Kurz zu Schmid"Kriegst eh alles, was du willst": Chats zeigen, wie Thomas Schmid ÖBAG-Chef wurde

Die "Presse" zitiert heute in ihrer Onlineausgabe aus ihr vorliegenden Chatauswertungen rund um Thomas Schmid, Alleinvorstand von Österreichs Staatsholding ÖBAG, und dessen Bestellung zum Holdingchef.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
++ ARCHIVBILD ++ OeBAG: THOMAS SCHMID
© APA/HANS PUNZ
 

 Zum Vorstand bestellt wurde Schmid im April 2019, bereits Ende 2017 soll er den Wunsch zum Wechsel gehabt haben. Aber "Sebastian will mich nicht gehen lassen". Damals saß Schmid noch in leitender Funktion im Finanzministerium.

Schmid wird zum engeren Umfeld von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gezählt. "Du bist Familie", soll ihm Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) einmal geschrieben haben. Wie Schmid soll sich auch seine Assistentin Gedanken über eine berufliche Übersiedlung gemacht haben. Sie soll nachgefragt haben, ob im neuen Büro ein Klimaanlage eingebaut werden könne.

"Schmid AG fertig"

Als dann die gesetzliche Grundlage für den neuen Job in der ÖBAG gegeben war, habe Blümel - damals Kanzleramtsminister - an Schmid geschrieben: "Schmid AG fertig". Antwort von Schmid: "Habe noch keinen Aufsichtsrat". Im Oktober 2018 wurde bekanntlich vereinbart, dass die FPÖ zwei und die ÖVP vier Aufsichtsräte stellen kann. Dazu traf Schmid auch Kurz, schreibt die "Presse". Schmid habe danach berichtet, dass der Kanzler noch überlege, "aber er ist schon mühsam".

"Scheiß Quote"

Bei der Suche nach Aufsichtsräten soll er sich mit einer Netzwerkerin aus seinem Umfeld beraten haben. Sie sollte Schmid helfen, geeignete Frauen für den Aufsichtsrat zu finden. Die schleppende Suche kommentiert sie laut "Presse" so: "Mir gehen die Weiber so am Nerv. Scheiß Quote."

Vor seiner Bestellung zum ÖBAG-Vorstand soll Schmid den Kanzler gebeten haben, ihn "nicht zu einem Vorstand ohne Mandate" zu machen. Die Antwort von Kurz: "Kriegst eh alles, was du willst." Die ÖBAG steuert elf staatliche Beteiligungen im Wert von knapp 27 Mrd. Euro. Dazu gehören unter anderem der Verbund, die OMV, die Telekom Austria, die Post und die Casinos Austria. Eigentümervertreter des Staates ist der Finanzminister. Ein Sprecher von Blümel verwies heute auf APA-Anfrage auf die Zuständigkeit des ÖBAG-Aufsichtsrates, dieser treffe die Personalentscheidungen der Staatsholding.

Jan Krainer, SPÖ-Fraktionsführer im Ibiza-Untersuchungsausschuss, forderte heute sofortige Konsequenzen. "Finanzminister Blümel muss Schmid abberufen und dann selbst zurücktreten." Zugleich sieht Krainer Kanzler Kurz "tief verstrickt in die Affäre Schmid". "Kurz hat im Untersuchungsausschuss offensichtlich falsch ausgesagt. Er war von Anfang an eine treibende Kraft im türkisen Postenschacher zum Schaden der Republik", so Krainer.

"Das türkise Kartenhaus bricht zusammen"

"Das türkise Kartenhaus bricht zusammen. Postenschacher, Korruption, Anstandslosigkeit, Sexismus - alles, was wir von Anfang an im Ibiza-Untersuchungsausschuss vermuteten und wofür es schon bisher viele Hinweise gab, liegt jetzt Schwarz auf Weiß vor. Kurz war da immer mittendrin. Rücktritte sind überfällig", betonte Krainer.

