AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

DopingskandalÖsterreichische WM-Langläufer Hauke und Baldauf festgenommen

Bei einer großangelegten Dopingrazzia bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld und in Deutschland wurden mehrere Personen festgenommen, darunter die ÖSV-Langläufer Max Hauke und Dominik Baldauf.

Dominik Baldauf und Max Hauke, Sechste im Team-Sprint, wurden festgenommen © APA/BARBARA GINDL
 

Die Nordische Ski-WM in Seefeld wird von einem gewaltigen Doping-Skandal erschüttert. Im Zuge einer großangelegten Razzia, koordiniert vom Bundeskriminalamt, sind fünf Athleten festgenommen worden, darunter die österreichischen Langläufer Max Hauke und Dominik Baldauf. Der aktuelle Fall ist der letzte und einer der aufsehenerregendsten in der langen Liste österreichischer Dopingfälle der heimischen Sportgeschichte.

Die Namen wurden von ÖSV-Rennsportdirektor Markus Gandler genannt. Der 26-jährige Steirer Hauke und der gleichaltrige Vorarlberger Baldauf hatten zuletzt im Teamsprint Platz sechs belegt. Laut Mitteilung des BKA wurden ingesamt neun Personen festgenommen und 16 Hausdurchsuchungen durchgeführt. Gleichzeitig kam es in Deutschland zur Festnahme eines Sportmediziners und dessen "Komplizen", wie es heißt sowie zu neun Hausdurchsuchungen.

Dominik Baldauf

  • Geboren: 23. April 1992 in Bregenz
  • Wohnort: Sulzberg/Vorarlberg
  • Größe/Gewicht: 1,72 m/63 kg
  • Familienstand: ledig
  • Verein: SV Sulzberg
  • Hobbys: Sport
  • Homepage: www.dominik-baldauf.at
  • Größte Erfolge (Auswahl): Olympia: 13. Staffel, 16. Team-Sprint (mit Tritscher) und 35. Sprint klassisch, jeweils 2018 Pyeongchang WM: 18. Sprint Skating 2017 Lahti, 19. Sprint klassisch 2015 Falun Weltcup: 8. Etappe Tour de Ski (Sprint Skating) 2018/19

Eine aus Erfurt agierende kriminelle Gruppierung sei dringend verdächtig, seit Jahren Blutdoping an Spitzensportlern durchzuführen. Es sei gelungen, ein international agierendes Doping-Netzwerk zu zerschlagen.

Es wird weitere Kreise ziehen

BKA sowie Staatsanwaltschaft Innsbruck schlossen nicht aus, dass weitere Personen betroffen sein könnten, und sprachen von einer "geschlossenen Indizienkette". So sei etwa in Erfurt ein komplettes Dopinglabor inklusive Equipment ausgehoben worden, das dem 40-jährigen Sportmediziner, der als mutmaßlicher Haupttäter gilt, zugerechnet wird.

Max Hauke

  • Geboren: 29. August 1992 in Rottenmann/Steiermark
  • Wohnort: Ramsau am Dachstein/Steiermark
  • Größe/Gewicht: 1,81 m/74 kg
  • Familienstand: ledig
  • Verein: WSV Ramsau
  • Hobbys: Radfahren, Laufen, Golf
  • Homepage: www.maxhauke.at
  • Größte Erfolge (Auswahl): Olympia: 13. Staffel 2018 Pyeongchang, 16. Klassik-Teamsprint 2014 Sotschi (mit Harald Wurm), 27. Skiathlon 2018 Pyeongchang WM: 14. Klassik-Teamsprint 2011 Oslo (mit Aurelius Herburger), 31. Skiathlon 2017

Die Dopingcausa dürfte indes noch weitere Kreise ziehen. "Es sind sicher auch noch andere Sportarten betroffen", erklärte Csefan. Die "kriminelle Organisation" sei jedenfalls seit mehr als fünf Jahren weltweit tätig.

Dürr-Bericht als Auslöser

Auslöser für die Ermittlungen und die Razzien waren laut der Staatsanwaltschaft München die Aussagen von Johannes Dürr. Der niederösterreichische Langläufer, der bei Olympia 2014 positiv auf EPO getestet und danach gesperrt worden war, hatte jüngst in einer ARD-Dokumentation umfassend über Dopingpraktiken im Leistungssport ausgepackt.

