Nach ImpfungSteirische Krankenschwester erlitt Lungenembolie

Paralellen zu Fall in Zwettl: Noch ist aber nicht klar, ob die Impfung die Embolie auch ausgelöst hat.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Symbolbild: APA
 

Die Debatte rund um die Wirksamkeit des Corona-Impfstoffes von AstraZeneca reißt nicht ab. Doch nicht nur die Wirksamkeit, sondern auch heftige Impfreaktionen und Nebenwirkungen machen zunehmend die Runde. So ist eine 49-jährige Krankenschwester im Landesklinikum Zwettl vergangene Woche nach einer Impfung mit dem Präparat verstorben, die Obduktion läuft gerade im AKH Wien.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Swwi07
60
22
Lesenswert?

Fussgänger am Zebrastreifen...

niedergefahren. Ich bin sehr verunsichert. Länder sollten Zebrastreifen sperren!

freeman666
23
63
Lesenswert?

Häufigkeit einer Lungenembolie

Die Lungenembolie ist eine Herz-Kreislauf-Erkrankung und dritthäufigste Todesursache in Österreich. Zehntausende Fälle jährlich wobei etwa 4.000 Österreicher daran sterben, in Europa liegt die Zahl der Todesfälle bei einer halben Million Menschen

Eine Lungenembolie ist auch für jüngere Menschen gefährlich, speziell wenn wer übergewichtig ist und raucht und als Frau, zusätzlich die Pille nimmt, hat man ein signifikant erhöhtes Risiko für Embolien auch in jungen Jahren.

Daten: aus 2020 Meduni Wien (lange bevor AstraZeneka verimpft wurde)

tannenbaum
44
99
Lesenswert?

Im

erweiterten Bekanntenkreis meiner Familie sind einige aus beruflichen Gründen mit Astra Zeneca geimpft worden. Beinahe alle haben derart heftige Reaktionen gezeigt, dass sie mindestens zwei und mehr Tage im Krankenstand waren. Hoffentlich wird hier nichts vertuscht. Nachdem sich Kurz und Schützenhöfer so für den Einsatz dieses Impfstoffs stark gemacht haben und so tun, als ob es ihnen zu verdanken ist, dass Astra Zenica auch für über 65 jährige zur Anwendung kommt, werde ich meine Anmeldung zurückziehen, sollte ich diesen Impfstoff bekommen.

brigittekurt
19
28
Lesenswert?

Lieber Tannenbaum

Es muss sich niemand impfen lassen es besteht keine Impfpflicht ,aber man bedenke, besser zwei Tage zu Hause im Bett, als wie 14 Tage auf der Intensivstation

fans61
37
75
Lesenswert?

Impft's wen ihr wollt

und lasst bitte Impfskeptiker in Ruhe.
Es werden noch bessere Impfungen kommen.

Mein Graz
15
44
Lesenswert?

@fans61

Es zwingt dich ja eh keiner, also wo ist das Problem?

henslgretl
4
53
Lesenswert?

Warum

trifft es nun wieder eine Krankenschwester?

Li_La
35
44
Lesenswert?

Kann man

schlechter verheimlichen.

Bobby_01
7
11
Lesenswert?

Li-la

Da haben Sie keine Ahnung was da alles verheimlicht wird.

hfg
9
71
Lesenswert?

Weil das Krankenhauspersonal

Mit Astra Zeneca geimpft wurde.

henslgretl
20
90
Lesenswert?

Ehrlich

gesagt, ich bin nun sehr, sehr verunsichert.

X22
18
31
Lesenswert?

Man könnte es auf eine Waagschale legen und selbst die Situation abwägen

ca. 800.000 geimpfte Personen, wenige mit tragischen gesundheitlichen Folgen
ca. 500.000 infizierte Personen, viele mit tragischen gesundheitlichen Folgen

ekausal
1
2
Lesenswert?

Ihr Vergleich hinkt gewaltig.

Ihr Vergleich hinkt gewaltig!
Die Masse der unter 50-jährigen wird erst in Wochen geimpft und es ist von den Zulassungsstudien und Erfahrungen von anderen Impfungen bekannt und erforscht, dass jüngere Personen wesentlich stärker auf Impfstoffe reagieren.
Im Gegensatz dazu gibt es bei den Jüngeren ohne Vorerkrankung kaum bis keine Todesfälle durch die Infektion mit Covid. Auch wenn es nicht gerne gehört wird, aber das Impfrisiko und Risiko ausgehend von einer Infektion mit Covid sollte bei den unter 50-jährigen sehr genau beobachtet werden.

Anders sieht es bei den Älteren über 60 aus. Da ist die Impfreaktion meist viel geringer (das führt auch zu einer nachweislich geringeren Wirksamkeit der Impfung) und die Todesfälle bei Infektion mit Covid aber deutlich höher.

Daher: jüngere Personen = geringeres Risiko bei Infektion und höheres Impfrisiko
Ältere Personen = höheres Risiko bei Infektion und geringeres Impfrisiko (die Impfung wirkt auch schlechter)

Ernst Schaflechner
65
65
Lesenswert?

Nebenwirkung!!!

Es hat mit die heftiger Nebenwirkungen u. nicht mit dem Charge zu tun!!!Astrazeneca gehört nicht verimpft ansonsten hab bald keine Pflegepersonal !!!!

umo10
10
76
Lesenswert?

