2G-Pflicht in Skigebieten Steirische Seilbahner: "Das ist sehr bitter und ruft Frust hervor"

Nach der vergangenen "Katastrophensaison" stehen die steirischen Seilbahner aufgrund der nun beschlossenen 2G-Pflicht neuerlich vor enormen Herausforderungen. Es brauche finanzielle Hilfen, zudem seien viele Fragen offen, wird kritisiert: Was bedeuten die Regeln für Kinder?

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) AFP (ALEX HALADA)
 

Mit einer ganzen Reihe unbeantworteter Fragen sehen sich die steirischen Seilbahnunternehmen konfrontiert, wie ihr Obmann Fabrice Girardoni, der auch Geschäftsführer der Bergbahnen Stuhleck ist, betont. Ab 15. November hätte dort die 3G-Verordnung gegolten, noch bevor sie in Kraft tritt, ist sie aber nun schon wieder weitgehend obsolet. Denn auch in den Skigebieten gilt nun die 2G-Regel. „Das wird die Skigebiete ganz unterschiedlich treffen, aber es wird sie treffen.“ Skigebiete, die sehr stark von Tagesgästen frequentiert werden, dürften von der Regelung stärker betroffen sein. Bei Mehrtagesgästen und Urlaubern liege die Impfquote höher, so Girardoni, der sich auch auf Erfahrungswerte aus dem Sommer beruft. Auch Daniel Berchthaller, Geschäftsführer der Reiteralm Bergbahnen, befürchtet große Auswirkungen auf das Geschäft mit Tagesskigästen, "rund ein Drittel von ihnen sind aufgrund der 2G-Bestimmung de facto vom Skisport ausgeschlossen, das tut schon massiv weh".

Kommentare (25)
JohannAmbros
2
6
Lesenswert?

Die Seilbahner…

Hoteliers, Touristiker, Gastronomie und Jammerer sollen endlich einmal den Rand halten und proAktiv werden - 2G - Regel bei sich selbst einführen.

lieschenmueller
5
11
Lesenswert?

Seilbahnen,

der Nabel der Welt! Oder zumindest von Österreich, möchte man (oder zumindest die Branche) glauben.

Steuereinnahmen braucht ein Land, keine Frage. Aber wie im Vorjahr, "Lockdown jetzt, weil nur der rettet die Wintersaison", da ist man wohl etwas (K)kurzsichtig. Und der ist jetzt wo anders.

Ogolius
5
26
Lesenswert?

Wenn man den Begriff

„Seilbahnen“ hört, kommt einem einfach das Grausen!
Erinnert an Ischgl, überhaupt an Tirol, wo der Herr der Seilbahnen für die schwarz/türkisen im Nationalrat sitzt und nun die freche Partie aus der Steiermark - einfach unbeschreibliche Dekadenz! Die Maden im „Steuertopfspeck“. Sogar gestern, als die Landeshauptleutekonferenz gemeinsam mit dem Bundeskanzler die Verschärfungen offerierten, musste Platter seinen Mund voll nehmen und seine Seilbahnen bedauern - zum Kotzen!

lieschenmueller
0
10
Lesenswert?

Platter

Was denken Sie, wenn der heim nach Tirol kommt und hätte den Mund nicht aufgemacht? Geteert und gefedert!

Ragnar Lodbrok
1
8
Lesenswert?

Wer schädigt die Wirtschaft?

Die Geimpften?

Ragnar Lodbrok
1
14
Lesenswert?

Liebe Seilbahner....

es wird eh immer wärmer, Schifahren ist oft nur unter Einsatz immenser Energie und Chemie möglich. Mir scheint ihr zieht euch absichtlich 2 Nummern zu kleine Schuhe an - damit ihr besser jammern könnt...

Lodengrün
2
20
Lesenswert?

Herr Schallenberg

meint das Skifahren ein Freizeitvergnügen ist. Wie Theater, Restaurants, ..

kritik53
0
6
Lesenswert?

Ist

es das nicht?

compositore
4
50
Lesenswert?

Neubau der Lärchkogelbahn auf der Planai

Der Achter-Sessellift wird im Dezember eröffnet und kostet insgesamt zwölf Millionen Euro (Mein Bezirk: 10. Juni 2020),
Ja, ja, die letzte Katastrophensaison hat an den Reserven gezehrt, Herr Girardoni.

Immerkritisch
1
33
Lesenswert?

Detto

am Kreischberg....

kritiker47
6
67
Lesenswert?