Und auch die NEOS meldeten sich zu Wort. "Einen eindeutigeren Beleg für das korrupte System Kurz gibt es nicht", so deren Generalsekretär Nick Donig. Die Bestellung von Schmid "war von Anfang an ausgepackelt". Und zwar mit der allerhöchsten Ebene, nämlich mit Kanzler Kurz und Finanzminister Blümel, so Donig am Sonntag in einer Aussendung. Deren Aussagen stünden im klaren Widerspruch zu ihren Worten unter Wahrheitspflicht im Ibiza-U-Ausschuss. "Das ist Postenschacher in Reinkultur, kritisiert Donig.

Kommentare (99+)
mahue
1
0
Lesenswert?

Manfred Hütter: Posts

Die Posts und roten Daumen zu meinen erinnern mich an den selbsternannten Politprofi und Blogger "Gerald Grosz" Lieblingsinterviewpartner von OE24, der aber nie das Niveau von "Dick und Doof" erreichen wird, weil er keinen zum Lachen bringt, sondern nur Zornesröte im Gesicht.

Musicjunkie
0
3
Lesenswert?

Wusste gar nicht, das Österreich mittlerweile zu einem Hauptexportland für 🍌🍌🍌 geworden ist.

Der Klimawandel machts wohl möglich. 😉

klaus59
1
9
Lesenswert?

Gerechtigkeit für HC Strache

Strache und Gudenus wollten...... Kurz und Blümel taten.....
Wenn Strache derart abgestraft wurde, dann gebührt dies Kurz und Blümel auch. Wenn nicht, dann Gerechtigkeit für STrache.

Irgendeiner
1
11
Lesenswert?

Ach, so kann man sich täuschen, ich hätte gedacht

ich hätte gestern viel mehr gesagt zu dem Sittenbild und da ich die Forenregeln immer im Hinterkopf habe muß es sich doch wohl verlaufen haben,aber auf eine kleine Vignette des Diskurses Schmidt-Basti möcht ich doch nochmal hinweisen, wie die dort Damen für Aufgaben aussuchen,die müssen nämlich zweierlei sein um gute zu sein, erstens compliant, das heißt willfährig, gefügig und zweitens steuerbar,nun abgesehen davon daß man mit den Kriterien wohl nicht die hellsten Lichter auf der Torte gewinnt und auch das nur ein weitereres Armutszeugnis in der Kakophonie der Schnöseltruppe ist,ich kann mir nicht helfen,irgendwie amüsiert mich gerade das restlos,da möcht ich nicht dazugehören.

mahue
17
3
Lesenswert?

Manfred Hütter: roten Daumen

Eines sag ich gleich ich gehe die nächsten zwei Jahre nicht zu einer vorgezogenen Wahl, um anders zu wählen, weil ich neben diesem Dauerdrama des Untersuchungsausschusses und Impfplanhysterie aufrechterhalten durch die Opposition, auch andere schon beschlossene Gesetze der Regierung bewerte, sind viel wichtiger. Leichter ist es zu kritisieren, als zu regieren und beim Volk zu punkten, aber nur kurzfristig. Bitte keinen blöden Kommentar auf Wörter die "kurz" enthalten wie "kurzfristig", dass währe tiefste politische Schublade. Mit euren roten Daumen werdet ihr ohnehin keine Neuwahl erreichen.

lieschenmueller
2
10
Lesenswert?

"um anders zu wählen"

Wenn Sie meinen, dass bei Türkis (falls sie denen zugetan sind) noch eine Restwürde vorhanden ist, in Österreich steht es jedem frei, sein Kreuzerl zu machen, wo er will.

satiricus
1
5
Lesenswert?

@ lieschen....:

Der Manfred Hütter vulgo 'mahue' hat sich eh erst vor ca 2, 3 Tagen in einem seiner Postings als ÖVP-Wähler geoutet - zumindest hab ich es so in Erinnerung.

ladygaga
2
14
Lesenswert?

Welches arme Schwein

muss nun zu Armin Wolf in der ZIB 2 zum Interview gehen? Natürlich
mit genauer vorheriger Anweisung durch die Message control.

Peterkarl Moscher
1
16
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

In Italien ist die Mafia und die Drangeta illegal, bei uns sitzen diese hoch-
geachteten Herren im Parlament oder in der Regierung ! Wir sind auf unser
Österreich wirklich stolz !!!!!!

ladygaga
1
10
Lesenswert?

