AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Proust-Fragebogen an die SpitzenkandidatenWer hätten Sie gerne sein wollen, Herr Kurz?

Der Proust’sche Fragebogen ist ursprünglich ein Gesellschaftsspiel. Zur Nationalratswahl haben nun auch die Spitzenkandidatinnen und Spitzenkandidaten dieses Spiel gespielt und auf die Fragen geantwortet.

NR-WAHL: ELEFANTENRUNDE AUF KRONEN-ZEITUNG-TV UND PULS24-TV
© APA/GEORG HOCHMUTH
 

Im 19. Jahrhundert war es ein beliebtes Gesellschaftsspiel einen nach dem französischen Schriftsteller Marcel Proust benannten Fragebogen zu beantworten. Er kursierte um die Jahrhundertwende in den Salons der feinen Gesellschaft.

Man hatte seinen Spaß an den Fragen und Antworten, man konnte so flirten, oder seine Bildung zeigen. Und man konnte damit Menschen auf eine Art ausfragen, die nicht neugierig oder aufdringlich wirkt. Und der Spielraum der Antwortmöglichkeiten ist unendlich groß. Jene Person, die antwortet, kann alles über sich preis geben oder ein Rätsel bleiben. Proust hat diesen Fragebogen jedoch nicht erstellt – er war lediglich einer der bekanntesten Personen, die ihn beantwortet haben.

Das Magazin der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ ließ prominente Zeitgenossen jahrelang diesen Fragebogen ausfüllen. Die APA bat Spitzenkandidatinnen und -kandidaten der Nationalratswahl, die entsprechenden Fragen zu beantworten. Im Folgenden antworten ÖVP-Chef Sebastian Kurz, SPÖ-Spitzenkandidatin Pamela Rendi-Wagner, FPÖ-Obmann Norbert Hofer, NEOS-Obfrau Beate Meinl-Reisinger und Liste JETZT-Gründer Peter Pilz. Der Grünen-Chef Werner Kogler wollte den Fragebogen nicht beantworten, seine Begründung dafür finden Sie anstelle seiner Antworten.

AUSTRIA-POLITICS-VOTE-OEVP
Foto © APA/AFP/JOE KLAMAR

Sebastian Kurz: "Ich wäre gerne musikalisch"

Wo möchten Sie leben? Da, wo ich jetzt lebe, fühle ich mich am wohlsten

Was ist für Sie das vollkommene irdische Glück? Gesundheit

Welche Fehler entschuldigen Sie am ehesten? Wichtig ist, dass man aus Fehlern lernt

Was ist für Sie das größte Unglück? Verlust naher Angehöriger oder Freunde

Ihre liebsten Romanhelden? Achilles

Ihre Lieblingsgestalt in der Geschichte? Helmut Kohl

Ihre Lieblingsheldinnen/-helden in der Wirklichkeit? Meine Eltern

Ihr Lieblingsmaler? Miro

Ihr Lieblingsautor? Yuval Harari

Ihr Lieblingskomponist? Bach, Brahms, Mozart

Welche Eigenschaften schätzen sie bei einer Frau am meisten? Humor, Charme, Intelligenz

Welche Eigenschaften schätzen sie bei einem Mann am meisten? Humor, Charme, Intelligenz

Ihre Lieblingstugend? Fleiß

Ihre Lieblingsbeschäftigung? Zuhören und dann diskutieren

Wer oder was hätten Sie gern sein mögen? Ich bin zufrieden mit mir

Ihr Hauptcharakterzug? Ausdauer

Was schätzen sie bei Ihren Freunden am meisten? Ehrlichkeit

Ihr größter Fehler? Ungeduld

Ihr Traum vom Glück? Zukunft gestalten dürfen

Was möchten Sie sein? Am 29. September so stark, dass sich eine rot-blaue Mehrheit nicht ausgeht

Ihre Lieblingsfarbe? Türkis

Ihre Lieblingsblume? Gänseblümchen

Ihr Lieblingsvogel? Specht. Dem gelingt es bestehende Strukturen zu durchbrechen ;-)

Ihr Lieblingsschriftsteller? Stefan Zweig

Ihr Lieblingslyriker? R.M. Rilke

Ihre Helden der Wirklichkeit? Meine Familie

Ihre Heldinnen in der Geschichte? Maria Theresia

Ihre Lieblingsnamen? Susanne

Was verabscheuen sie am meisten? Gewalt

Welche geschichtlichen Gestalten verabscheuen Sie am meisten? Alle, die Kriege begonnen und Menschen getötet haben

Welche Reform bewundern Sie am meisten? Es ist weniger eine Reform als ein wichtiger Moment für Europa: der Fall der Berliner Mauer

Welche natürliche Gabe möchten Sie besitzen? Musikalisch sein

Wie möchten Sie gern sterben? Spät

Ihre gegenwärtige Geistesverfassung? Hochmotiviert

Ihr Motto? Tun, was richtig ist

NR-WAHL: PK SPOe 'WAHLPROGRAMM' - RENDI-WAGNER
Foto © APA/ROLAND SCHLAGER

Pamela Rendi-Wagner: "Kann alle Fehler vergeben"

Wo möchten Sie leben? Dort, wo meine Familie ist.

Was ist für Sie das vollkommene irdische Glück? Glück und Gesundheit meiner Familie.

Welche Fehler entschuldigen Sie am ehesten? Alle. Entscheidend ist, auch daraus zu lernen.

