Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Bankenskandal im BurgenlandCommerzialbank: Bereits 500 gefälschte Konten entdeckt

Bisher 500 Fake-Konten ermittelt, Vermögen soll nicht einmal reichen, um von Einlagensicherung vorgestreckte Summen zurückzuzahlen, Steuern auf Scheingeschäfte gezahlt.

© KLZ/Jürgen Fuchs
 

Korruptionsstaatsanwaltschaft und Landeskriminalamt ermitteln im Bilanzfälschungsskandal Commerzialbank Mattersburg. Ex-Chef Martin Pucher und seine Exkollegin K. wurden bisher zweimal einvernommen, sie haben die Verantwortung für die Malversationen übernommen. Laut "Standard" ist der Stand der Dinge: 500 gefälschte Konten, erfundene Bilanzposten von 688 Mio. bei 800 Mio. Euro Bilanzsumme.

Der "Presse" zufolge wird wohl nicht einmal ausreichend an Vermögen übrig bleiben, um die von der Einlagensicherung ausgelegten 490 Mio. Euro zurückzuzahlen.

Sie hätten sich selbst nicht bereichert, beteuerten die zwei Exbanker in ihren Einvernahmen, für sie gilt die Unschuldsvermutung. Allerdings sei viel Geld aus der Bank geflossen, etwa für Sponsoring des SV Mattersburg, dessen Präsident Pucher auch war.

Laut "Kronen Zeitung" gab der Ex-Banker bei seiner Einvernahme letzten Donnerstag zu Protokoll: Es seien 8 bis 12 Prozent des Geldes in den Profiklub geflossen. Der Rest habe der "Verschleierung" gedient, also um das Luftschloss Mattersburg zu erhalten, schreibt das Blatt unter Berufung auf Puchers Anwalt Norbert Wess. Seinem Mandanten gehe es nicht gut, er leide neben dem psychischen Stress an den Folgen von zwei Schlaganfällen. "Mein größter Fehler war es, mir nicht eingestanden zu haben, dass die Bank längst konkursreif war", zitiert Anwalt Wess seinen Mandanten.

250 Millionen mittels gefälschter Barschecks abgehoben

Pucher selbst soll dem "Standard" (Freitag) zufolge in den vergangenen zehn Jahren 250 Mio. Euro mittels gefälschter Barschecks abgehoben haben, ein Großteil dürfte wieder in der Bank gelandet sein: Getarnt als Zins- oder Tilgungszahlungen für gefälschte Kredite, um zu belegen, dass diese nicht wertzuberichtigen seien. Nach einer Vor-Ort-Prüfung 2015 soll sich das Volumen der Luftgeschäfte weiter massiv erhöht haben.

Bei dieser von der FMA (Finanzmarktaufsicht) bei der Nationalbank (OeNB) beauftragten Prüfung seien die Bankenaufseher schon sehr knapp dran gewesen, gefunden haben die Vor-Ort-Prüfer die Malversationen damals aber nicht. Den von einem Whistleblower in den Raum gestellten Schaden hätten sie zudem für unplausibel und unwahrscheinlich gehalten.

Ein Angelpunkt sollen damals diskrete (vorstandsbetreute) Kreditkonten mit dem Kennzeichen "58" gewesen sein, Pucher habe viel in bar abgehoben, der Schaden wird mit 50 Mio. Euro beziffert. Namentlich genannte Mitarbeiter hätten Kopien der Unterlagen daheim gehabt, andere Bescheid gewusst. Die Staatsanwaltschaft Eisenstadt habe die FMA um Amtshilfe ersucht, woraufhin die Behörde die ohndies bereits aktiven OeNB-Prüfer mit Recherchen beauftragte. 58er-Konten seien nicht gefunden worden, aber zig schwere Mängel und Gesetzesverstöße im Risiko- und Kreditmanagement des Instituts. Man habe eine kreditfinanzierte Eigenkapitalzufuhr gefunden, die die FMA wegen Untreueverdachts anzeigte. Die Staatsanwaltschaft Eisenstadt habe keine Ermittlungen eingeleitet, die Bilanz habe aber geändert werden müssen. Abschlussprüfer TPA hatte, so der "Standard" mit Hinweis auf den Prüfbericht, bei der Konstruktion beraten und die Bilanz - auch jene, in der das Eigenkapital revidiert werden musste. Wären wirklich Kredite in dem Ausmaß gefälscht, müsste man auch Zinserträge fälschen, hielten die OeNB-Prüfer laut "Standard" im Bericht sinngemäß fest.

