Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Commerzialbank MattersburgBranchenkollegen kritisieren Vorgehen der Wirtschaftsprüfer

Zunehmend lauter wird die Kritik am Wirtschaftsprüfer der insolventen Commerzialbank Mattersburg. Erstmals kritisieren Branchenkollegen das Unternehmen TPA.

© Jürgen Fuchs
 

Die Begründung des Prüfers der Commerzialbank Mattersburg, TPA, warum dieser Informationen zu angeblichen Guthaben bei anderen Banken nicht selbst eingeholt hätte, sorgt bei Branchenkollegen für Verwunderung. Die bloße Existenz des Adressaten sei vollkommen irrelevant, sagte Aslan Milla, der Obmann der Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, am Montag im ORF-Radio.

Vergangene Woche hatte sich die TPA gegen den Vorwurf, die Bilanzfälschungen bei der Bank nicht erkannt zu haben, gegenüber dem Ö1-Journal folgendermaßen verteidigt: "Eine direkte Anfrage bei den Kreditinstituten ist nach den Prüfungsstandards nicht vorgeschrieben, wenn es - wie bei den uns vorliegenden Bestätigungsschreiben - keinen Zweifel an der Existenz der jeweiligen Kreditinstitute gibt."

Auch Absenden der Anfragen kontrollieren

Laut Milla muss der Abschlussprüfer bei allen Prüfungen von Dritten - seien das Banken oder Geschäftspartner - immer die Kontrolle über die Bestätigungsanfrage bewahren. Der Prüfer müsse die Anfrage daher vorbereiten - samt Inhalten und anzusprechenden Personen. Die Versendung erfolge über das Unternehmen selbst, die Rücksendung müsse jedoch direkt an den Prüfer erfolgen, so der Kammer-Obmann.

Der Beginn der Kommunikation liege immer zwischen dem Geschäftspartner und dem zu prüfenden Unternehmen selbst. Der Abschlussprüfer müsse jedoch das Absenden der Anfragen kontrollieren.

Der Kammerobmann erwartet eine "umfassende Aufklärung" des Falls der Mattersburg-Bank, der eine "Katastrophe für den Wirtschafts- und Bankenplatz" sei. Wenn sich aus der Aufklärung dann auch eine Verbesserungsmöglichkeit für die Branche ergebe, werde man das selbstverständlich annehmen. Zuvor müsse man jedoch verstehen, was in dem Bilanzskandal genau passiert sei, so Milla im ORF-Radio.

Kommentare (6)

Kommentieren
makhe
1
7
Lesenswert?

Hoffentlich

arbeiten die anderen Banken und deren Wirtschaftsprüfer seriöser!! Wer weiß es schon?

Henry44
1
21
Lesenswert?

Der Wirtschaftsprüfer darf gar nicht zugeben,

dass er einen Fehler gemacht hat, denn dann würde er nicht nur seine Haftung bestätigen, sondern könnte auch noch den Schutz seiner Vermögenschadenhaftpflichtversicherung verlieren.

Mezgolits
2
0
Lesenswert?

"Eine direkte Anfrage bei den Kreditinstituten ist nach den

Prüfungsstandards nicht vorgeschrieben, ... - Vielen Dank - ich meine:
Die nächsten Skandale = weil mit zufallsbedingten und ungespeicherten =
nicht bedarfsgerechten + nicht unterbrechungsfreien = extrem steuergeld-
und umweltschädlichen = wertlosen Solar- und Windstromerzeugungen -
eine durchgehende Stromversorgung - unmöglich ist. Erfinder Mezgolits

georgXV
0
24
Lesenswert?

???

ich hoffe sehr, daß dieser Wirtschaftsprüfer / diese Wirtschaftsprüfungsgesellschaft NICHT mehr seine Unterschrift unter die Bilanz eines Unternehmens geben darf.
Und auch finanziell sollten sie für den Schaden - zumindest teilweise - aufkommen müssen.

ronny999
0
30
Lesenswert?

Jetzt

wundern sich viele Unternehmen warum sie die Saldenbestätigungen direkt an den Witschaftsprüfer schicken müssen - er geht ja davon aus, dass sie nicht existieren. Eine dümmere Argumentation als die TPA hier hat, geht schon fast nimmer.

tenke
0
10
Lesenswert?

Haha, super Kommentar!!

Nur das Lachen vergeht einem dabei leider sehr schnell..