Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Bei BundesligaMattersburg bezog Stellung und hat "mehrere Interessenten"

Der SV Mattersburg hat bei der Bundesliga eine fristgerechte Stellungnahme zu den Fragen des Lizenzausschusses der Österreichischen Fußball-Bundesliga abgegeben.

Mattersburg will um die sportliche Zukunft kämpfen
Mattersburg will um die sportliche Zukunft kämpfen © GEPA
 

Der durch den Bilanzskandal um die Commerzialbank Mattersburg schwer angeschlagene SV Mattersburg hat am Freitagabend fristgerecht eine erste Stellungnahme zu den Fragen des Lizenzausschusses der Österreichischen Fußball-Bundesliga eingebracht. Wie die Liga mitteilte, werde diese nun "inhaltlich geprüft und in der kommenden Woche auch bei einer Sitzung des Gremiums behandelt".

Auch der Verein wandte sich mit einer seiner aktuell raren Mitteilungen an die Fans. "Um weiterhin fixer Bestandteil der Tipico Bundesliga zu bleiben, scheint der Weg über ein Sanierungsverfahren unumgänglich zu sein", schrieb Vizepräsident und SVM-Langzeitfunktionär Hans-Georg Deischler. "Aber auch dieser Weg ist von zusätzlichen externen finanziellen Mitteln abhängig. Dies gilt es jetzt in kürzester Zeit aufzutreiben. Bis dato gibt es mehrere ernsthafte Interessenten, mit denen wir permanent in engem Kontakt stehen."

Deischler, der auch die Einbringung der Stellungnahme bei der Liga bestätigte, versicherte dem Anhang, "dass ich nach bestem Wissen und Gewissen alles in meiner Macht Stehende unternehmen werden, damit weiterhin - in der Saison 2020/21 und darüber hinaus - professioneller Fußball im Erwachsenenbereich gespielt werden kann. Auch der Weg der qualitativ hochwertigen Ausbildung im Nachwuchsbereich soll fortgesetzt werden."

Bundesliga braucht verlässliche Zukunftsprognose

Die Bundesliga selbst äußerte die Hoffnung, der Verein möge "ein vollständiges Bild über die Abläufe, die wirtschaftliche Situation und eine verlässliche Zukunftsprognose" liefern. Liga-Vorstandsvorsitzender Christian Ebenbauer bat den Club, "schnellstmöglich Klarheit darüber zu schaffen, ob der Spielbetrieb für die Saison 2020/21 gesichert ist. Sollte dies nicht der Fall sein, müssen auch im Interesse aller anderen Klubs unverzüglich die notwendigen Schritte gesetzt werden."

Geht es nach einem ebenfalls am Freitag in der "Kronen Zeitung" erschienenen Bericht, tappt der Verein bezüglich seiner Finanzlage aber noch weitgehend im Dunkeln. "Wir konnten uns zwar ein Bild machen", meinte Deischler dort. "Aber noch ist nicht abzusehen, in welche Richtung es für uns weitergeht." Laut dem Zeitungsbericht sind die Gehälter für die Monate Juni und Juli noch nicht beglichen.

Präsident und Bankenchef Pucher war von seinem Amt zurückgetreten, nachdem der Finanzskandal um die Commerzialbank Mattersburg am 15. Juli aufgeflogen war. Im schlimmsten Fall muss der SVM Konkurs anmelden und würde damit seinen Platz in der Bundesliga verlieren. Gelingt hingegen ein Sanierungsverfahren, bleibt den Burgenländern der Zwangsabstieg erspart, u.a. ist aber ein Sechspunkteabzug für die kommende Saison die Folge.

Kommentare (2)

Kommentieren
VH7F
0
2
Lesenswert?

Wie soll ein Sanierungsverfahren so schnell gehen?

Bei einem üblichen Fristenlauf ist die neue Saison schon im Gange?

Peterkarl Moscher
0
1
Lesenswert?

Sauerei

Der Verein hat sich mit Betrug jahrelang in der Bundesliga
gehalten, das schon sollte reichen um den Verein in die
Regionalliga zu versetzen. Ungerecht gegenüber Vereinen
die ordentlich arbeiten. Die Frage stellt sich ja noch ob die
Gläubiger an den Verein Forderungen stellen werden ?