Fußball-BundesligaSturm-"Papa" Stefan Hierländer wird jetzt auch echter Papa

Sturm empfängt heute um 17 Uhr Austria Klagenfurt. Kapitän Stefan Hierländer erwartet in den nächsten Tagen Nachwuchs.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Stefan Hierländer
Stefan Hierländer © GEPA pictures
 

Als Stefan Hierländer im Juli 2016 beim SK Sturm unterschrieb, setzte er sich ein Ziel: Er wollte mit den Grazern unbedingt in einer Europacup-Gruppenphase spielen. Ab Donnerstag ist es soweit, wenn die Gruppenphase in der Europa League mit der Auswärtspartie in Monaco in Angriff genommen wird. „Als ich klein war, habe ich in meiner Schlucht im Drautal die Spiele von Sturm in der Champions League mitverfolgt. Das war der erste Klub, dem ich in Österreich die Daumen gedrückt habe und von dem ich fasziniert war“, erinnert sich der Kärntner an die Zeit zwischen 1998 und 2001 zurück. Selbst hat er schon reichlich Europacup-Erfahrung gesammelt, zu neun Qualifikationspartien mit Sturm kamen auch noch 21 internationale Begegnungen mit Salzburg dazu – 13 in der Gruppenphase der Europa League. „Wegen dieser Möglichkeit, sich mit internationalen Topklubs messen zu können, spielt man Fußball. Das ist für jeden eine große Bühne. Aber Sturm ist ein Klub, der das braucht. Allein die Tatsache, dass wir schon fast 10.000 Europacup-Abos verkauft haben, zeigt das Potenzial in diesem Verein“, sagt der Mittelfeldspieler.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!