Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

InterviewKogler: "In der Abschiebungsfrage haben wir einen offenen Konflikt"

Vizekanzler und Grünen-Chef Werner Kogler will der ÖVP durch seine „Kindeswohlkommission“ die Argumente für die Abschiebung von Kindern nehmen.

© Ballguide/Christoph Kleinsasser
 

Herr Vizekanzler, wie geht es nach der Empörung der vergangenen Tage mit den abgeschobenen Mädchen weiter? Werden sie nach Österreich zurückkommen?

Kommentare (69)
Kommentieren
seinerwe
0
13
Lesenswert?

Unterschied

Der Unterschied zwischen "wollen" und "können" ist gewaltig.

critica
0
2
Lesenswert?

Wollen und Können ...

. . . ist derzeit in Österreich ganz gut aufgeteilt.
Das Koalitionsübereinkommen zwischen Pink und Grün weist genug Übereinstimmungen auf die abzuarbeiten sind.
Dazu kommt die Pandemie.
Also keine Nebenschauplätze befeuern. Gemeinsam arbeiten ist angesagt.

compositore
0
0
Lesenswert?

@critica

"Koalitionsübereinkommen zwischen Pink und Grün - wie darf ich das verstehen?

Ragnar Lodbrok
4
11
Lesenswert?

Was ist mit den zehntausenden Türken?

die Türkei ist kein EU Land und gleich "sicher" wie Tschetschenien oder Georgien!

Reipsi
2
21
Lesenswert?

Lieber Herr Kogler

meinen sie wirklich was sie sagen, fragen sie nur einmal warum haben so wenig die Grünen und viel mehr die ÖVP gewählt, wenn man nachdenkt weiß man es.

WASGIBTSNEUES
1
30
Lesenswert?

Der Witz war gut

"wir wollen der ÖVP die Ausreden nehmen" selten so gelacht. Der Kogler träumt wirklich von heissen Eislutschern, während seine Partei eine Ausrede nach der anderen erfindet,.

iMissionar
4
46
Lesenswert?

Befremdlich

Die Argumentation, die Kinder in das Zentrum der Abschiebung zu rücken, ist unredlich. Deren Mutter hat 1,5 Jahrzehnte das österreichische Justizsystem an der Nase herumgeführt. Dass sie sich jahrelang der rechtskräftigen Abschiebung entzogen hat fällt dem Vize-Kanzler - doch dem dritthöchsten Repräsentanten eben jenes Gesetzesstaates - nicht ein. Die Mutter wurde abgeschoben - dass sie ihre unmündigen Kinder in diese Situation gebracht hat, ist allein ihre Verantwortung.

esoterl
1
29
Lesenswert?

Befremdlich

Ist für mich außerdem, dass in keinem der vielen Berichte der Vater bzw. Ehemann erwähnt wird! Es muss ja einen gegeben haben, woher kämen ansonsten die Kinder bzw.der sehr deutsche Namen der Familie????

LOEWEGRAZ
3
27
Lesenswert?

Kindeswohlkommission....

Wieder ein Instrument um die eh schon viel zu lange dauernden Asylverfahren in die Länge zu ziehen. Im vorliegenden Fall 3 Gerichtsverfahren sowie 6 weitere Anträge. . Natürlich haben sie Asylindustrieund deren Anwälte genau daran ein Interesse, die Republik zahlt ja immerhin dafür..Selbstverständlich steht auch schon fest zu welchem Ergebnissen diese Kommission kommen wird. ...ein Leben außerhalb des Sozialstaates Österreich ist unzumutbar.

bua
5
28
Lesenswert?

weltfremd

Unser Vizekanzler als angeblich studierter Volkswirt tat schon mehrmals kum, dass wir in der momentanen Situation durch die Kreditnahme von Abermilliarden sogar verdienen würden. Zurückzahlen braucht man nicht? Hier wird genauso weltfremd agiert, wie bei der ach so sauberen und ökologischen E-Mobilität. Die Kosten hierfür müssen eben die arbeitenden Österreicher und deren Kinder und Kindeskinder übernehmen.

Expat
9
25
Lesenswert?

Wenn ich an Koglers Interview auf OE24 denke wird mir jetzt noch schlecht

Da posierte der Herr Vizekanzler ganz staatsmännisch vor drei Flaggen.
Der der EU, der österreichischen Nationalflagge und der Regenbogenfahne.
Über so viel Blödheit kann man nur noch den Kopf schütteln.

Mein Graz
21
7
Lesenswert?

@Expat

Welche Fahnen hätten deiner Meinung nach da hängen sollen?

compositore
1
5
Lesenswert?

