Die Sporthalle Krems platzte 60 Minuten lang aus ihren Nähten, zweimal aber bebte sie förmlich. Und beide Male bildete Thomas Eichberger sozusagen das Epizentrum: Der steirische Handball-Torhüter lieferte im Endspiel gegen Hard eine wahre Show im Tor der Kremser ab: Kurz vor der Pausensirene warf der Torhüter höchstpersönlich nach einer Parade in das Tor der Vorarlberger – so ging es "nur" mit einem 12:14 in die Pause. Und kurz vor Schluss wehrte er einen Siebenmeter ab – Krems blieb mit 27:26 in Führung.