KommentarNeuer ÖFB-Präsident Gerhard Milletich: Ein Aufbruch ohne Stimmung

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Michael Schuen © 
 

Im Normalfall ist ein neuer Präsident verbunden mit Aufbruchstimmung, mit dem Vorsatz, neue Wege zu gehen. Der ÖFB hat seit gestern einen neuen Präsidenten. Ohne Gerhard Milletich nahetreten zu wollen: Der 65-Jährige verkörpert den Aufbruch in neue Zeiten nicht, wirkt eher wie ein Bewahrer. Er war die interne Lösung im Zweikampf mit einer Kandidatur von außen. Sein Vorteil: Er war allen anderen Landesverbänden bekannt – und wurde doch vor der Wahl angeschwärzt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.