Heuer hätten die Prüfer Pucher zwei unplausible Kreditfälle vorgehalten, woraufhin der "umgefallen" sei und sinngemäß eingestanden habe, die halbe Bilanzsumme sei gefälscht. Jene erfundenen Kredite, die in einer Anzeige von Februar 2020 angeführt und Teil der Ermittlungen seien, hätten die Prüfer nicht gefunden.

Im schon eingeleiteten Insolvenzverfahren ist es nun Aufgabe des Masseverwalters, alles, was an Vermögenswerten einzuholen ist, einzutreiben, um die Verluste für die betroffenen Sparer und Unternehmer möglichst gering zu halten. Im Zuge dessen dürfte er sich auch an die Republik Österreich, also an die Steuerzahler, wenden, schreibt die "Presse" am Freitag. Wegen "erfundener" Gewinne und darauf abgeführter Steuern.

Laut Bundesabgabegesetz dürfen nämlich keine Steuern auf Scheingeschäfte eingehoben werden. Das bedeutet, dass jene Steuern, die die Commerzialbank an das Finanzamt abgeführt hat, womöglich nicht rechtens waren und zurückgezahlt werden müssen - völlig unabhängig davon, was in der Bank sonst noch so nicht rechtens war. Für Gewinne, die es nie gab, darf der Staat keine Abgaben verlangen, heißt es in dem Bericht.

Ganz absurd sei der Gedanke nicht, eine solche Rückforderung sei denkbar - verfahrenstechnisch sei dies aber nicht einfach, weil man ein Wiederaufnahmeverfahren einleiten müsste, zitierte die Zeitung Claus Staringer von der Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer und WU-Rechtsprofessor. "Außerdem liegt das Problem darin herauszufinden, wie die tatsächlichen Ergebnisse der Bank waren." Seit 2010 hat die Bank jährlich zwischen knapp drei und 5,5 Millionen Euro an Gewinnen ausgewiesen und dabei zwischen einer und 2,3 Millionen Euro an Steuern abgeführt, das 15 bis 20 Millionen Euro an Steuereinnahmen, die der Fiskus von der Regionalbank eingehoben hat "Ein rückzahlbares Guthaben auf dem Abgabenkonto entsteht erst nach der erfolgten bescheidmäßigen Festsetzung der korrekten Abgabenschuld für die betroffenen Jahre", hieß es dazu aus dem Finanzministerium.

Zu den Geschädigten der Bank-Pleite gehören nicht nur Tausende Kunden - auch die Mitarbeiter des Geldinstituts, die seit Mittwoch, 15. Juli, ohne Arbeitsplatz sind, sie sind seit 17. Juli im Frühwarnsystem beim AMS vorgemerkt. Von 73 Beschäftigten in den acht Bank-Filialen im Bezirk und der Zentrale in der Stadt Mattersburg sind laut "Kurier" 71 zur Kündigung angemeldet. 61 der 71 sind Angestellte, 10 Arbeiterinnen. Nächsten Mittwoch gibt es für sie eine Information durch die AK. Betriebsrat gab es in der Bank keinen. Einige hoffen, in anderen Banken in der Region wieder einen Job zu finden. Die Bank Burgenland etwa sucht offensiv nach Filialmitarbeitern in Neusiedl, Oberpullendorf und Oberwart, sowie nach Firmenkunden-Betreuern und IT-Fachleuten.

