälfte. Die Zahl der neu zugelassenen elektrisch angetriebenen Autos in der EU entwickelte sich gegenteilig: Die Zahlen legten im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 50 Prozent zu.

Verschärfte Grenzwerte

Der meistverkaufte alternativ angetriebene Fahrzeugtyp bleibt aber trotz eines leichten Rückgangs das Hybridelektrofahrzeug. Dessen Anteil an den gesamten Neuzulassungen in der EU lag im zweiten Quartal mit 9,6 Prozent über dem der rein elektrisch angetriebenen Autos.

Von diesem Jahr an gelten verschärfte Grenzwerte für den Flottenausstoß des klimaschädlichen Abgases Kohlendioxid (CO2) in der EU. Verfehlen Hersteller die Auflagen, könnte es zu teuren Strafzahlungen kommen. Daher sind die Autobauer bestrebt, den Anteil emissionsärmerer Autos zu erhöhen.

Kommentare (15)

Kommentieren
Kristianjarnig
0
1
Lesenswert?

Naja. Recht einfach diese Verdreifachung zu begründen.

Es gibt ja teilweise in den EU Staaten massivste Förderungen für E-Autos(eigentlich für alles mit "E"). Ich arbeit ja in Italien und erst vor wenigen Tagen erzählte mir ein Co das er sich ein neues E-Auto bestellt hat(VW Up E) weil seine 10 Jahre alte Kiste nur mit viel Geldaufwand durch den "TÜV"(wird in Italien anders genannt) kommen würde.

Vorteil - Eintausch des alten Fahrzeuges mit 10.000 Euro Bonus auf das neue Auto. Somit den E-VW um knapp 15.000 Euro bekommen. Hat man die nötige Infrastruktur(also eine Garage wo man das Auto zum Laden anhängen kann) macht es einfach Sinn und da er auch nur knapp 40km zum Flughafen zu Pendeln hat. Und NATÜRLICH ist ein Hauptauto mit "normaler" Reichweite vorhanden um dann die Dinge zu erledigen wenn man mal irgendwo hinmuß wo man sicher nicht Ladesäulen suchen will.....

Ich denke das trifft so auf die allermeisten zu die sich ein E-Auto irgendwo in Europa zulegen.

Ich habe selbst letztes Jahr mit einem E-Auto "geliebäugelt" aber in meinem Haus in Italien(Miete) ist die gesamte Elektrik so unterdimensioniert das man ganz einfach kein E-Auto in der Garage laden könnte UND ansonsten noch irgendeinen anderen elektrischen Verbraucher nutzen könnte. Und das Problem haben viele außerhalb der gut entwickelten "Kernstaaten" der EU. Der Weg zur E-Mobilität, flächenübergreifend, für alle, wird ein langer und steiniger werden für so manche EU Staaten(z.b. Italien, aber da gibt es noch zig andere) weil es einen Rattenschwanz an nötigen.....

Kristianjarnig
0
0
Lesenswert?

....Infrastrukturverbesserungen...

...nach sich ziehen MUSS. Und da hätten dann Staaten wie Italien uvam. ganz einfach ein gewaltiges Problem vor sich. Woher die Energie nehmen, wie sie sicher an die Verbraucher weiterleiten.
DANN - einheitliche Standards für elektrische Anlagen in Privathäusern und Wohnungen(ich hatte bislang 2 Wohnungen/Häuser in Italien und beide hatten massivest Probleme mit den elektrischen Anlagen).

Da Problem liegt ja soviel tiefer - in manchen Staaten(z.b. nun Italien weil ich mich hier auskenne) kann jeder Hanswurst eine Firma aufmachen ohne die nötigen Qualifikationen zu haben - als Elektriker. Der verbaut also eine vollkommen unterdimensionierte Anlage die man auch schwer verbessern kann weil bereits die Zuleitungen zu dünn gewählt wurden und auch nicht, wegen zu dünnem Kabelkanal, größer dimensioniert werden können - ohne das man jetzt die gesamten Leitung rausreisst was als Mieter keinen Sinn macht.

Da ich das bislang in all meinen italienischen Domizilen so hatte kann ich wohl davon ausgehen das es bei vielen Italienern ähnlich erbärmlich aussieht. Und dann soll man noch ein E-Auto laden?

Es wird ein langer Weg für Europa......

hakre
11
24
Lesenswert?

!

Was an Umweltbelastungen entstehen bei der Herstellung der Batterien? Wie schaut das dann bei der Entsorgung aus? So super sind E-autos nicht. Nur ist es momentan in!

joektn
6
4
Lesenswert?

Tja

Und du meinst bei der Herstellung und Förderung von Erdöl, Benzin und Diesel entsteht keine Umweltbelastung? Mit der Energie du brauchst um einen Liter Benzin herzustellen, fährt ein E-Auto bereits rund 7 Kilometer weit.
Akkus und Batterien werden heute bereits großteils recycelt. Ist ja nicht so als gäbe es Batterien erst seit gestern.

melahide
11
8
Lesenswert?

