Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Merkur ist Geschichte144 Märkte ab heute auf "Billa Plus" umgestellt

Mit dem heutigen Tag wurde aus dem Einzelhändler Merkur die neue Marke Billa Plus. Von der Umstellung von Merkur auf Billa Plus sind 144 Niederlassungen betroffen.

© APA/Helmut Fohringer
 

Mit dem heutigen Tag wurde aus dem Einzelhändler Merkur die neue Marke Billa Plus. Unter dem Dach der gemeinsamen deutschen Konzernmutter Rewe entsteht damit "das Beste aus beiden Welten", rührte heute Rewe-Österreich-Chef Marcel Haraszti die Werbetrommel. Bis zu 2000 Artikel würden preisgesenkt und das Angebot deutlich erweitert, versprach er. Bis 2024 soll es 100 neue Filialen geben, 200 Niederlassungen sollen erneuert werden.

Den neuen Markenauftritt lässt sich der Rewe-Konzern einen zweistelligen Millionenbetrag kosten, ebenso viel soll in Waren-Preissenkungen fließen. Die "Dauertiefpreise" verschwinden, "Billa Extrem" wird dafür ausgedehnt. Dabei soll es zehn bis zwölf vergünstigte Produkte pro Woche geben, eine "Jö-Karte" ist dafür nicht erforderlich. Übrigens: Rund vier Millionen Österreicher besitzen diese Kundenkarte.

Neuer Markenauftritt: Billa Plus ersetzt Merkur

Den neuen Markenauftritt lässt sich der Rewe-Konzern einen zweistelligen Millionenbetrag kosten.

APA/Helmut Fohringer

Von der Umstellung von Merkur auf Billa Plus sind 144 Niederlassungen betroffen.

APA/Helmut Fohringer

"In einem Kraftakt unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Partner wurden rund 700 Werbeschilder getauscht, 40.000 Einkaufswagen adaptiert, neue Arbeitskleidung und Namensschilder für 10.000 Beschäftigte ausgegeben und vor allem: mehr als 10 Millionen Preisschilder in allen Billa- und Billa Plus-Märkten ausgetauscht - in Handarbeit", so Rewe-Österreich-Chef Marcel Haraszti.

APA/Helmut Fohringer
APA/Barbara Gindl
APA/Barbara Gindl
APA/Helmut Fohringer
APA/Helmut Fohringer
APA/Helmut Fohringer
APA/Helmut Fohringer
APA/Barbara Gindl
APA/Helmut Fohringer
APA/Barbara Gindl
APA/Barbara Gindl
1/13

Deutlich erweitert werden das Frischfleischangebot und die Bio-Linie. "Wir sind der einzige Lebensmittelhändler in Österreich mit hundert Prozent Frischfleisch bei Schwein, Rind, Huhn und Pute. Jede zweite österreichische Pute werde künftig über Billa und Billa Plus verkauft", kündigte Haraszti an. Das Angebot an Eigenmarken werde steigen, wobei es einen "Wettlauf" zwischen Eigenmarken und Industriemarken gebe. Herstellermarken "sind angehalten, Innovationen zu bieten". Wobei Haraszti betonte: "Wir sind ein verlässlicher Partner der Industrie." Eine Änderung gibt es auch in der Brotabteilung. Rund 100 Millionen Kaisersemmeln pro Jahr verkauft der Lebensmittelhändler, diese werden nun von konventionell auf "bio" umgestellt.

Zur Zukunft der Rewe-Tochter Adeg mit seinen selbstständigen Kaufleuten meinte der Rewe-Österreich-Chef, dass es hier eine gute Koexistenz gibt. Das Projekt auch Billa-Filialen von Selbstständigen betreuen zu lassen, werde weiter verfolgt. Gerade in Westösterreich sieht Haraszti noch Expansionspotenzial für den Rewe-Konzern.

40.000 Einkaufswagen adaptiert

Angesprochen darauf, ob es eine Häufung von Corona-Fällen bei Mitarbeitern gegeben hat, meinte Haraszti, das sei nicht der Fall gewesen. Man habe sich im Schnitt der Bevölkerung bewegt, eher darunter, "sicher nicht darüber".

Von der Umstellung von Merkur auf Billa Plus sind 144 Niederlassungen betroffen. "In einem Kraftakt unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Partner wurden rund 700 Werbeschilder getauscht, 40.000 Einkaufswagen adaptiert, neue Arbeitskleidung und Namensschilder für 10.000 Beschäftigte ausgegeben und vor allem: mehr als 10 Millionen Preisschilder in allen Billa- und Billa Plus-Märkten ausgetauscht - in Handarbeit", rechnete Haraszti vor.

Kommentare (20)
Kommentieren
kropfrob
3
5
Lesenswert?

Anfang Februar sagte Herr Haraszti noch:

"Weiter zurückziehen will (er sich) mit Billa aus den Preisschlachten." Wenn man den heutigen neuen Webauftritt von Billa/Billa plus anschaut, erkennt man, dass das damals nur heiße Luft war: Megapartypreise, -25%, Extremwoche mit bis zu 58% Rabatt - da ist vom damaligen Versprechen nicht viel übrig geblieben.

