AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

1:2 gegen AltachEine beeindruckende Serie von El Maestro ist Geschichte

Erstmals in der Trainerkarriere von Sturm-Coach Nestor El Maestro verlor eine seiner Mannschaften nach 1:0-Führung in der Meisterschaft.

Nestor El Maestro
Nestor El Maestro © GEPA pictures
 

Mit der 1:2-Niederlage gegen Altach sind gleich mehrere Serien beim SK Sturm zu Ende gegangen. Erstmals seit dem 18. November 1967 mussten sich die Grazer vor eigenem Publikum einer Mannschaft aus Vorarlberg geschlagen geben.

Zudem gab es die erste Heimniederlage gegen Altach in der Bundesliga-Geschichte. Nach 16 ungeschlagenen Partien gegen den Tabellenachten (11 Siege, 5 Unentschieden) verloren Stefan Hierländer und Co. wieder.

Die beeindruckendste Serie riss allerdings bei Sturm-Cheftrainer Nestor El Maestro. In seiner Trainerkarriere führten seine Mannschaften insgesamt rund 60 Mal mit 1:0. Eine Niederlage gab es in Folge aber bis zum Altach-Spiel nur einmal.

+

Sturm - Altach 1:2: Die Bilder der Grazer Pleite

GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
1/20

Mit ZSKA Sofia gab es in der dritten Runde der Europa-League-Qualifikation gegen Kopenhagen eine 1:2-Niederlage.

Das 1:2 gegen Altach ist aber gleichbedeutend mit der ersten Niederlage nach 1:0-Führung in einem Meisterschaftsspiel.

Kommentare (3)

Kommentieren
buko
1
1
Lesenswert?

Sturm Graz

Dieser Trainer ist der größte unsympatler denn es gibt,zum kotzen dieser Typ

Antworten
LaPantera69
0
3
Lesenswert?

.

Warum macht sich der SK Sturm Graz das Leben selbst so schwer. Ist es die Abghobenheit oder das Unvermögen der Spieler?

Niederlagen (oder Unentschieden) gegen vermeintlich Tote, wie Altach, Austria Wien, Mattersburg wären mit dem nötigen Einsatz zu verhindern gewesen. Niederlagen gegen Hartberg in Runde 3 sowie gegen Rapid in Runde 4 waren unnötig und vermeidbar.

Das sind in Summe 14 Punkte, die im Herbst einfach verschenkt wurden.

Noch zu erwähnen die Stolperauftritte in Klagenfurt und Kapfenberg beim ÖFB Cup, wo man auch nur mit Ach und Krach weiterkam.

Spätestens jetzt sollte GK sich hinterfragen...

Antworten
Geom38
0
15
Lesenswert?

Statistiken hin oder her

Es ist einfach völlig unverständlich, warum man in einem Heimspiel nach einer Führung nicht sofort versucht ein zweites Tor nachzulegen. Gerade im eigenen Stadion hätte die Mannschaft jeden Grund, sich für zahlreiche Pleiten im Kalenderjahr zu rehabilitieren, und das waren nicht gerade wenige....deren 11 um genau zu sein. So kann's, so darf's nicht weitergehen. Nur jedesmal "von der Mannschaft enttäuscht" zu sein, ist etwas wenig. Wofür gibt's eine sportliche Leitung?

Antworten