Kommentare (83)

Kommentieren
dieRealität2019
0
1
Lesenswert?

immer das gleiche blah blah zu den durch die Jahrzehnte wiederkehrenden Muster dieser vergleichbaren Betrügereien

.
und immer die mangelnde Aufsicht aller "Kontrollbehörden". Die "Sachbearbeiter" und "Entscheidungsträger" sollten, wie es Kaufleute seit Jahrhunderten tun, "Vertrauen" ist gut, aber "Kontrolle" ist besser. Seriös arbeitende Unternehmer egal welcher Branche müssen immer den Weg der Kontrolle gehen. Fingerübungen eines Kaufmannes mit oder ohne Hochschule. Die Zeit und die Arbeit muss sein.
.
Eines ist klar, Pucher hat ein hohes kriminelles Potential. Natürlich es gilt die Unschuldsvermutung. Vom Beginn an vor 25 Jahren hatte er private Ausgaben (1) persönliche Aufwendungen und 2) sein Sponsoring bei Mattersburg, das zeitweise in den letzten Jahren einen 2stelligen Millionenbetrag (Euro) ausmachte, 3) die Aufwendungen und Ausgaben der Bank. Letztendlich hat er 4) bei den Veranlagungen aller Einleger Zinsen von 3-5% geboten. Doppelt so hoch als in den letzten 20 Jahren die normalen Banken zahlten. Daher hatte er auch einen Zinsendienst zu bedienen. Schlußendlich war es 25 Jahre ein Loch auf und ein Loch zu. Am Ende wird die Kohle immer weniger. Natürlich benötigte er für die Hin- und Herschieberei Konten.
.
Es gibt ausreichend Kontrollen, nur sollten die Bearbeiter und Entscheidungsträger auch diese durchführen. Alles halt mit Arbeit verbunden. Denn dazu gehört, hinterfragen, nachsehen, Gegenprobe einholen, einerseits ist hier große Unkenntnis gegeben und andererseits fehlt die fachliche Qualifikation. Immer das gleiche Muster.

dieRealität2019
0
1
Lesenswert?

Sorry, Nachsatz

.
Was hier sichtbar ist, genaugenommen kann man sagen, seit den 90igerJahren ist die EDV so prägnant verarbeitet, dass hier einige Click ausreichen und in minutenschnelle kann man Informationen einholen und dementsprechend prüfen.
.
Jetzt wird natürlich Pucher als Genie hingestellt um von der eigenen, aus meiner Sicht, Verantwortungslosigkeit abzulenken. Wenn die veröffentlichten Zahlen Stimmen, 2013 hat sich der Vorstand 4,0 Mion Euro genehmigt. Natürlich über Vorschlag von Pucher. Damit hat Pucher versucht den übrigen Vorständen
.
Unglaublich aber die Vergangenheit zeigt es anderen Orts, dass kein "Bearbeiter" und "Entscheidungsträger" die Gegenbuchungen geprüft hat. Die Menschen (Bearbeiter und Entscheidungsträger) in diesen Kontrollsystem, sollten die Leistungen erbringen für die sie eingestellt und bezahlt werden.

Freeskier
0
6
Lesenswert?

Wie

kann es sein, dass weder Wirtschaftsprüfer noch Finanzmarktaufsicht auf diese Ungereimtheiten aufmerksam wurden? Was und wozu prüfen die eigentlich. Meines Erachtens wären diese beiden Institutionen zu hinterfragen!

argus13
0
16
Lesenswert?

Nichts gelernt

Was hat man aus den Pleiten BHI Graz, Hypo Alpe Adria gelernt -NICHTS. Es versagen weiterhin ÖNB (super Gehälter u.Pensionen- wofür?) und FMA. Auch die Rechnungsprüfer haben nichts gefunden. Waren sicher beim Match von Mattersburg. Das grenzt an Unfähigkeit. Anzeigen wird nicht nachgegangen... Welche Konsequenzen werden bei den Verantwortlichen gezogen??? Gibt es Klagen? DIe Parteien stürzen sich auf den nächsten U-Ausschuß, weil da kann man Geld kassieren und ungeniert den Gegner anpatzen. Bananrepublik. Wir zahlen gerne für das Versagen, wie immer!

Freeskier
0
4
Lesenswert?

Ich bin der Meinung

die Menschheit hat noch aus nichts etwas gelernt. Sie Klima, Corona usw.

Simunek
0
2
Lesenswert?

