AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KommentarSPÖ und FPÖ fehlt im Bund die Kraft für einen Befreiungsschlag

Statt aus eingefahrenen Geleisen auszubrechen, bunkern sich SPÖ und FPÖ im Bund lieber ein, folgen einer seltsamen Parteilogik und verharren in der tödlichen Selbstfesselung.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Hofer (FPÖ) und Rendi-Wagner (SPÖ)
Hofer (FPÖ) und Rendi-Wagner (SPÖ) © APA/ROLAND SCHLAGER
 

Die Steirer sehen sich gern als das wilde Bergvolk hinter dem Semmering, das eigene Wege geht, sich nicht von Entwicklungen jenseits der Landesgrenze beirren lässt, Trends setzt, die politische Avantgarde bildet. Davon konnte bei der steirischen Landtagswahl keine Rede sein.
 
Diesmal folgten die Steirer dem Bundestrend, die Stimmungen dies- und jenseits des Semmerings haben sich überlagert. Die Ausschläge nach oben oder unten verliefen bei der Nationalratswahl und der Landtagswahl nahezu synchron: plus sechs bis sieben Prozent für die ÖVP, minus sechs für die SPÖ, minus neun bis zehn für die FPÖ, und ein kräftiges Minus für die FPÖ. Schützenhöfer hat zugelegt - auch wegen Kurz, die Grünen haben den Erfolg dem Klimathema und Kogler zu verdanken, Schickhofers Absturz fügt sich nahtlos in den roten Abwärtstrend ein, Kunasek konnte den in Ibiza entfachten Tsunami auch nicht aufhalten. Und die Neos zogen wegen der linken Großwetterlage in den Landtag ein. Den 2015 an die ÖVP verschenkten LH-Sessel miteingerechnet.
 
Während Kurz und Kogler in den nächsten Tagen die Schlagzahl in den Koalitionsverhandlungen erhöhen wollen, schlittern SPÖ und FPÖ immer tiefer in die Krise. Und wie das in vergleichbaren Situationen bei Parteien  leider oft der Fall ist: Statt den Befreiungsschlag zu wagen, aus eingefahrenen Wegen auszubrechen, bunkert man sich lieber ein, folgt einer seltsamen Parteilogik und verharrt in einer tödlichen Selbstfesselung.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Stadtkauz
2
8
Lesenswert?

Nein, beiden Parteien

fehlt ein ernstzunehmender Parteivorsitz. Sonst nichts. Der Fisch fängt nunmal am Kopf…

Antworten
Sam125
5
8
Lesenswert?

Ja liebe SPÖ, die Grünen dir im gleichen linken Lager wie ihr zu Hause sind,

waren bei dieser Landtagswahl eure größten "GEGNER" und natürlich auch die extrem vielen Nichtwähler! Bei diesem jetzigen Absturz,waren es bestimmt nicht die "verhassten" Blauen und auch nicht die stets "mit falschen Karten spielenden" Türkisen, die euch hier in der Steiermark fast zur Bedeutungslosigkeit verkommen ließen, aber die Grünen dürfen Momentan ja nicht angerührt werden! Denn sonst schwimmt man ja anscheinend gegen den "Strom"! Da muss sich die SPÖ bestimmt noch mehr wie erneuern, um mit den Grünen Schritthalten zu können! Wobei ich nach wie vor der Meinung bin,dass nicht alles grün ist,wo grün darauf steht! Also eure eigentlichen Gegner, sind auf eurer linken Seite zu suchen und hört daher endlich auf,die anderen Parteien anzuschwärzen! Danke!

Antworten
Mein Graz
6
1
Lesenswert?

@Sam125

Sie lasen einen Beitrag direkt aus der Blürkisen Parteizentrale.
Wir melden uns wieder, wenn es nichts zu vermelden gibt bzw. unser überaus geschätzter "Messias" wieder einmal fuchtelt.

Antworten
aral66
6
4
Lesenswert?

Sam

Wieder einmal ein sehr....🤔.....sagen wir einmal so....ein netter Beitrag aus dem rechten Lager, aber ansonsten eben eher entbehrlich 😉!

Antworten
gertrudekrammer58
10
10
Lesenswert?

luitschi

Der grösste Fehler Gehört abgeschaffen das freiwillig zur Wahl gehen!!!!! Es gehört die Wahlpflicht wieder Eingeführt dann kommen wieder andere Ergebnisse heraus!!!!!! So geht kaum die Hälfe der Wahlberechtigen zur Wahl!!!!!!!

Antworten
Mein Graz
0
10
Lesenswert?

@gertrudekrammer58

Die Wiedereinführung der Wahlpflicht hätte nur dann Sinn, wenn es tatsächlich Strafen fürs Nicht-Wählen gäbe. Die gab es aber m.W. nie.

Der Aufwand wäre enorm, jeder einzelne Wahlvorgang müsste personenbezogen elektronisch erfasst werden. Dann Strafbescheide ausstellen und versenden (könnte automatisiert werden), anschließend die Bearbeitung jedes einzelnen Einspruchs durch Sachbearbeiter bis der Rechtsweg abgeschlossen ist.

Der Politikverdrossenheit würde das bestimmt nicht entgegen wirken.
Wirksamer wäre vermutlich, seltenere Wahlen anzustreben bzw. die Legislaturperioden niemals abzubrechen.

Antworten
Lodengrün
8
12
Lesenswert?

Der

SPÖ fehlen die Persönlichkeiten die anständige zeitgemäße Konzepte vorlegen. Der FPÖ fehlt der Auflösungsvertrag. Aber so wie beim Heer. Was machen wir dann mit den Herrschaften, der Arbeitsmarkt gibt da nichts her.

Antworten
BernddasBrot
2
20
Lesenswert?

solange die erste Reihe fußfrei bleibt ,

wird das nix........immer von Reformen reden mit den selben Leuten ?????

Antworten