"Die Staatsanwaltschaft hatte daraufhin zunächst ein Ermittlungsverfahrens gegen unbekannt wegen der Anwendung von Dopingmethoden am Zeugen Johannes Dürr eingeleitet, dieses ist nun in ein Ermittlungsverfahren gegen konkrete Beschuldigte übergegangen", teilte Oberstaatsanwältin Anne Leiding in einer schriftlichen Mitteilung am Mittwoch mit.

 

 

Kommentare (40)

Kommentieren
wollanig
2
7
Lesenswert?

Und jetzt wieder die große Aufregung.

Glaubt jemand allen Ernstes, dass die wochenlangen konstanten Topleistungen ohne nennenswerten Substanzverlust der Spitzenläufer ohne gewisse Unterstützung möglich ist? Ich frag mich nur, warum neben gelegentlich erwischten Topstars wie Johaug immer unsere Nuppler ins Netz gehen. Sind die zu blöd oder was?

Antworten
microfib
2
2
Lesenswert?

Nuppler

Weil Österreich als einziges Land als "Sauberland" gelten will. Und das nicht nur im Sport. Alle Skandale wurden und werden von uns selbst mit großem Trara aufgedeckt. Ich habe noch kein anderes Land gesehen, in dem so etwas passiert. Ob Deutschlan oder irgend ein anderes Land, wird versuchen, so etwas zu vertuschen, sollen doch die andern darauf kommen, wir wissen von nichts.

Antworten
Emma0301
2
4
Lesenswert?

Aufhören und 10 Jahre warten

Das Ganze ist so enttäuschend und unglaubwürdig, dass am besten alle Beteiligten WO geben und für mindestens 10 Jahre auf alle Teilnahmen verzichten. Was für eine Schande!

Antworten
AIRAM123
1
16
Lesenswert?

Einfach nur schade

... für diesen tollen Sport

Antworten
Civium
2
17
Lesenswert?

Das wirft einen Schandfleck auf die

SPORTNATION Österreich und unsere ehrlichen guten Sportler müssen das ausbaden!!!
Saftige Strafen für den Schaden den sie angerichtet haben und Aberkennung aller bisherigen Auszeichnungen!!
Pfui Teufl!!!

Antworten
sugarless
0
6
Lesenswert?

Ehrlich

Im Spitzensport gibts keine ehrlichen und sauberen Fahrer, das weiß jeder der eine Ahnung hat

Antworten
baeumchen67w
2
19
Lesenswert?

Wo ist der finanzielle Unterschied...

... ob in einer für österreichische Verhältnisse relativen "Randsportart" wie Langlaufen jemand ohne Doping Rang 25 oder mit Doping den 15. Platz belegt?
Irgendwie fehlt mir da die Logik in der Motivation der Betroffenen

Antworten
sugarless
2
5
Lesenswert?

Endlich

Ich freue mich und vergönne es dem ÖSV, Dürr und Maier wurden als dumme Schwerverbrecher bezeichnet und am Altar der Unschuld geopfert, nur weil sie offenbar beide die Wahrheit sagen

Antworten
criticus11
1
5
Lesenswert?

Auch die

Wird die der ORF auch
als CO-Kommentatoren versorgen oder?

Antworten
Nadu1205
1
24
Lesenswert?

Doping !?

Und trotzdem nie was gewonnen ?!
Bei Lance Armstrong war es für mich noch nachvollziehbar! Aber für diese 2 Herren schauts ja jetzt noch peinlicher aus als zuvor....

Antworten
tannenbaum
2
3
Lesenswert?

Stimmt

es, dass diese zwei Spezialisten im Zivilberuf Polizisten sind?

Antworten
Viennalegend1
5
30
Lesenswert?

Doping

Die gehören Lebenslang gesperrt!!!
Auch würde ich alle Kosten - Ausbildung, Fahrtspesen,...- zurück verlangen !!!

Antworten
mhls
3
23
Lesenswert?

Für den Erfolg betrügen

Warum die große Aufregung. Im Kindergarten wird schon beim Kartenspiel geschummelt um zu gewinnen. Der große Sieger sein. Und im Spitzensport? Warum soll es hier anders sein. Wenn es dann noch um viel Geld geht, wer will da nicht der beste sein.
Leider ist die sportliche Leistung nichts mehr Wert, sondern wie kann ich denn Erfolg am besten vermarkten, um mehr Geld zu verdienen. Ob Wintersport, Fußball, Motorsport, Leichtathletik, egal welcher Sport , das Geld regiert.

Antworten
Cirdan
5
17
Lesenswert?

Alle Mittel frei geben,

wer es am besten den Spagat schafft, zwischen Leben und Nahtoterfahrung, ist der Gewinner.