Natürlich

ist auch ein E-Auto nicht umweltfreundlich. Es ist aber weitaus weniger schädlicher als jeder Verbrenner. Und das schon in der „Verbrauchsbilanz“. Wenn sie auch noch die Ölförderung, Transport, Verarbeitung des Rohöls mit einberechnen, ist die Bilanz des Verbrenners desaströs.

Leider ist aber eine objektive Diskussion fast nie möglich. Es sind Glaubensfragen. Und nachdem immer noch viele die Klimaveränderung leugnen ...

schadstoffarm
14
8
Lesenswert?

"in" ist gut

du bist einer der Letzten die glauben bis ans Ende ihrer Tage weiterdieseln zu können und nach sich die Welt der Sintflut zu überantworten. Mehr Mut ! Wennst den Tankdeckel findest wirst auch den Stecker finden.

Mezgolits
8
8
Lesenswert?

Anteil von E-Autos EU-weit verdreifacht

Vielen Dank - ich meine: Für die gewünschte Steigerung
von der Atom- und Kohlestrom-Produktion. Erfinder M.

tannenbaum
3
5
Lesenswert?

Bald

werden wir zu jedem SUV ab 150Ps ein Elektroauto dazugeschenkt bekommen, damit sich die Hersteller die Strafzahlungen ersparen!

scionescio
16
15
Lesenswert?

Damit nicht auffällt, was für Ladenhüter die BEVs sind, führt man sie gemeinsam mit den Hybriden an, damit es optisch besser aussieht ...

... die Umweltschädlichkeit und damit Sinnlosigkeit der Hybridfahrzeuge ist evident - weil aber eine von Lobbyisten gesteuerte Bundesregierung mit Steuergeldern Förderungen verteilt, werden nun vermehrt Hybride als Firmenautos angeschafft, um diese Förderungen zu lukrieren - betrieben werden diese Hybride fast ausschließlich mit dem Verbrennungsmotor und schleppen damit zusätzlich Akku und eMotor mit ...

schadstoffarm
11
9
Lesenswert?

Diesel ist beste wo gibt

Vertrauen Sie dem Gebrauchtwagenhändler in ihrer Nähe. Seit dem 15er Steyr ist die Technologie ausgereift, abgehangen und millionenfach bewährt. Gegen die Klimaerwärmung gibt's es unsere Diesel wahlweise mit Klimaanlage oder Mentholduftbaum.

melahide
16
8
Lesenswert?

Alles

was einen Verbrennungsmotor hat ist schädlich. Es ist nicht nachhaltig etwas zu verbrennen ...

100Hallo
7
4
Lesenswert?

freie Meinung

Aber Lebensmittel wollen Sie schon?

melahide
3
3
Lesenswert?

Was

haben Lebensmittel mit Verbrennern zu tun?

Kristianjarnig
0
0
Lesenswert?

Melahide..

...was glauben sie wie die transportiert werden? Auf Kamelen, Eseln? Auf Teslas berühmten E-LKW's die wohl wegen Übergewicht im Aspalt versinken werden?

Nein, die werden mit VERBRENNEN transportiert. Und das noch sehr lange.

Oder Sie sind alternativ selbstversorger aus dem eigenen Garten mit effektiver Vorratshaltung. Ein "Prepper" sozusagen.

Diese "Verbrennerdiskussion" ist derzeit einfach noch zu absurd. Sorry. Es ist zuwenig ein paar E-Autos zu verkaufen und zu meinen das das nun die Zukunft ist.

Im Gegenteil - zuerst müßte die Infrastruktur massivst ausgebaut und verstärkt werden, vorzugsweise öffentliche Verkehrmittel die in einem vernünftigen Taktverkehr unterwegs sind. Das für die die nahe an Städten leben, danach kommt dann der Ausbau des alternativen Idividualverkehrs der natürlich wiederum eine entsprechende Infrastruktur benötigt(eine Ladetechnik die z.b. überall vorhanden ist und nicht nur auf wenige LAdesäulen beschränkt).

Man kann das ganze anhand eine Milchmädchenrechnung angehen. E-Auto und gut ist es (was so zutrifft wenn man ein eigenes Haus sein eigen nennt, dort eine effektive Fotovoltaikanlage verbaut hat die auch Strom speichern kann und dann das E-Auto aus dem Hausnetz dann laden kann wenn die Energie benötigt wird UND das Auto idealerweise dann immer nur so eingesetzt wird das man es aus diesen WIRKLICH erneuerbaren Energien nachladen kann). Macht Sinn.

Oder man baut eine Infrastruktur auf die den Namen auch verdient hat.

Mezgolits
0
0
Lesenswert?

Oder man kauft ein E-Auto + Anhängevorrichtung + Autoanhänger +

Notstromaggregat + Zusatztank = für Total-E-Auto-Begeisterte. Erfinder M.