Neo-ÖFB-PräsidentGerhard Milletich erklärt, warum Franco Foda Teamchef bleibt

Gerhard Milletich wurde in Velden zum neuen ÖFB-Präsidenten gekürt. Was der Burgenländer vorhat und warum er zu Teamchef Franco Foda steht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Gerhard Milletich beobachtet Franco Foda und Peter Schöttel
Gerhard Milletich beobachtet Franco Foda und Peter Schöttel © APA/BARBARA GINDL
 

Zwei Gegenstimmen, die erwartungsgemäß von den Landespräsidenten aus Tirol und Salzburg gekommen waren, gab es, aber mit den anderen elf Stimmberechtigten in der ÖFB-Bundeshauptversammlung wurde Gerhard Milletich auch offiziell zum Nachfolger vom nunmehrigen Ehrenpräsidenten Leo Windtner ernannt. Der 65-Jährige fungierte seit 2012 als Präsident des burgenländischen Fußballverbandes und übte 27 Jahre lang das Amt des Obmanns beim SC/ESV Parndorf aus. Hauptberuflich führt Milletich als Miteigentümer die Geschäfte des Bohmann-Verlages. Am ersten Tag an der Spitze des größten Sportverbandes Österreichs sprach Milletich über ...

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!