Antworten
gulliver
10
20
Lesenswert?

Sicherungsverwahrung!

Sportler, von denen man annimmt, sie würden dopen, müssten schon vor den Bewerben verhaftet werden. Logisch. 57 Prozeng der Österreicher wären dafür.
Gott sei Dank sind es nur ein paar Außenseiter. In einer Randsortart. Nicht auszudenken, hätte ein Star wie Stefanie Graf gedopt.

Antworten
Kormoran
1
3
Lesenswert?

Tennis Graf

Oder unsere Lauf Gräfin, die urplötzlich vor Olympia 2004 aufhörte und dann wieder anfangen wollte? Das war auch alles andere als koscher....

Antworten
jbkk
3
48
Lesenswert?

...

... aber wenn man mit Doping einen 6. Platz erreicht, zahlt sich das wirklich nicht aus!

Antworten
gerbur
8
21
Lesenswert?

Diese Typen

fahren eh hinten nach, haben aber eine eigene homepage! Da sieht man schon das kranke Ego dieser Betrüger.

Antworten
zyni
1
28
Lesenswert?

Vielleicht haben andere Sportler

bessere "Berater"...

Antworten
homerjsimpson
11
51
Lesenswert?

Langlauf-Spitzensport ist damit in Ö zerstört.

Vielleicht ist es gut so.... dopen tun wahrscheinlich fast alle im Ausdauersport, jedenfalls ist das zu befürchten. Breitensport und Bewegung mehr fördern in Zukunft, Spitzensport nicht mehr in den Bereichen. Felix Gottwald als Sportminister, der hat gute Ideen. Nicht wie der Herr Rauchminister Strache.

Antworten
microfib
1
3
Lesenswert?

Breitensport

Gerade hier wird am meisten gedopt. Von Nahrungsergänzungsmitteln bis Schmerzmittel wird hier alles genommen. Kein Mensch kümmert sich hier darum. Schulkinder werden mit Vitaminen und sonstigen körperlich schädigenden Mitteln ganz legal vollgestopft, und gerade solche Eltern regen sich hier über ein medizinisch gesundes Doping auf!!! Das es sportlich nicht in Ordnung ist, ist etwas anderes.

Antworten
gerbur
0
2
Lesenswert?

@microfib

Mit verantwortlich sind aber auch die Veranstalter von diversen Events. Ich beobachte von Jahr zu Jahr stetig wachsende Anforderungen an die Teilnehmer. Bei Mtb Marathons werden z. B die Höhenmeter immer mehr, auch um die Amateure davon abzuhalten und solcherart den Spitzensport zu bewahren. Das setzt aber eine unliebsame Spirale in Gang.

Antworten
homerjsimpson
4
45
Lesenswert?

Die beiden sind übrigens Polizisten....

... wenn stimmt was ihnen vorgeworfen wird... na gratuliere, salutieren und ab in die Haft. Job auch los und richtig so. Aber ein Buch und Vortragsserien gehen sich nachher schon aus...

Antworten
microfib
20
9
Lesenswert?

Polizisten...

Erstens ist eine Eigenblutbehandlung für Privatpersonen und somit auch für Polizisten nicht verboten, sie wird sogar bei vielen Fällen als Therapie angeboten. Sie gilt nur im PROFI-SPORT als doping. Wie viele sich bei diversen Volksläufen damit dopen...., ist ja im Amateursport nicht verboten und keiner kontrollierts. So wird dem Arzt aus Deutschland auch nichts passieren, da 1. das österreichische Gesetz nicht greift, 2. in Deutschland es nicht strafbar ist und durch Eigenblutdoping keine Gesundheitsschädigung vorliegt. So können daher auch keine deutschen Athleten strafrechtlich verfolgt werden. Traurig, in Österreich wird man als Sportler wie ein Verbrecher behandelt, wärenddessen man in anderen Ländern lediglich eine Wettkampfsperre bekommt.

Antworten
hansi01
1
2
Lesenswert?

Was ist mit dir los?

Blutdoping ist Doping und damit ein Verbrechen. In Österreich und International. Und in Österreich ist noch nie ein Sportler wie ein Verbrecher behandelt geworden, außer er ist ein Verbrecher. Dann muss er an den Pranger, ob es Hobbydoper passt oder nicht.

Antworten
microfib
1
1
Lesenswert?

Doping

Wann ist Eigenbluttransfusion doping? Wenn ich danach beim Wettbewerb starte. Wurden beide des doping nach dem Wettbewerb überführt? Nein!!

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 40