Die Fahne

der Waldorfschule.

rouge
2
6
Lesenswert?

Und was ist daran blöd?

@Expat. Hätte auch noch die steirische Fahne hängen sollen?

Sam125
6
39
Lesenswert?

Herr Kogler,zu ihrer Information,wie können sie einfach behaupten,dass sich die

Mehrheit der Bevölkerung nicht an die Gesetze und Vorgaben der Regierung halten würden!?Es ist zwar für die drei ausgewiesenen Familien nicht so lustig,dass sie wieder in ihre freie und demokratische Heimat zurückkehren mussten,doch es bestand nuneinmal kein ASYLGRUND im Gegenteil,diese Leute wurden schon lange per gesetzlichen Erlaß aufgefordert unser Land wieder zu verlassen und die Ausreise wurde Jahrelang durch Einsprüche verschleppt und hinausgezogen! Hatte nicht sogar einer der Väter eine Aufenthaltstitel für Tschechien und die Frau ist trotzdem nach Österreich gekommen um hier zu bleiben! Herr Kogler arbeiten's endlich für die Menschen die SIE und die ihresgleichen,mit ihren hart erarbeiteten Steuergeldern entlohnen!Sie leben gut davon und brauchen sich keine finanziellen Sorgen zu machen, doch was sollen die Millonen Menschen sagen, die Arbeitlos oder in Kurzarbeit sind und schon über 30000(!)Betriebe aus Gastro,Handel,Dienstleister usw. vor dem Abgrund stehen!

Rot-Weiss-Rot
21
18
Lesenswert?

Der Wähler hat immer recht? Die Mehrheit hat immer recht? - Das stimmt leider nicht!

"Der Wähler hat immer recht" ist eine Floskel, die keinen Wahrheitsgehalt hat. Ein Beispiel gefällig?
Als Österreich dem "Dritten Reich" angeschlossen wurde, waren 70% der Österreicher dafür. Hatten sie recht?
Als der Donald zum Präse der USA gewählt wurde, hatten die Wähler recht, oder sind sie einem Blender aufgesessen?
Wenn unser Pensionssystem in 15 Jahren nicht mehr finanzierbar ist, da in Österreich zu wenig Nachwuchs an Facharbeitern besteht, daher Firmen abwandern müssen, wer hatte da recht. Diejenigen die potenzielle Einzahler ins System abschieben oder nicht aufnehmen, oder jene die diese integrieren wollen.
JEDER IST MIT SICHERHEIT NICHT MIT OFFENEN ARMEN AUFZUNEHMEN, doch bei Euch ist der Ausländerhass schon so ausgewachsen, dass ihr den Überblick verloren habt, wer uns helfen kann und wer uns belastet. Euch sind die "Gastarbeiter" aus unseren südl. Nachbarländern oder auch aus Deutschland lieber, die mit dem österr. Euro zu Hause ihr Haus bauen und später auch die österr. Pension nicht in Österr. umverteilt, sondern z.B. in Bosnien ausgeben. Ist das besser?- Ach ja, alle Jahre 4-5 Monat stempeln ist auch normal, bei unseren Gastarbeitern. Schaut einmal wie viele österr. Schilehrer wir noch haben und wie es im Gastgewerbe aussieht? Aber die Wirtschaft benötigt Arbeitskräfte und integrierte Ausländer belassen wenigsten den österr. Euro in Österreich. Schon einmal daran gedacht? Wir könnten auswählen, machen das aber nicht. Warum?

Balrog206
2
18
Lesenswert?

Niemand

Hat ein Problem mit arbeitenden Ausländern ! Bei uns bauen oft nur mehr Bosnier Kroaten Rumänen usw Häuser bzw Doppelhaus Hälften in denen sie dann im Verbund wohnen ! Eltern arbeiten , Kinder gehen in d schule Sportverein usw und man lebt Tür an Tür gut zusammen !
Anders sieht es bestimmt in einigen Vierteln in Graz aus ! Und bei uns wurde doch gepredigt einmal mind die Matura zu machen damit es d Kindern einmal besser geht ! Lehre war einmal , so gar die großen Betriebe tun sich schwer überhaupt noch geeignete Lehrlinge zu finden , und viele kleine haben keine mehr weil a) sie keine bekommen od zu wenig und B viele bilden nicht auch ( zu blöder Unternehmer
C ) Die Vorschriften bzw Gesetzes Lage der Beschränkungen u Vorgaben was der Lehrling alles nicht darf muß usw unendliche Ausmaße angenommen hat ! ( benutzen v Werkzeugen usw usw )

Rot-Weiss-Rot
0
1
Lesenswert?

