Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kärntner FPÖ-ChefDarmann: "Strache soll endlich von Politik loslassen"

Nach FPÖ-Debakel bei Wien-Wahl lehnt Kärntens FPÖ-Chef Darmann Personaldebatten für Wiener wie Bundespartei ab. Seinem früheren Parteifreund Strache rät er, endlich von der Politik loszulassen.

Ein Bild aus besseren Tagen (2018), als Darmann und Strache noch FPÖ-Parteifreunde waren
Ein Bild aus besseren Tagen (2018), als Darmann und Strache noch FPÖ-Parteifreunde waren © Raunig
 

Wenn die Bundesparteigremien der FPÖ nächste Woche in Wien tagen, dann reist Kärntens Parteichef Gernot Darmann mit einer klaren Position an: Er sieht nach der blauen Wahlschlappe in Wien keinen personellen Handlungsbedarf. Weder in Wien noch auf Bundesparteiebene. Dominik Nepp habe die Partei zu einer „Unzeit“ übernommen, ihm könne man aus dem Wahlergebnis keinen Vorwurf machen. Mit Journalisten sprechen will Darmann derzeit nicht, Fragen werden schriftlich beantwortet.

Kommentare (4)

Kommentieren
pianofisch
0
13
Lesenswert?

Bleib!

Darmann soll hingegen bitte in der Politik bleiben. Er ist Garant dafür, dass die FPÖ auch in Kärnten künftig so erfreulich schwach bleibt.

dieRealität2020
5
1
Lesenswert?

wieso sollte er das? solange alles gesetzlichen Voraussetzungen gegeben sind,

wenn er clever ist, so kann er sich für die nächste Wien Wahl über die Bezirksvertretungen neu aufbauen umd die 5% Hürde zuerreichen. Dazu bedarf es sorgfältig ausgewählter Schritte. Er muss mit seinen Bezirksvertretern nur aufpassen, dass er am Wienr Parkett nicht ausschruscht, denn dann ist er tatsächlich aus der Politik raus. Eine letzte Chance. Man wird sehen ob er sie nutzen kann.

dieRealität2020
1
1
Lesenswert?

dazu muss man anfügen, dass

Bzirksvertreter keinen Zugang zu einer funktionalen Macht besitzen, noch Entscheidungen zu treffen, noch Zusagen oder was auch immer tätigen können. Sie müssen immer im Rathaus Rücksprache halten. Der Realität entsprechend ist es eher vergleichbar mit einer "ehrenamtlichen" Tätigkeit mit einen Zuschuß für die Aufwendungen. Das Rathaus entscheidet was sie dürfen und was sie nicht dürfen.
.
Diese Tätigkeit politisch für die nächstge Wien Wahl zu nutzen bedarf Fingerspitzengefühl. Ich kenne allein 3 Menschen (1ÖVP 2 SPÖ) die sich über die Bezirksvertretung durch 30 Jahre in den Gemeinderat hinauf gearbeitet haben.

GordonKelz
0
8
Lesenswert?

Das könnte man auch von Hr.Darmann....

...verlangen, damit würden "2 Fliegen " mit einer Klappe erledigt, die so unnütz unser Steuergeld verbrauchen, das wir auch verbrennen könnten, es wäre der gleiche Nutzen!
Gordon Kelz