Epidemiologe Gartlehner"Ohne Lockdown ist Wintersaison in Salzburg kaum zu retten"

Epidemiologe Gerald Gartlehner präzisiert nach seinem ZiB2-Auftritt gegenüber der Kleinen Zeitung: Wollen Bundesländer mit extrem hoher Inzidenz wie Salzburg die Wintersaison in einem Monat retten, sei ein genereller, regionaler Lockdown wohl die einzige Möglichkeit.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Gartlehner schließt regionalen Lockdwon nicht aus
Gartlehner schließt regionalen Lockdwon nicht aus © APA/Herbert Neubauer
 

Mit einer überraschenden Ankündigung wartet der Epidemiologe Gerald Gartlehner bei der Analyse des Ergebnisses des Corona-Krisengipfels im Kanzleramt in der ZiB2 auf. Angesichts der hohen Inzidenzen in Oberösterreich und Salzburg schließe er einen Lockdown in diesen beiden Bundesländern nicht aus. „Das kann man nicht mehr ausschließen.“

Auf Nachfrage der Kleinen Zeitung präzisierte Gartlehner nach der Sendung: „Wenn man die Infektionszahlen rasch nach unten bringen möchte, um die Wintersaison in einem Monat zu retten, könnte ein genereller, regionaler Lockdown die einzige Möglichkeit sein.“ Epidemiologisch sei dies nicht notwendig, Salzburg weise eine Inzidenz von 700 auf, Deutschland von 170. 

Experten zu den neuen Corona-Regeln

Nach Informationen der Kleinen Zeitung war im Vorfeld des Corona-Gipfels ein genereller Lockdown durchaus eine Option. Einige Virologen sollen auf die Frage von politischen Verantwortungsträgern, wie man dem explosiven Anstieg der Infektionszahlen begegnen könnte, geantwortet haben, aus „rein virologischer Sicht“ wäre ein Lockdown die tauglichste Maßnahme. Bundeskanzler Alexander Schallenberg wie auch Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein haben dieser Idee - zumindest gestern - eine Absage erteilt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Ich korrigiere
1
11
Lesenswert?

was ist wichtiger?

die gesundheit der menschen oder die wintersaison in salzburg zu retten. alleine der gedanke daran ist sprichwörtlich zum "SPEIBN"

markus144
1
8
Lesenswert?

Lockdown um...

Wintersaison zu retten. Da wird sicher jeder verständnisvoll mitmachen....

UHBP
3
14
Lesenswert?

Den Wirten kann eh nichts besseres als ein lockdown passieren

Mehr Gewinne kannst mit arbeiten nicht erreichen.

altbayer
1
14
Lesenswert?

Südtirol

Da bin ich froh, dass ich für den nächsten Winter Südtirol gebucht habe.
Es ist mir in Italien sowieso aufgefallen, dass die Kontrolle des 3G Nachweises (im Gegensatz zu unseren Betrieben) wirklich erfolgt.
Da wird jeder jeder Nachweis eingescannt - und nicht wie in Österreich oberflächlich betrachtet - oder wie öfters passiert: "Wenn die Polizei kommt, habt ihr eh was mit"

RonaldMessics
7
4
Lesenswert?

Korrekt zitiert

Man kann den Lockdown nicht ausschließen. Fertig. So ist es, und so ist der Satz einfach nur zu akzeptieren.
Meine Prognose
Erst nach mehr als 16.000 Neuinfizierte wird sich eine Neubetrachtung der Lage ergeben.

ronin1234
12
14
Lesenswert?

Reaktion

Ohne einen Monat Lockdown ist nichts mehr zu retten,finde ich auch. Alles nur halbherzige Regelungen die auf Dauer nichts bringen werden.

Carlo62
1
26
Lesenswert?

Sehr geehrter Herr Jungwirth

Vielleicht könnte man die Einleitung nochmals überarbeiten und zwei ganze deutsche Sätze daraus machen!

Kleine Zeitung
0
9
Lesenswert?

Antwort

Danke für den Hinweis! Wir haben die Satzzeichen angepasst.

Rinder
37
54
Lesenswert?

Lockdown

Kurzer Lockdown in ganz Österreich sofort. Nur dann kann man den Winter vielleicht noch retten. Sehr intelligent waren die Herbstferien, wo die Zahlen ja schon ordentlich im Steigen waren.

Gedankenspiele
8
98
Lesenswert?

@Rinder

Ein genereller Lockdown in ganz Österreich um den Wintertourismus zu retten?
Ich glaube Sie träumen!

Oder sind Sie etwa einer von der Adlerrunde? Einer dieser Hotelliers hatte ja letztes Jahr auch schon die glorreiche Idee ganz Österreich in den Lockdown zu schicken, damit er mit seinen Skihotels anschließend Geschäft machen kann.

Österreich besteht glücklicherweise nicht nur aus Ski und Schnee.