Brechreiz

Wissen tut man es als gelernter Österreicher eh, dass die tollen Posten nur
unter Freunden und Bekannten verteilt werden, wurscht ob qualifiziert dafür oder nicht. Aber, wenn man das dann so Schwarz auf Weiß liest, kommt einem so richtig das Speiben.
Aber dieses Vorgehen gibt es nicht nur bei den Türkisen, das gibt es in ALLEN Parteien und auch in allen Firmen, wo begehrte Jobs zu vergeben sind. LEIDER!!!

oros5
0
0
Lesenswert?

ÖBB

u. wie es ist es bei ÖBB ? woher kommt da der Boss ? Dort kommst du wenn du keine Roter bist gar nie hinein......aber ist das deswegen grundsätzlich schlecht ? Das habe ich von der Opposition noch nie gehört...

dieRealität2020
36
7
Lesenswert?

Langsam wird es zur Lachnummer und Stoff für das Kabarett.

.
Die SPÖ möchte wieder in eine Regierung zurückkommen, egal mit welchen Mitteln auch immer. Jedes Mittel ist ihr Recht. Natürlich hat sie vergessen dass sie durch die Jahrzehnte nicht nur gleichberechtigter Partner und Nutznießer dieser Koalitionen war, sondern auch unter der Alleinregierung Postenschacherei bis zum Anschlag betrieben hat. Nicht weniger haben beide Parteien Milliarden für ihre Zwecke verbrannt.
.
Die FPÖ hat auch schon früher im Windschatten der Koalitionen ihre Vorteile gesucht. Was ihr auch bis zu einer Regierungsbildung gelungen ist. Ibiza hat sie aber für die nächsten 20-30 Jahre versenkt. Kein Wunder das einige FPÖler versuchen mit allen Mitteln versuchen zurückzukommen. Nur der Graben ist zu tief. Sie sind dabei sich selbst zu versenken.
.
Die NEOS? Der verzweifelte Versuch auch hier mit allen Mitteln Stimmengewinne zu erzielen und der Wille politische Positionen zu besetzen und ihre Mandate zu verkaufen. Nur, wer braucht diese Parteiideologie? Kein Bürger Österreichs, da diese Ideologien bereits von andren Parteien besetzt sind.
.
Die GRÜNEN? Nach der heutigen politischen Sichtweise und nach meiner Meinung, die einzige tragbare Partei die mit der ÖVP eine für Österreich entwicklungsfähige Koalition bilden kann. Zum Großteil müssen sei noch lernen selbstbewusst auf ihren Partner aufzuschließen. Ich hoffe das in nächsten Zeit ÖVP und die GRÜNEN hier eine gemeinsame Basis finden werden, um in die nächste Koalition zu gehen.

Lupoo
0
1
Lesenswert?

Sowas

kann normalerweise nur unter Einfluss von Substanzen der Branntweiner verfasst werden.

dieRealität2020
16
5
Lesenswert?

Das ich es beim Abgang nicht vergesse.

.
Eine noch größere Lachnummer ist der Großteil von Beiträgen. Wie schreibe ich immer? Uninformiert ahnungslos in der österreichischen Politik und daher sorry, letztendlich zum Großteil unwissend über die Jahrzehnte der österreichischen Politik und Bürokratie. Tuns besser nachschlagen und hinterfragen damit sie vor dem Posten wissen was Sache ist. Und versuchen Sie ihre Lebensfrustrationen zur Seite zu stellen Situationen nur sachlich bewerten. Und keine Unterstellungen, Verdächtigungen, Annahmen usw. zu benutzen. Danke für ihr Verständnis meiner Ansicht zum Thema den Artikel und Mahlzeit.

mobile49
1
8
Lesenswert?

@dieReal

der weise weiß immer viel zuwenig
der intelligente weiß - er lernt nie aus
nur der dumme muss nichts lernen - er weiß alles !

Lodengrün
2
17
Lesenswert?

