Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Rückkehr der roten MehrheitWiener SPÖ schafft Absolute im Gemeindebau

Etwa eine halbe Million Wienerinnen und Wiener wohnen in den 1.800 Gemeindebauten - und sie bilden damit eine große und zwischen SPÖ und FPÖ traditionell heftig umkämpfte Wählergruppe.

© APA (AFP)
 

Die Gemeinderatswahl am Sonntag hat die Rückkehr der roten Mehrheit im Wiener Gemeindebau gebracht. Nach Berechnungen des OGM-Instituts für die APA kommt die SPÖ unter Gemeindebaubewohnern auf gut die Hälfte der Stimmen. FPÖ und Team Strache konnten hier zwar besser abschneiden als im Durchschnitt der Wiener Bevölkerung. Vom 2015 beobachteten Kopf-an-Kopf-Rennen sind die Blauen mit 12 Prozent aber weit entfernt. Sie liegen sogar knapp hinter der ÖVP (14).

Etwa eine halbe Million Wienerinnen und Wiener wohnen in den 1.800 Gemeindebauten - und sie bilden damit eine große und zwischen SPÖ und FPÖ traditionell heftig umkämpfte Wählergruppe. In einzelnen Stadtvierteln lebt die Hälfte der Bevölkerung oder mehr im kommunalen Wohnbau - etwa in Kaisermühlen im 22. Bezirk, auf der Schmelz (15.), in der Krieau (2.) oder in St. Marx (3. Bezirk). Das Wahlverhalten im Gemeindebau lässt sich allerdings nicht unmittelbar messen, sondern ist auch mit Schätzungen verbunden.

51 Prozent für SPÖ

Demnach konnte die SPÖ in dieser für sie besonders wichtigen Wählergruppe am Sonntag mit 51 Prozent eine knappe absolute Mehrheit holen. Die FPÖ, 2015 je nach Auswertung mit der SPÖ gleichauf oder sogar leicht vorne, stürzte auf zwölf Prozent ab. Wie das Team Strache (mit 7 Prozent) liegen die Freiheitlichen im Gemeindebau aber noch besser als im Wiener Durchschnitt, ÖVP (14), Grüne (6) und NEOS (4 Prozent) etwas schlechter.

Der stellvertretende FPÖ-Bundesparteiobmann und oberösterreichische Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner hat unterdessen am Dienstag nach dem Wahldebakel in Wien - wie auch tags zuvor - FPÖ-Chef Norbert Hofer den Rücken gestärkt. "Es ist überhaupt nicht notwendig über den Bundesparteivorsitz zu diskutieren", sagte er gegenüber dem Ö1-Morgenjournal. Anders sieht er das bei der Wiener Landesgruppe: "Die Verantwortung ist in erster Linie in Wien zu übernehmen."

Dort werde man sich in vielen Bereichen "neu aufstellen müssen", so Haimbuchner. In der Bundespartei hingegen gehe es nicht darum, "Köpfe auszutauschen". Vielmehr müsse man "nach vorne schauen" und an Glaubwürdigkeit und das Vertrauen wieder zurückzugewinnen.

Kommentare (14)

Kommentieren
SoundofThunder
13
22
Lesenswert?

🤔

So schlecht kann es im Gemeindebau wohl nicht sein wie es die Blauen immer gepredigt haben. Von wegen dass im Gemeindebau nur Ausländer wohnen.😏 Alles nur gelogen.

Reipsi
36
23
Lesenswert?

Alle die eine Gemeindewohnung

von die Roten bekommen haben werden wohl die Roten wählen, dafür haben sie sich ja auch eingekauft und gratis gibt's nix ausser einen Essensgutschein um 50,- € . Net undankbar sein .

Hieronymus01
8
29
Lesenswert?

So wird es auch sein. Denn die Wähler wissen warum.

Denn wenn SchwarzBlau Wien regieren würde, dann wäre das Privatisieren eines der ersten Agenden.

So wie es auf Bundesebene unterm Karl-Heinz bereits passiert ist.
Mehr ist dazu nicht zu sagen.

Reipsi
1
1
Lesenswert?

Nicht vergessen

Zahlen tut schlussendlich der . . . ? Richtig der Steuerzahler und nicht eine Partei .

Balrog206
1
1
Lesenswert?

Wusste

Nicht das der Gegenpart der verstaatlichten bis halb verstaatlichten bessere Werte vorweisen kann im Vergleich !

SoundofThunder
5
17
Lesenswert?

Ja

Siehe BUWOG.

Reipsi
2
1
Lesenswert?

Welche Partei

wars denn ?

schadstoffarm
4
11
Lesenswert?

Text lesen

Die FPÖ hatte die Nase vorn, die Bewohner sind die selben. Den Schluss darfst selbst ziehen.

Reipsi
2
1
Lesenswert?

Wie du selbst sagst

hatte, sie sind leider Fremdgegangen und sind den der ihnen geholfen hat in den Rücken gefallen , ist ja auch nicht die feine Art wenn man zu denen geht wo griean und gsoffn wird nur um gratis ein bar Bier zu kriegen.

knapp
1
1
Lesenswert?

Ein bar Bier?? Uiuiui, Pisa-Test schau oba...

Was meinen Sie eigentlich mit "wo griean und gsoffn wird"? Abgesehen vom verwirrenden Inhalt. Bitte um Erklärung - danke.

Rot-Weiß-Rot
13
31
Lesenswert?

Jo @Reipsi, wir in der Stmk. haben von den Schwazn net amoi a Frankfurter mit Senf bekommen!

🤷‍♀️😁

heinz31
0
1
Lesenswert?

@rotweissrot

Stimmt nicht ganz: Auf die Frankfurter verzichte ich gerne, aber ihren Senf geben sie trotzdem überall dazu.

Reipsi
2
2
Lesenswert?

Frankfurter heisst

woanders Wiener , ist ungesund .

Rot-Weiß-Rot
1
2
Lesenswert?

@Reipsi, als erztürkis-blauer wäre die "Krainer mit Krenn" natürlich lieber gewesen.

😁