AstraZeneca ist ungeeignet für

Allergiker und anderen Unverträglichkeiten.

Oreidon
9
19
Lesenswert?

Nicht nur...

Pfizer auch, also was jetzt?

umo10
10
10
Lesenswert?

Hast du Studien dazu?

100 Millionen Amerikaner sind mit biontech-Pfizer geimpft. Hast du was negatives gelesen?

apina
1
13
Lesenswert?

Pfizer USA

Etliche untersuchte Fälle wegen Embolien/tödlicher Gerinnungsstörungen, googelt mal nach Dr.Gregory Michael....er wurde mit Biontech Pfizer geimpft, keine Vorerkrankungen, sportlich....2 Wochen und er konnte trotz rasch eingeleiteter medizinischer Maßnahmen nicht gerettet werden. Ich bin keine Impfgegnerin, werde aber nun abwarten, welche Ergebnisse die Obduktionen bringen.

ritus
18
59
Lesenswert?

Beruhigend ist das nicht...

...und die Todesfälle sind m.E. erschreckend hoch, wenn man davon ausgeht, dass die Impfung eigentlich zum Schutz der Menschen eingesetzt werden soll. Selbst wenn der Impfstoff selbst nicht diese Reaktionen ausgelöst hätten, sind die Folgen dennoch stark verunsichernd. Darf man von einem Astra-Roulette sprechen, wenn der Impfstoff nicht russisch ist?

Campino
7
42
Lesenswert?

Sprache

Man möchte ja eigentlich nicht auf solchen Dingen herumreiten, aber die Kleine Zeitung ist eine Tageszeitung... Wie können Sätze wie "Klar ist: Die Frau dürfte eine andere Charge erhalten haben, wie die beiden ersten Fällen der Vorwoche." überhaupt zustandekommen? Jedes Redaktionsmitglied einer Tageszeitung müsste so einen Satz doch eigentlich selbst im Schlaf bzw. im größten Newsroom-Druck korrekt formulieren können...

hfg
73
93
Lesenswert?

Drei Fälle - eine Tote

Innerhalb kurzer Zeit - diese „Nebenwirkungen“ sind nicht unbedenklich. Außerdem hört man leider nichts in den sogenannten „seriösen“ Medien über die nicht wenigen „zeitnahen Todesfälle“ nach einer Impfung in Österreich. Angeblich fast 40 Personen.

ElCapitan_80
2
1
Lesenswert?

Zeitnahe Todesfälle

Haben Sie sich schon mal angesehen in welcher Altersschicht aktuell geimpft wird? Rein statistisch müssen da leider ein paar zeitnah zur Impfung sterben, das wären sie aber sehr wahrscheinlich auch ohne die Impfung.

Stony8762
15
14
Lesenswert?

hfg

Vielleicht, weil es diese Fälle nicht gibt? Du schreibst ja selbst 'angeblich'.

Carlo62
35
54
Lesenswert?

Betreff: zeitnahe Todesfälle

Bisher wurden vorwiegend über 80-jährige geimpft. Es ist statistisch erwiesen, dass über 80jährige eher sterben als bspw. 40jährige. Wenn ein 80jähriger vier Wochen nach einer Impfung stirbt, ist das nicht außergewöhnlich.

brigi66
6
40
Lesenswert?

Umkehrschluss

Nach dieser Logik ist es aber auch nichts ungewöhnliches wenn über 80 jährige ehr an einer COVID Infektion sterben, als 40 jährige...

KleineZeitung
11
78
Lesenswert?

Wir haben berichtet!

Wir hatten einen ausführlichen Artikel dazu:

"Covid-Impfung. Bisher meldeten 302 Personen in Österreich Nebenwirkungen. Beim Stand von rund 200.000 Impfungen mit Ende Jänner klagten 302 Personen über Nebenwirkungen. Kopfschmerz, Müdigkeit, Fieber wurden hier am häufigsten genannt.
(12.07 Uhr, 03. Februar 2021)

In diesem Bericht heißt es unter anderem:
"Bis zum 29. Jänner wurden 18 Todesfälle in zeitlicher Nähe zu einer Impfung gegen Covid-19 erfasst. Bei zwei Verstorbenen wurde bei einer Obduktion ein Zusammenhang mit der Impfung ausgeschlossen. Bei zwei weiteren fiel die Impfung in die Inkubationszeit einer Covid-19-Erkrankung im Rahmen derer die Patienten verstarben. Fünf Verstorbene hatten schwerwiegende Vorerkrankungen, die vermutlich todesursächlich waren, berichtete das BASG. Neun Todesfälle sind noch in Abklärung. "Bis dato gibt es keine Hinweise auf einen Zusammenhang mit der Impfung", wurde betont.

Speziell am Beginn der Impfaktion werden hauptsächlich hochbetagte Personen geimpft, hieß es in dem Bericht. Die erwartete Zahl der natürlichen Todesfälle eine Woche nach Impfung beträgt bei Risikopersonen im Alter von 80 Jahren und älter 3,5 pro 1.000. Demnach sei "mit einem Todesfall pro 290 Personen dieser Altersgruppe innerhalb einer Woche, unabhängig von einer Impfung, zu rechnen".

Freundliche Grüße, die Redaktion

 
Kommentare 1-26 von 31