@realität

Die Frage stellt sich wer sich da gerade den Frust vom Leib schreibt. Ihre Abneigung der SPÖ gegenüber ist nunmehr jedem bekannt. Man darf davon ausgehen das beide Altparteien auf sehr lange Sicht nicht mehr miteinander können oder wollen. Ja warum nicht schwarz-grün? Ich schreibe nicht Türkis. Wenn schon ÖVP dann nicht mehr mit Kurz und seinem Clan. Die verbrauchen allesamt viel Geld für eigene Lustbarkeiten und taugen obendrein nichts denn alles was sie anfingen ist im übertragenen Sinne Schrott.

Bertl1970
1
21
Lesenswert?

Replik

Es ist ja nicht die einzige Sache über die man sich aufregen kann ,da sind schon mehre Dinge die für den einfachen Staatsbürger unverständlich sind-beginnend mit dem Terrorakt der verhindert werden müsste bis zur Bestellung der Impfdosen alles ein Fiasko. Aber wenn man als glühender Verehrer des BK alles in rosarot sieht ,wird es schon passen-und bleiben sie gesund....

mahue
13
2
Lesenswert?

Manfred Hütter: wen soll ein Österreicher wählen

Wenn ich die über 200 Kommentare durchlese, bin ich geschockt, welche Wortwahl, welche sich ständig wiederholenden Wortfetzen da verwendet werden.
Fakt ist, Freunderlwirtschaft offen oder versteckt gibt es vom Bürgermeister beginnend über Landeshauptfrau/-männer bis zur Bundesregierung noch jetzt unverändert, egal welcher Partei diese Funktionsträger angehören.
SPÖ nein: solange der Zwillingsbrudersumpf AK-ÖGB mit Postenschacher besteht und der unfaire Kampf um die Parteispitze besteht
FPÖ nein: auf Grund des Verhaltens bei öffentlichen Auftritten und Gedankengutes
NEOS nein: wenn man öffentliche Auftritte und Ansprachen verfolgt, ist diese reduziert auf Gastronomie vertreten durch Schellhorn und den Buchprediger Brandstätter und Oberstaatsanwältin Im U-Ausschuss Krisper.

anonymus21
9
2
Lesenswert?

so ist es

NIcht zu wählen bleibt für mich leider die einzige Alternative.

leserderzeiten
1
5
Lesenswert?

Gar nicht wählen ist ein Fehler. (indirekte Zustimmung)

Wählen Sie ungültig, hat eine größere Aussagekraft.

Mein Graz
0
3
Lesenswert?

@leserderzeiten

Aussagekraft?
Was sagt eine ungültige Stimme aus? Dass sich der Wähler nicht entschieden hat.

Ungültige Stimmen werden nach der Wahl gebündelt, ins Protokoll eingetragen - und verschwinden darauf hin für immer.

Also braucht man gar nicht erst hin gehen, man kann sich den Weg und die Zeit sparen - und die Wahlkommission muss die Stimme nicht auszählen....

leserderzeiten
1
30
Lesenswert?

Euer Geld, für unsere Familie.

😘😘😘

Lupoo
0
1
Lesenswert?

Richtig, das ist

das Motto der türkisen Mampfias.

menatwork
3
19
Lesenswert?

So agiert die schwarze "Familie" doch

seit Jahrzehnten mit dem Ergebnis, dass Positionen von Angehörigen der "Familie" besetzt werden, deren einzige Qualifikation darin besteht, ein Mitglied dieser "Familie" zu sein.

Im Notfall ruft man halt wie beim Vorbild den "Concigliere", wenn das jemand anspricht oder sich Übervorteilte dagegen wehren, kann man sich doch auch der "steuerbaren" Helfer im Justizwesen sicher sein.

Erst wenn diese "Familie" das Schicksal der DC ereilt hat, könnte man von einer Rückkehr zur Rechtsstaatlichkeit sprechen, auch in Italien haben das die Wähler schlussendlich getan.

petrbaur
15
1
Lesenswert?

..

die sache ist halt auch die das es bei den anderen parteien nicht anders zugeht..

Lupoo
0
0
Lesenswert?

Schwaches Argument,

wenn man glaubt, sagen zu müssen: "Die Anderen doch auch...."

 
Kommentare 1-26 von 236