Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Commerzialbank 293 Millionen Euro nicht durch die Einlagensicherung gedeckt

Pleite-Bank in Mattersburg: Von "erstattungsfähigen Einlagen" in der Höhe von 783 Millionen Euro zahlt die Einlagensicherung 490 Millionen aus, 293 Millionen Euro sind nicht gedeckt. Indes erzählt Martin Pucher vom Toto-Spiel, das Millionen-Gewinne beschert haben soll.

Hauptsitz der Commerzialbank in Mattersburg © Juergen Fuchs
 

In den Kriminalfall Commerzialbank (Cb) Mattersburg kommt wieder Bewegung. Am Montag endete die Frist, zu der Gläubiger der Cb Forderungen im Konkursverfahren anmelden konnten. Ab morgen, Mittwoch, will ein Untersuchungsausschuss im burgenländischen Landtag die politische Verantwortung für den Skandal ausleuchten. Und dazwischen lassen Aussagen der Hauptfiguren aufhorchen.

Kommentare (9)

Kommentieren
miranda02
0
0
Lesenswert?

Ja genau!

Aufgrund seines angeschlagenen Gesundheitszustands kann er nicht länger als 2 Stunden vernommen werden
Aber bis vor kurzem hat er noch von früh bis spät im großen Stil betrogen, das ging ohne Probleme?!?!

miranda02
0
0
Lesenswert?

Ja genau!

Er kann nicht länger als 2 Stunden vernommen werden aufgrund seinen Gesundheitszustands. Aber bis vor kurzem noch betrogen und gestohlen wie ein Profi! Das ging ohne Probleme von früh bis spät?!?!

Peterkarl Moscher
0
2
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Egal wie viel Pucher verpulvert hat, Haftstrafe wird es keine
geben ( Gesundheitsstatus), 930 Euro monatlich und
zusätzliche Gesundheitskosten mehr passiert dem Herrn
sicher nicht. Schlau angelegt und seine Sekretärin wird wohl
in den Häfn wandern! Zum Pucher ist ja der Strache noch ein
Ministrant !

satiricus
0
1
Lesenswert?

Nix mit 930,-

Demnächst will der Bundesbastler ja glatt 1.000,- herausrücken - soferne ihm nach der Wien-Wahl nichts anderes einfällt.

feringo
0
4
Lesenswert?

Pensionsbeiträge mit welchem Geld?

Welchen Vorteil könnte Pucher durch ehemalige Totogewinne für seine jetzige Lage ziehen?
Eine höhere Pension, indem er behaupten könnte, mit diesen Gewinnen seine Pensionsbeiträge finanziert zu haben?
Ich hoffe, die Vertreter seiner Pensionsversicherungsanstalt zahlen die mit "ergaunertem" Geld eingezahlten Beiträge grundsätzlich an Gläubiger zurück, bzw. Stefan Tacke von der ESA kümmert sich auch darum.
Darf er mehr als die Mindestpension erhalten?
Es gilt die Unschuldsvermutung.

satiricus
0
5
Lesenswert?

Der hat in den 1990er-Jahren an die 60 Millionen ATS im Toto gewonnen haben?

Da hätte er nahezu jedes Wochenende einen 12er haben müssen - das glaubt doch kein Mensch!
Und nachdem alles bereits mehr als 20Jahre zurückliegen soll, wird es "leider keinerlei Unterlagen mehr geben".....
Da erscheint mir ja der schöne Karli mit seinem Schwiegermutter-Geld um vieles glaubhafter :-)

rebuh
1
2
Lesenswert?

Naja, nachdem ich selbst damals ein wenig toto gespielt hab

Ich kann mich schon erinnern das zur damaligen zeit sehr viele 12er ins burgenland gingen.

freeman666
9
3
Lesenswert?

Das Fiasko bedeutet auch das Ende von Doskozils Aufstieg.

Auf Bundesebene wird dieser Makel niemals verziehen. Die peinlichen Auftritte kurz nach Bekanntwerden des Skandals bleiben in bester Erinnerung.
Für die weitere Karriere im Burgenland wird es allerdings schon reichen, da viele Burgenländer nicht so sehr an komplexen Zusammenhängen interessiert sind.
Die JPRW feiert, da ihr gefährlichster interner Widersacher weg ist.

VH7F
0
5
Lesenswert?

Inoffizielle Provisionen?

Da wird noch einiges zu Tage kommen.