Nichts gelernt

Ja in gewisser Weise hat man nichts gelernt. Natürlich wird es Konsequenzen geben, Dieser Bankenskandal wird aufgearbeitet. Ich bin ja voll bei Ihnen.

feringo
0
15
Lesenswert?

Bereicherung : Relation zur Arbeitslosen

Und ob sich Pucher und Kollegin bereichert haben:
Mindestens um ihr Gehalt, das sie nicht verdient sondern ergaunert haben. Ich hoffe es wird ihnen rückgerechnet oder sollten sie etwa eine Pension für gestohlenes Einkommen erhalten?
Was meinen Sie, Simunek?

adidasler
6
10
Lesenswert?

hier sollen steuern...

...rückzahlbar sein, weil nicht rechtens!! Aber bezahlte Corona-Strafen die auch nicht rechtens waren kann man nicht zurückverlangen, weil selber schuld!!??? Bank müsste man halt sein, dann geht anscheinend alles!!!

Armergehtum
0
27
Lesenswert?

Großer Dank an die Kontrollorgane, dass ihr für eure ehrenwerte Arbeit unsere Almosen (Steuergeld) annehmt.

Wir Steuerzahler sind bemüht, euch weiterhin mit noch viel mehr Geld zu unterstützen. Verzeiht, wenn es derzeit Coronabedingt weniger ist, was ihr zu verprassen bekommt.

Simunek
8
3
Lesenswert?

Armergehtum

Ich rufe zum steuerlichen Ungehorsam auf !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Simunek
0
3
Lesenswert?

Ich rufe zum steuerlichen Ungehorsam auf !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Also da zahlt einiges wieder der Steuerzahler, vor allem die Zahlungen der Einlagensicherung müsse ja wieder hereingebracht werden und dies wird die Quote nie bringen. Deshalb habe ich das geschrieben. Man kann auch sagen, die Bankkunden werden das zahlen. Also gleich so viele Negativbewertungen hätte ich nicht erwartet. Leute bitte seid ihr alle so Freunde des Fiskus, Ihr wisst doch hoffentlich das ihr ab Ende Juni nur mehr für den Fiskus arbeitet. Und andere richten es sich, so wie Stefan Pierer von KTM, die Großkonzerne, die Frau Horton, Swarovski, der Benko, etc. Die mangelnde Einigkeit der EU in Steuerfragen. Wir verzichten in Österreich obwohl wir ein bescheidenes Modell an Digitalsteuer haben auf viel mehr Steuereinnahmen. Also ist der Satz auch eher humoristisch gedacht. Auch an die MA der Finanzbehörden, Schaut Euch Eure Gehaltszettel an.

Simunek
2
12
Lesenswert?

Commerzialbank: Bereits 500 gefälschte Konten entdeckt

Es gibt kein "Bundesabgabegesetz" also bitte besser recherchieren. Es gibt die Bundesabgabenordnung, die das Verfahrensrecht vor den Finanzbehörden regelt und da haben wir § 23 BAO und auch den Wiederaufnahmeparagraphen § 303 BAO- Also bitte genau sein. Dass steuern, die die Bank bezahlt hat, das sie ja nicht reale Gewinne ausgewiesen hat zurückgefordert werden können, stimmt. Das hat der Insolvenzverwalter zu machen. Er hat alles dafür zu tun, dass die Quote so hoch wie möglich ist. Neben der Flüssigmachung der sonstigen Aktiva du der Bedienung der Verbindlichkeiten, wird aber nicht viel heraushausschauen. Bei der Überschuldung. LEIDER FÜR DIE BETEILIGTEN GLÄUBIGER.

Simunek
3
5
Lesenswert?

Commerzialbank: Bereits 500 gefälschte Konten entdeckt

Wer auch immer das negativ sieht er hat keine Ahnung. Es wird Steuerrückzahlungen kommen. Wer nicht kundig ist der Materie soll aber wenigstens etwas dazulernen. Ich nehme mir die Zeit und versuche auch mein Wissen einzubringen. Viele maulen nur und schimpfen und beleidigen ohne wirklich etwas einzubringen. Ist mir im Endeffekt einerlei.

pesosope
2
2
Lesenswert?

