Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Handelsverbandschef"Politik muss handeln: 50 Prozent unserer Orte können wir noch retten!"

Handelsverbandspräsident Stephan Mayer-Heinisch fordert die Politik auf, jetzt in Ortskerne zu investieren, um Chancen nach der Pandemie zu nutzen. Und: fünf steirische Städte auf dem Prüfstand.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Eine Stadt kauft fünf Häuser im Zentrum, um sie abzureißen, und nennt das Ortskernrettung. Klingt paradox, ist aber Trofaiachs Strategie, um wieder mehr Leben ins Zentrum zu bekommen. Die ersten zwei sind dem Erdboden gleichgemacht, ihre Lücken durch einen Bus-Terminal mit 15-Minuten-Anbindung nach Leoben und Grünraum gefüllt. Davor haben Bürgermeister Mario Abl (SPÖ) und der Gemeinderat entschieden, die Musikschule nicht wie viele andere Städte auf der grünen Wiese anzusiedeln, sondern im Zentrum. In der Straße bremst eine Begegnungszone mit bunten Bodenmarkierungen Autos, ausgesperrt werden sie nicht. Leben, Arbeiten, Shoppen – die Mischung soll es machen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Hieronymus01
0
3
Lesenswert?

Gratulation den leobner Stadtpolitikern.

Ob gewollt oder nicht gewollt.
Sie haben die Innenstadt wahrlich vor dem aussterben bewahrt.
Es ist ein Genuss dort Einzukaufen und zu flanieren.

notokey
1
4
Lesenswert?

Er ist schön,

der Leobner Hauptplatz. Hätten die Stadtväter die LCS jedoch nicht so groß gebaut, wäre Leoben noch viel schöner. Das Problem der Ortskernentleerung liegt hauptsächlich am mangelnden Fachwissen der Gemeindepolitiker. Kleine regionale und lokale Betriebe hat man mit der Bewilligungsmut und dem Flächenwahn praktisch an die Wand gefahren.

stern000
0
13
Lesenswert?

Graz

Wer kümmert sich um Graz?
In der Innenstadt rasen einem die Radfahrer um die Ohren!
Schöne Geschäfte gibt es kaum mehr, Vieles bekommt man in der Stadt gar nicht mehr!
Das Wohnen in der Stadt wird immer unattraktiver- keine Parkplätze für die Anrainer, es ist teuer, die bestehenden Wohnviertel u - gassen dienen als Pendlerparkplatz und - verkehr,....- keine Maßnahmen, damit unter 30 km/ h gefahren wird,...
... und die Grazer Stadtpolitiker haben leider kein Verständnis für die Bedürfnisse der treuen Stadtbewohner, die auch bisher hier eingekauft haben!
Sollten sie nicht ihr Ohr am Kunden haben?

melahide
0
16
Lesenswert?

Hm

Im Dorf, wo ich aufwuchs, war es normal, dass alles in Fussdistanz zugänglich war oder mit dem Fahrrad erreicht werden konnte. Optimal. Irgendwann wurde dann am Dorfrand ein "Center" hingebaut, wo bald ein Supermarkt, Apotheke, Arzt, Friseur, Restaurant usw. hingebaut wurde. Schwub ... alle fuhren mit dem Auto hin. Dorfkern ist jetzt eine Wüste.

Ähnliches passiert in Graz auch. Die Menschen wurden dazu erzogen, mit dem Auto überall hinzufahren, riesige Parkplätze wo man fast bis ins Geschäft fahren kann. Im Stadtzentrum regen sich dann alle auf "Da kannst ja nicht mitm Auto hinfahren, blöd" ... Ja. Die Autofahrenden sind ja e schon weg. jenen die mit Öffis, Rad oder zu Fuss ins Zentrum gehen (was ja e viele sind) sollte man es so attraktiv wie nur irgendwie möglich machen ...

3521256HIRS
1
19
Lesenswert?

EKZ an allen Einfahrtsstrassen im Gegenzug leere Innenstädte

An allen Stadträndern bzw. Einfahrtsstrassen gibt es die selben hässlichen Einkaufszentren. Jetzt wundert man sich dass die Ortszentren aussterben. In keinem anderen Bundesland gibt es diesen Wildwuchs in dieser Dimension. Die Raumplanung des Landes hat über Jahrzehnte untätig zu gesehen. Die Zersiedelung und Bodenversiegelung ist ein Graus und kostet unglaublich viel Steuergeld für die Infrastruktur und Umweltkosten. LR Seitinger kommt am Vorabend seiner Pensionierung die Erkenntnis, dass die Politik versagt hat. Welche Konsequenzen werden gezogen??

reiteros
0
19
Lesenswert?

Mehr,

viel mehr grüne Flächen und Bäume, Bäume, Bäume schaffen ein Wohlfühlklima in den Städten. Nur ein paar Container mit Pflanzen und Bäumchen als Alibiaktion mögen hübsch aussehen, sind aber zu wenig um ein Wohlfühlklima zu schaffen.

Karin1238
2
17
Lesenswert?

Völlig daneben

Wir reden hier von Bezirkshauptstädten mit einem Einzugsgebiet von mehreren tausend Haushalten. Aber was ist mit den vielen kleinen Orten die schon völlig leere Ortszentren besitzen. Dieser Artikel lenkt die Diskussion in eine falsche Richtung oder hat man die vielen kleinen Orte schon aufgegeben?

meister54
0
9
Lesenswert?

Hochachtung

vor diesem ausgezeichnet recherchierten Artikel!