Die schließen sich doch selbst aus !

Wer Skifahren kann und will, soll sich kostenlos impfen lassen und schon ist das Problem erledigt, oder nicht ? Dass wegen der Impfunwilligen Fördergeld bezahlt werden sollte, ist ja der Gipfel an Unverschämtheit !

STEG
7
66
Lesenswert?

Es schreien die Regionen am lautesten,

die niedrigste Impfquoten haben. Ein halbes Jahr ungeimpft verstreichen lassen. Von vorausschauend agieren kann gar keine Rede sein.
Vogel Strauß ist anscheinend Vorbild.

Hubert Schaupp
8
68
Lesenswert?

Noch zu retten?

Hallo Seilbahnbetreiber!
Seid ihr noch zu retten? Was sollen solche Aussagen?
Wollt Ihr vlt lieber mittendrin einen vollen Lockdown? Oder wollt Ihr lieber den wirklichen Gefährdern mehr Optionen einräumen?
Ich kann mir schwer vorstellen, dass dies wirklich die offizielle Linie der Seibahnbetreiber ist, was hier kommuniziert wird...

diss
6
77
Lesenswert?

Das scheint das einzige zu sein, was sie gut können!

Sie schreien reflexartig nach Steuergeld! Das ist zu verhindern.

owlet123
5
78
Lesenswert?

Also sollte wir jetzt lieber...

...alle Lockdown machen nur damit dann die Skisaison (mitten im Lockdown?) gut hinhaut und dafür tausende Wirte und andere Betriebe in den Ruin stürzen? Ich bin ja selbst leidenschaftlich gern auf den Pisten unterwegs aber was bei mir Frust hervorruft ist die Einstellung der Seilbahnbetriebe!

Immerkritisch
2
23
Lesenswert?

Die Wirte,

zumindest die, die ich kenne, haben in den Lockdowns sehr gut verdient - Umsatzablösen und Auskochen gegen Abholung

owlet123
0
7
Lesenswert?

Schön, das mag es auch geben

trotzdem brauch ich keinen erneuten Lockdown.

Reipsi
2
66
Lesenswert?

Das ist nicht bitter

Das ist RICHTIG

grundner10
10
108
Lesenswert?

Impfen

Dann sollen sich die Skifahrer halt impfen lassen. Basta.

blackpanther
11
83
Lesenswert?

Herr Berchthaller

Sie sagen, ein Drittel ist ausgeschlossen, das würde nur dann stimmen, wenn ich diesen Zustand als Ausgeschlossener nicht ändern kann. Kann aber jeder, sofern nicht gesundheitliche Einschränkungen vorliegen und diese Personen haben ohnehin keine Beschränkungen!

blackpanther
10
77
Lesenswert?

Zusatz

Sie können sich bei dieser Gruppe, die Sie bedauern, bedanken, dass es wieder so weit kommen mußte, da waren uns die südlichen Länder weit voraus

Ennstaler
7
79
Lesenswert?

Die Seilbahner….

schreien schon wieder um Hilfe….Verständnis bleibt da nur fürdie kleinen Schigebiete - die großen im Ennstal sollten jetzt lieber gaaanz leise sein. Haben sie sich in den vergangenen Jahren immer mit neun Rekordsaisonen gerühmt und die letzten beiden Sommer waren so stark wie nie. Ob die immer wieder genannten Investitionen immer unbedingt sein mussten darf man sich frage- nicht wenige machen wegen Überfüllung schon einen großen Bogen um die Region und die Einheimischen sind sowieso die Deppen - 60 € für die Tageskarte Schi Amade, dabei kann man nicht einmal das „ausfahren“ was vor der Haustür ist…

vanhelsing
3
94
Lesenswert?

Viele Schigebiete investieren Millionen ..

mit Förderungen und schreien dann schon wieder um Hilfe vom Staat!

heri13
6
87
Lesenswert?

Schon schreien sie um hilfe!

Nichts arbeiten, abe r steuergeld kassieren.
Das blöde Volk wird schon bezahlen.
Kein Geld mehr aus der Steuergeld Kasse.
Das ist Selbstbereinigung.

DergeerdeteSteirer
2
31
Lesenswert?

Das ist realer und richtig kommentierter Fakt @heri13, ................

es wird immer welche geben und auch geben müssen die über kurz oder lang der Selbstbereinigung zum Opfer fallen, dem künstlichen Aufrechterhalten kommt stets hinten nach das Damoklesschwert welches stets die Wahrheit beim Namen nennt!!