Verzeihung Simunek, aber ich glaube, Sie verstehen die Kommentare hier falsch!

500 gefälschte Konten müssen (müssten) bei der ersten Prüfung schon aufgefallen sein. Dem aber nicht genug, da waren doch auch noch 3000 anonyme Konten, die auf alle Fälle aufgefallen sind oder auffallen hätten müssen, wenn jemand wirklich geprüft hätte. Kommen Sie bitte nicht mit irgendwelchen Ausreden oder Beschönigungen, DAS WAR VON ALLEN EIN BETRUG UND SONST NICHTS

Simunek
0
3
Lesenswert?

Verzeihung Simunek, aber ich glaube, Sie verstehen die Kommentare hier falsch!

Ich glaube wir reden aneinander vorbei meinen aber dasselbe. Natürlich war das ein Betrug keine Frage. Ich habe keine Veranlassung der Verharmlosung. Mir ging es u Steuerrückzahlungen seitens der Finanz, weil ich Eindruck gewann, dass da so mancher dies pervers findet. Aber das ist so, siehe meine Ausführungen dazu. Also ganz besonders heftig zu hinterfragen ist der WP, die TPA, was und wie die prüften, ist mir ein Rätsel, dann kommt die OeNB und die FMA, Sie Staatsanwaltschaft, der Pucher mit seiner Vorstandskollegin und einige eingeweihte Angestellte als ZENTRALFIGUREN, Ich hoffe vor allem, dass man die Kontrolle auf neue Beine stellt. Auch die Wirtschaftsprüferaufsichtsbehörde ist zu hinterfragen. Aber wie gesagt, der WP, die TPA hat hier grob fahrlässig gehandelt. du die Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung nicht eingehalten. Also werden sie zur Verantwortung gezogen, das ist ein Haftungsfall. Ich hpoffe ich konnte unsere Differenzen auskehren. All the best

langsamdenker
0
5
Lesenswert?

@Simunek, da Sie offenbar wirklich vom Fach sind

Was passiert mit den Behebungen, die erfolgt sind, falls sich herausstellt, dass die Behebung aufgrund eines Insidertipps stattgefunden hat. Muss das Geld (so es das noch gibt) nicht zurück in die Konkursmasse?

Simunek
0
9
Lesenswert?

langsamdenker

Ja unter Umständen sind die Behebungen vor allem am Tag, da ist der 14. Juli genau anzusehen. Dass waren so 5-10 Mio. Dies Zahlungsflüsse sind ja bereits eindeutig identifiziert. Heißt es. Man nennt das Gläubigerbevorteilung. Achtung Insolvenzrecht/Fristen beachten. Es wird unter Umständen unerlaubterweise Masse entzogen. Allerdings ist der Beweis für den Insolvenzverwalter nicht so leicht zu erbringen. Wenn nun der Gläubiger von der unmittelbar bevorstehenden Insolvent wusste oder ein besonderes Naheverhältnis zum Schuldner hatte, dann kann es eng werden.

langsamdenker
0
7
Lesenswert?

@simunek

Besten Dank für die Erklärung.

Simunek
0
2
Lesenswert?

langsamdenker

Sehr gerne

Armergehtum
0
21
Lesenswert?

Wir brauchen noch viel mehr Kontrollorgane - diese billigen, wenigen reichen nicht aus.

FMA, Nationalbank (Danke Hr Nowotny, sie haben sich ihr Geld und ihre Belohnung wirklich verdient - ein Bankenskandal jagd den nächsten und sie waren mittendrin und taten nichts ausser kassieren), Wirtschaftsprüfer, Aufsichtsräte, Vorstände, Direktoren... - das ist doch viel zu einfach diese wenigen zu überlisten.
Ich würde es um die Hälfte der Boni und Gehälter auch gleich schlecht machen können. Wie kommen all diese Typen zu diesen Jobs?

blackpanther
1
50
Lesenswert?