@Balrog206, auch wenn's keiner mehr liest, nur für dich. Du verstehst den Sinn meiner Worte nicht! Auch ich habe kein Problem mit arbeitenden Ausländern, sondern ihr habt ein Problem mit Asylanten !!!

Dabei vergesst ihr, dass ein Asylant während des Verfahrens NICHT ARBEITEN DARF! Ihr vergesst auch, dass ein Asylant ebenfalls ein Facharbeiter sein, oder werden kann der für Österreich wichtig wäre. Es liegen so viele Vorschläge am Tisch wie man das Problem in den Griff bekommen könnte, doch Kurz wollte als Integrationsminister, als Außenminister und als Kanzler nichts davon wissen, da man das Problem nicht lösen, sondern am Kochen halten will. Damit hat er Wahlen gewonnen.
Beispiel Moria!
Die Jugendlichen hatten alle positive Asylbescheide. Die müssen wir nehmen, sofort Deutschkurse und dann ab ins Schulungszentrum Fohnsdorf um eine Grundlage zur Lehre zu schaffen. Hier könnte man sofort feststellen wer beitragen oder nur schmarotzen will. Ergibt sich ein Lehrplatz, ab in die "normale Lehre, ansonsten weiter Schulung bis zum Lehrabschluss. Es gäbe viele gute Ansätze, doch Kurz will davon nichts wissen.
Wenn ich deine Argumente lese ist klar, dass du den Begriff Gastarbeiter nicht verstehst! Du redest von Migranten und ich von Gastarbeitern, aber selbst bei Migranten ist es nicht sicher, dass diese auch in der Pension in Österr. bleiben. Ich könnte dir auch viele Beispiele nennen, darum geht es aber nicht, sondern darum, dass wir Gastarbeiter oder Migranten akzeptieren, da diese arbeitswillig sind, Asylanten jedoch nicht akzeptieren, schon bevor wir wissen, ob sie arbeiten wollen. Das ist die Aussage meiner Zeilen!

2franky2
0
0
Lesenswert?

@

Ich verstehe den Inhalt Deiner Zeilen und stimme Dir dem teilweise auch zu. Ich glaube aber nicht, dass immer ´Ausländerhass´ im Spiel ist. Bei einigen Leuten ist es vielleicht auch Angst. Andere wiederum wollen Objektivität ins Spiel bringen.
Manche Menschen sind extrem linkslastig, wie auch manche bestimmt ganz rechts orientiert sind. Die goldene Mitte wäre anzustreben.
Extrem ist immer schlecht, egal ob Links oder Rechts!
Aggression erzeugt zumeist Gegen-Aggression!
Ich kann mich nun mal aber auch nicht damit anfreunden, wenn unsere Mentalität, unsere Loyalität, Gastfreundschaft ausgenutzt wird - egal von wem. Irgendwann ist auch Schluss mit Lustig. Wer hoch pokert muss damit auch rechnen, dass er tief fällt und dies natürlich weh tut. Schlimm ist es auch wenn die Gutgläubigkeit von Menschen ausgenutzt wird und als Waffe (sinnbildlich) benutzt wird. Österreich war immer Vielvölkerstaat und wird es auch immer sein. Ohne den Zuzug von Fremden würden wir traurig aussehen. - Nur es braucht bestimmte Regel und es braucht auch Grenzen! Kaum ein anderes Land in Europa ist so fremdenfreundlich wie Österreich, dass sollte man auch nicht vergessen - auch wenn es Ausnahmen gibt.

2franky2
6
53
Lesenswert?

Wie kann Vizekanzler Werner Kogler behaupten, dass ´die Mehrheit der Österreicher´

