Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nach FPÖ-WahldebakelInterne Kritik: "Unser Fokus auf Migration war falsch"

Nach dem Wiener Wahldebakel ist die FPÖ am Tiefpunkt angelangt. Nun will man wieder aufbauen. Doch wie? Und vor allem: Mit wem? Zudem werden erste kritische Stimmen laut, die Fehler im Wahlkampf sehen.

PK 'NACH WIENER LANDESPARTEIVORSTANDSSITZUNG': NEPP / HOFER
Nepp will Wien-Chef bleiben, über Hofers Abgang wird spekuliert. © APA/HERBERT NEUBAUER
 

Am Tag nach der Wien-Wahl herrscht Katerstimmung in der FPÖ. Die Freiheitlichen lecken ihre Wunden, die die blaue Bruchlandung hinterlassen hat. Nur ein Drittel der Stimmen aus der letzten Wahl konnte gehalten werden, ein beachtlicher Anteil des freiheitlichen Wahlvolkes hat sich gar nicht erst zu den Urnen aufgemacht.

Kommentare (16)

Kommentieren
berndhoedl
1
0
Lesenswert?

links oder rechts

manche dieser „grünen“ Kommentare geben als Argument an, die FPÖ hat sowieso nur folgende Hauptthemen:
Migration, Flüchtlinge, Ausländer.
Ja - das mag so sein.
Aber was haben die Grünen für Hauptthemen?
Migration, Flüchtlinge, Ausländer -
denn bei jeder TV Diskussion streiten sich diese 2 Parteien über diese Themen.
Die eine Seite will keine Zuwanderung und die andere Seite will Zuwanderung ohne Reglementierung.
Ehrlich gesagt würde es beiden Parteien gut tun, sich auch anderen Themen zu widmen und somit sich interessant zu machen, für mehr Menschen und nicht nur für die plus/minus 15%.

zweigerl
0
1
Lesenswert?

Simple Analyse

Noch nie war der Saldo einer Wahlniederlage so klar und evident: Die FPÖ schwamm nach oben durch die Migrationskrise, als Österreich sich durch den von den linken Willkommensschreiern befeuerten Flüchtlingsansturm buchstäblich am Abgrund befand und sich die sogenannten "FReiheitlichen" klar für drastische Abwehrreflexe ausgesprochen haben. Jeder Terrorfall war Munition Dieser Armaggedon hatte sich durch das umsichtige Handeln der Regierung erledigt, es kam Ibiza, es kam die Pandemie, auf den die FPÖ, ohnehin kein politischer Talenteschuppen , keine Antwort mehr hatte, es kamen Spesentricksereien. Es fehlten zeitgemäße Angebote an die Jugend, an Digitalisierung usw. Dagegen war mit abstrakten Werten nichts mehr auszurichten.

Civium
1
3
Lesenswert?

Vielleicht sollt man versuchen in der

Mitte anzukommen und die Sprache zu ändern und nicht nach "wer nicht für uns ist, ist gegen uns" zu arbeiten.
Die Partei war ja nicht nur Strache !!
Er hat seine Rechnung präsentiert bekommen und muss die Konsequenzen daraus ziehen.
Rückts in die Mitte, sonst überholen Euch die Türkisen rechts!

voit60
14
12
Lesenswert?

Migration

Ist doch ein Hauptthema mittlerweile vom Kurzen. Da ist für die Blauen nicht mehr viel zu holen. Dieses Thema erledigen die Türkise.

melahide
9
34
Lesenswert?

Also

der ganze Fokus auf Ausländerhass und Coronaleugnung und Klimawandel-Nein-Sager und Alt-Nazis hat hier nichts verloren. Leider wird sich die FPÖ wieder erholen obwohl sie mehrfach bewiesen haben, dass sie es nicht können

dieRealität2020
4
11
Lesenswert?

naja meine Herren, späte Einsicht nach einigen Jahrzehnten,

.
sie denken, dass eine derartige Umstellung vom Saulus auf Paulus so einfach erfolgen kann? um den Karren aus dem Graben zu ziehen. Es war schon ein bißchen mehr als ein Sturz vom Pferd. Obwohl ja symbolisch gesehen auch der Sturz über das Pferd zutrifft. Mitnichten, da werden sie noch einen weiteren Teil ihrer Anhänger verlieren.

smithers
0
17
Lesenswert?

das ist unmöglich

Wenn die FPÖ das Thema Migration aufgibt, dann war es das mit dieser Partei endgültig, denn dann halbiert sie sich nochmals.

EvaPlatzer
3
32
Lesenswert?

Guter Schmäh Frau Belakowitsch...

Der war gut bzgl. falscher Themengewichtung.....hatte die FPÖ jemals neben Ausländer, Flüchtlinge, Migration... eine andere Themengewichtung??

kritiker47
8
52
Lesenswert?

So wie es ausschaut,

ist ja auch Belakowitsch und Kickl Teil des Problems. Wie die sich immer aufführen, muss man ja direkt Angst haben, dass diese Beiden irgend etwas zu bestimmen bekommen, oder nicht ?

BernddasBrot
0
31
Lesenswert?

Einen Streit zwischen Nepp und HCS

vor laufenden Kameras zu führen , da ist es nicht notwendig noch weiter zu bohren......

nussrebell
8
32
Lesenswert?

Das Problem ist wohl eher...

... dass bei Herrn Nepp der Name Programm ist...

Stony8762
3
38
Lesenswert?

---

Ob die FPÖ nicht auch wegen ihrer Corona-Leugnerei zerlegt wurde? Zumindest für mich wäre das ein triftiger Grund, als deren Wähler abzuspringen!

Lodengrün
7
29
Lesenswert?

Sonst kein

Fan von Frau Belakowitsch, mit dieser Feststellung liegt sie richtig. Alles HC zurückführen, ist falsch, da liegen noch andere Dinge im Argen. Und das Thema Migration hat sich auch erschöpft. Ist ohnehin ein Wahnsinn das man damit politisch Land gewinnen will.

Balrog206
12
5
Lesenswert?

Naja

Aber andere würden es ohne diesen Nachdruck einfach geschehen lassen ! Ob das gut ist auf Dauer bezweifle ich stark , dann kannst bald ade sagen gutes sozial System !!

eston
1
23
Lesenswert?

Migration?

War eher mit FP-Emigrant Strache beschäftigt

Ragnar Lodbrok
14
24
Lesenswert?

Vor allem, wenn man von

der ÖVP rechts überholt wird...