Wann?

wird der arme, gesundheitlich leider angeschlagene Pucher, (macht jetzt auf Mitleidsmasche) der tausende andere Personen durch seine Eskapaden geschädigt und auch finanziell ruiniert hat, endlich in U Haft genommen? Unglaublich dass so jemand noch frei herumgehen darf. In anderen Ländern wären diese Personen nicht mehr auf freiem Fuß!!! Bei Hannes Kartnig war da die Justiz nicht so zimperlich, obwohl der von ihm angerichtete Schaden im Vergleich zu Pucher eine Lappalie war.

Simunek
2
5
Lesenswert?

Wannn

Auch der Kartnig ist nicht gleich eingesperrt worden. Die Mühlen der Justiz malen langsam. Außerdem müssen 3 Tatbestände verwirklicht sein, dass die U-Haft ausgesprochen wird. Fluchtgefahr, Verabredungsgefahr und Gefahr eine neuerlichen Straftat. Werden gegen Pucher schon Ermittlungen geführt? Ist er schon einer bestimmte Tat dringend verdächtig? Also soll sich jeder seinen Reim machen, warum der noch nicht hinter Gitter sitzt. Ein Scherz ist das aber er ist ja haftunfähig nach zwei Schlaganfällen

BernddasBrot
10
25
Lesenswert?

Dank ECO

wissen wir das seit 22 h 30 vom Vortag , zumal die externe Prüfer TPA , FMA und OeNB versagt haben....aber schuld ist der Doskozil , wie Kurier und andere schrieben...??

erstdenkendannsprechen
11
25
Lesenswert?

ist natürlich ein gefundenes fressen für alle,

die doskozil was anhängen wollen.
seine rolle wird schon noch beleuchtet werden, aber es wird (und darauf möchte ich wetten) bei weitem keine hauptrolle gewesen sein.

wahrheitverpflichtet
4
24
Lesenswert?

na!

wie kann sich der Betrüger den den HR DR west als anwalt leisten? AH JA IN Österreich haben die Betrüger Narrenfreiheit, de, der HR DR West sagt ja jetzt schon der arme HR Pucher leide enorm unter Stress und wegen der 2 Schlaganfälle der anwalt hat sich um 180 grad gewendet vor ein paar tagen hiss es noch der HR Pucher werde sich der Verantwortung stellen nun ist er arm leidet als nächstes kommt Verfahrens Unfähigkeit! DER staat als oberste Instanz als banken Aufsicht Organ haftet somit also, auch die hochdotierten nationalbänker die ihrer Aufsicht nicht korrekt nach kamen nun den schau ma mal was da alles noch kommt die versklavten der Gesellschaft wirt halt weiterhin für diese kapitalistischen Verbrecherbanden haften. dafür geht der Großteil der menschen in diesen korrepetierten staat für ein hunger lohn arbeiten

Simunek
0
2
Lesenswert?

wahrheitverpflichtet

Also Folgendes dazu: Der Pucher ist ein, Schw….. der besonderen Sorte. Der ist jetzt beriets haftunfähig, der hat seinen Anwalt, der hat schon das Attest vom Arzt. Außerdem ist es unbedingt möglich, alle Zahlungsflüsse Bank zu analysieren. Es ist ja nicht auszuschließen, dass Pucher für den Fall der Fälle vorgesorgt hat. Man versteht was ich meine. Und noch etwas. Es ist auch in die Verantwortung der OeNB gelegen, dass sie nicht substanziell geprüft haben, aber die rund 200 Prüfer der OeNB unterliegen dem Dienstrecht 5 und das bedeutet, dass sie schlechter bezahlt sind als die MA der vorgelagerten Dienstrechte. Das ist substanziell. Ich betone, ich bin Angestellter Nationalbank. Wie gesagt Pucher kann auch für den worst case vorgesorgt haben. Aber das gilt es zu beweisen. Bei den Kunstbuchungen ist das möglich. Gott sei Dank handelt es sich um eine kleine Bank, sodass die Buchhaltung überschaubar ist. Das Nachvollziehen und die Prüfung der einzelnen Buchungen ist sehr intensiv aber es wird Ergebnisse geben. Man wird auch ein Ergebnisse der Bank ohne die Luftbuchungen darstellen wollen und da sehen wir, dass nur Verluste sich abzeichnen. Da bin ich mir sicher.

 
Kommentare 1-26 von 83