gegen die Abschiebung der Schülerin ist. – Ich kann mich an eine Volksbefragung nicht erinnern. Nur weil Menschenmassen auf der Straße demonstrieren?! Wenn ich die Geschehnisse der letzten Tage und Monate mitverfolge, kommt mir Verdacht nahe, dass viele (NICHT ALLE!) Menschen einerseits aus völligem Dessinteresse von realen Fakten auf die Straße gehen. Die Hintergründe gewisser Situationen und Praktiken nicht hinterfragen - sei es aus Bequemlichkeit, purem Egoismus, weil sie keinen Millimeter von ihrer Meinung abweichen wollen, oder bloß aus Dummheit. Manche wollen einfach nur dabei sein. Andererseits gibt es sehr viele Menschen, die mitunter auch ´Systemerhalter – sprich Steuerzahler´ sind, denen es einfach blöd ist, ihre Meinung auf öffentlichen Straßen andersgesinnte aufdrängen zu wollen. Ich vermute, dass viele von ihnen die Vorgehensweise und Praktiken begrüßen – und vermutlich würden auch viele meine Meinung teilen, wenn ich sage, dass sich der Staat nicht erpressen lassen sollte, wenngleich es immer tragisch ist, wenn Kinder abgeschoben werden (müssen!).
Ich bin ein Mensch der, vor allem kritische Situationen gern hinterfragt, warum gewisse Dinge so sind, wie sie zu sein scheinen.
Mitunter stellt sich mir die Frage: Warum hat es so lange gedauert bis eine Familie abgeschoben wird? Wer ist mitverantwortlich, dass das Rechtssystem bis zu letzt ausgereizt wurde, trotz Aussichtslosigkeit?

Lamax2
0
10
Lesenswert?

Mehrheit

Die Befürworter fürs Dableiben sind meilenweit von einer Mehrheit entfernt. Es sind kleine Gruppen von guten Menschen aber auch von Instrumentalisierten jungen Demonstranten, die auch noch draufkommen werden, dass Geld nicht auf den Bäumen wächst. Die große Mehrheit ist nicht auf "Koglerlinie"- die Umfragen zeigen es sehr deutlich.

critica
5
27
Lesenswert?

Umfragen zum Thema

Herr Kogler, Sie haben sicherlich wie andere Parteien Umfragen zum Thema in Auftrag gegeben.
Das Ergebnis wird Ihnen sicherlich bestätigen, dass es Zeit ist für den geordneten Rückzug und zu verbaler Abrüstung!
Wie sagen Politiker nach einer Wahl immer: Der Wähler hat immer recht!

werb.masch1971
2
48
Lesenswert?

Elternvera Verantwortung

Als Tourist ins Land einreisen, Asyl beantragen, abgelehnt werden, ausreisen, wieder einreisen immer das gleiche wiederholte Spiel.
Aus meiner Sicht liegt hier die Verantwortung rein bei den Eltern zum Leid der Kinder.

Und die Österreichische Bürokratie trägt Ihr seiniges bei.
Asylanträge binnen 24 Stunden abwickeln. Abschieben oder nicht und fertig.

vitruvius
6
46
Lesenswert?

Grün = Regierungspartei !

Vielfach wechseln Familien das Land, z.B. aus berufl. Gründen, und nehmen die Kinder mit. Denen wird es oft auch nicht passen, wenn sie die Schule wechseln und die Freunde verlassen müssen. Ganz gleich geht es dieser Tina, nicht besser und nicht schlechter. Und nur wegen diesem Fall konzentriert sich eine Regierungspartei derart darauf, weil genau bei diesem Fall (ja, sicher nicht lustig für die Tina) die Welt einstürzen könnte? Sonst gibt es keine Probleme und Aufgaben in diesem Land?

Hallo, Grüne! Der Tina geht´s nicht schlechter als vielen anderen auch. Wer glaubt hier eine grobe Verletzung des Kindeswohls zu sehen, kann ja gleich verbieten dass Eltern mit ihren Familien umziehen dürfen.
Gibt´s da nicht wirklich wichtigere Aufgaben? Wie schaut´s aus mit Ökologie und Umweltschutz? Ich bin froh wenn eine Partei mit ökolog. Schwerpunkten in dieser Regierung ist. Für die Zukunft und Nachhaltigkeit, wichtig für unsere ganze Gesellschaft.

AlbertP
6
28
Lesenswert?

Die Grünen konnten vor der Wahl

2019 den gerade herrschenden Umwelthype mit Greta Thunberg an vorderster Front, nutzten und in deren Kielwasser wieder ins Parlament, ja mehr, sogar gleich in die Regierung kommen. Ich vermute, wenn heute die Wahlen wären, würde es eher traurig um die Grünen aussehen. Wir kämpfen mit ganz anderen Problemen und die Haltung der Grünen mit ihrem „Kindeswohlgetue“ ist zur Zeit nicht mehrheitsfähig. Auch wenn Hr. Koller an die „Empörung“ der Mehrheit glaubt. Ich glaube die Mehrheit ist empört darüber, dass man die Gerichte mehrmals hintereinander mit dem gleichen Thema bemühen kann.

voit60
7
21
Lesenswert?

Das 5. Rad am Wagen

Bleibt eben das 5. Rad am Wagen, und der Kogler war eben nie mehr bei den Grünen.

 
Kommentare 1-26 von 69