ChihuahuaWelpe56
3
5
Lesenswert?

Der Billige Laden ist jetzt aber nicht wirklich billig

und deshalb haben viele beim Konkurrenten „Spar“ eingekauft, obwohl die auch nicht gerade billiger sind! Aber es weiß jeder, Billa ist NICHT BILLIG!

Landleben
5
13
Lesenswert?

Billa +

Kein Mensch fragt ob man zufrieden ist, nein aber ob man eine JÖ Karte hat. Wie die in Zukunft sich nennen ist wurscht, Hauptsache diese dämliche Fragerei um diese Statistkkarte hört sich auf.

melahide
4
4
Lesenswert?

Leider

Ist der Lebensmittelhandel in Österreich so konzentriert wie selten wo. Einerseits durch eine hohe Filialdichte, andererseits durch die wenigen Marken. Rewe und Spar plus zwei Discounter. Und die verkaufen zu großen Teilen verarbeitete Lebensmittel von internationalen Konzernen wie Nestle, Danone, Mondelez, Mars, Kellogs, Coca Cola, Pepsi und Unilever. Und Gemüse aus Österreich wird auch zum größten Teilen von der LGV bezogen.

Find ich nicht gut ...

Smusmu
4
5
Lesenswert?

Wenn nicht so wird, wie beim Mediamarkt.

Erst umbenennen, und dann zusperren,

Sicherheitsfachkraft
3
1
Lesenswert?

Wenigstens das Vordach .....

..... hätten sie vor dem Bild reinigen können???

SANDOKAN13
5
10
Lesenswert?

Der Billa

/Billigladen) sollte eigentlich Teula heissen, so unverschämt hoch sind die Preise dort. Bleibt zu befürchten, dass das jetzt bei den Ex Merkurmärkten durchschlägt. Gott sei Dank bin ich oft beruflich in Deutschland und kauf dort bis 50 % günstiger ein.

selbstdenker70
4
25
Lesenswert?

..

Ein kurzer Satz, zur Information der Bevölkerung, hätte es auch getan, bevor man hier einen ewig langen Artikel mit Fotostrecke als gratis Werbung bringt.

kropfrob
8
6
Lesenswert?

"...hundert Prozent Frischfleisch bei Schwein, Rind, Huhn und Pute""

Was heißt das: A) Es wird nur Frischfleisch und keine Tiefkühlware verkauft - das kann ich mir nicht vorstellen. oder B) Es wird nur Frischfleisch und kein Gammelfleisch verkauft?

kropfrob
2
1
Lesenswert?

Keine Ahnung ...

... wer da auf den Daumen nach unten drückt. Aber mich interessiert tatsächlich, worauf sich die angegebenen 100% beziehen. Viellicht kann mich der zuständige Redakteur darüber aufklären?

duesentrieb1
11
27
Lesenswert?

Ich geh eh' ....

... schon längst zum Spar. Und am liebsten zu Franchise-Nehmern, wo ich regionale Produkte bekomme

dietaenzerin
11
22
Lesenswert?

Sehr schade!

Der Merkur war der einzige Supermarkt, der in Ö eine halbwegs gute Auswahl an glutenfreien Produkten für Zöliakiebetroffene hatte.

checker43
13
17
Lesenswert?

Die

Produkte ändern sich nicht, nur das Schild am Eingang.

kropfrob
6
17
Lesenswert?

@checker: Das galuben Sie ...

... doch selbst nicht? Bereits in den letzten Wochen waren vermehrt Produkte der div. Billa-Marken beim Merkur erhältlich, und das wird sicher noch deutlich ansteigen. Während die bisherigen Merkur Eigenmarken wohl verschwinden werden.

checker43
3
4
Lesenswert?

Da

ist meistens dasselbe drin nur mit anderem Etikett drauf.

madmote
10
48
Lesenswert?

Noch ein Grund mehr nicht mehr bei REWE zu kaufen,

Merkur war noch der einzige Laden der Gruppe, der was taugte!!!

checker43
20
16
Lesenswert?

Und

wenn ein neues Schild raufkommt, taugt der Laden mit denselben Produkten und denselben Mitarbeitern nichts mehr?

jaenner61
4
6
Lesenswert?

checker

und sie glauben wirklich, dass sich nur der name ändert? sorry, träumen sie weiter! der sinn dahinter ist doch nur der, dass im einkauf, der cerwaltung usw ressourcen gespart werden. und nebenbei kann mann durch größere mengen dann auf lieferanten noch mehr druck ausüben. in wahrheit profitiert nur einer, rewe!

MeisterHumax
11
32
Lesenswert?

Jö schau!

.... und wer zahlt das alles?? Natürlich der Kunde!
Aber einfach Punkte sammeln - dann geht das schon.

Carlo62
4
85
Lesenswert?

Bis jetzt konnte ich nur feststellen,

dass einige mir lieb gewonnene Artikel schon seit ca. zwei Wochen nicht mehr im Sortiment sind. Die Umetikettierung hat vor allem den Grund einer Lieferantenbereinigung und die verbliebenen Lieferanten einem noch größeren Preisdruck auszusetzen.