Millionenkredite Ringen um Zukunft: Mehrheit der Forderungen an Energetica umstritten

Nach Tagsatzung am 4. Jänner ist Zukunft von Energetica weiter ungewiss: 47,9 Millionen Euro an Forderungen angemeldet, nur knapp die Hälfte wird bisher anerkannt. Suche nach Investor im Finale.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Primus - Solarfirma Energetica Industries - Liebenfels Oktober 2020
Ringen um die Energetica in Liebenfels © Markus Traussnig
 

Die im November angemeldete Insolvenz des PV-Modul-Herstellers Energetica in Liebenfels beschäftigt nach wie vor Gericht, Gläubigerschützer und Masseverwalter. Aktuell sind noch 101 Personen beim insolventen Unternehmen beschäftigt, der Betrieb wird unter Führung des Insolvenzverwalters Ferdinand Lanker fortgeführt.

Kommentare (2)
wolte
0
5
Lesenswert?

Verheizt!!

Wieder einmal werden Steuergelder in Form von Förderungen an ein künstlich aufgepuschtes Unternehmen verheizt!! Warum werden nicht die eigentlichen "Firmeninhaber" zuerst zur Kasse gebeten?? Die Simonhöhe und diverse Eigenjagden dürften doch ein erkleckliches Sümmchen in die Insolvenzkassa spülen!! Der Steuerzahler wäre damit großteils entlastet!!

Robinhood
0
10
Lesenswert?

Förderungen vom KWF und AWS

Im Insolvenfall sind die geflossen Förderungen auch als Forderung anzumelden. Wieviele Millionen sind eigentlich geflossen und wer hat dafür die Verantwortung?