Was ist für Sie das größte Unglück? Wenn es meiner Familie nicht gut geht.

Ihre liebsten Romanhelden? Pamela Andrews aus dem Roman "Virtue Rewarded" von Samuel Richardson.

Ihre Lieblingsgestalt in der Geschichte? Marie Curie.

Ihre Lieblingsheldinnen/-helden in der Wirklichkeit? Meine Großmutter.

Ihr Lieblingsmaler? Elke Krystufek

Ihr Lieblingsautor? Thomas Bernhard

Ihr Lieblingskomponist? Wolfgang Amadeus Mozart.

Welche Eigenschaften schätzen sie bei einer Frau am meisten? Ehrlichkeit

Welche Eigenschaften schätzen sie bei einem Mann am meisten? Ehrlichkeit

Ihre Lieblingstugend? Gerechtigkeit

Ihre Lieblingsbeschäftigung? Puzzeln mit meinen Töchtern.

Wer oder was hätten Sie gern sein mögen? Nichts Anderes als ich jetzt bin.

Ihr Hauptcharakterzug? Ehrlichkeit und Offenheit

Was schätzen sie bei Ihren Freunden am meisten? Dass ich ihnen vertrauen kann.

Ihr größter Fehler? Ungeduld mit mir selbst.

Ihr Traum vom Glück? Für eine gerechte Gesellschaft zu kämpfen.

Was wäre für Sie das größte Unglück? Wenn es meiner Familie nicht gut geht.

Was möchten Sie sein? Ein Vorbild für meine Töchter.

Ihre Lieblingsfarbe? Rot.

Ihre Lieblingsblume? Mohnblume

Ihr Lieblingsvogel? Rotkehlchen

Ihr Lieblingsschriftsteller? Thomas Bernhard

Ihr Lieblingslyriker? Hermann Hesse

Ihre Helden der Wirklichkeit? Alle alleinerziehenden Mütter, die jeden Tag so viel leisten.

Ihre Heldinnen in der Geschichte? Sophie Scholl.

Ihre Lieblingsnamen? Hans-Peter und Georg ;)

Was verabscheuen sie am meisten? Unehrlichkeit

Welche geschichtlichen Gestalten verabscheuen Sie am meisten? Adolf Hitler

Welche Reform bewundern Sie am meisten? Wahlrecht für Frauen

Welche natürliche Gabe möchten Sie besitzen? Mein großer Wunsch ist, gut singen zu können.

Wie möchten Sie gern sterben? Schmerzlos und in Frieden.

Ihre gegenwärtige Geistesverfassung? Fokussiert

Ihr Motto? Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe.

NR-WAHL: ELEFANTENRUNDE AUF KRONEN-ZEITUNG-TV UND PULS24-TV
Foto © APA/GEORG HOCHMUTH

Norbert Hofer: "Glück ist Leben in der Natur"

Wo möchten Sie leben? Ich habe meinen Lieblingsplatz gefunden - im Burgenland

Was ist für Sie das vollkommene irdische Glück? Wenn die Familie gesund ist

Welche Fehler entschuldigen Sie am ehesten? Einen Irrtum, wenn er danach eingestanden wird

Was ist für Sie das größte Unglück? Ein Krankheits- oder Todesfall in der Familie

Ihre liebsten Romanhelden? Robinson Crusoe von Daniel Defoe

Ihre Lieblingsgestalt in der Geschichte? Alexander der Große

Ihre Lieblingsheldinnen/-helden in der Wirklichkeit? Pflegekräfte in Altenwohnheimen und Krankenhäusern

Ihr Lieblingsmaler? Salvador Dali, Friedensreich Hundertwasser, Fuchs und Odin Wiesinger

Ihr Lieblingsautor? Ken Follett

Ihr Lieblingskomponist? Joseph Haydn

Welche Eigenschaften schätzen sie bei einer Frau am meisten? Klugheit

Welche Eigenschaften schätzen sie bei einem Mann am meisten? Klugheit

Ihre Lieblingstugend? Respekt

Ihre Lieblingsbeschäftigung? Mountainbiken

Wer oder was hätten Sie gern sein mögen? Ich wäre gerne Augenzeuge beim ersten motorbetriebenen Flug der Gebrüder Wright gewesen

Ihr Hauptcharakterzug? Fröhliche Gelassenheit

Was schätzen sie bei Ihren Freunden am meisten? Ehrlichkeit

Ihr größter Fehler? Ich nehme wir zu wenig Zeit für die Pflege der privaten Freundschaften

Ihr Traum vom Glück? Leben in der Natur

Ihre Lieblingsfarbe? Gelb

Ihre Lieblingsblume? Die Sonnenblume

Ihr Lieblingsvogel? Der Storch

Ihr Lieblingslyriker? Lenau

Ihre Lieblingsnamen? Anna-Sophie, Yanik, Jeremie und Vivien

Was verabscheuen sie am meisten? Mörder, Drogendealer und Vergewaltiger

Welche geschichtlichen Gestalten verabscheuen Sie am meisten? Adolf Hitler, Idi Amin, Josef Stalin und Hồ Chí Minh

Welche Reform bewundern Sie am meisten? Den Julianischen Kalender

Welche natürliche Gabe möchten Sie besitzen? Ohne Stock gehen zu können

Wie möchten Sie gern sterben? Im Kreise der Familie, in Frieden und innerer Gelassenheit.

Ihre gegenwärtige Geistesverfassung? Positive Vorfreude

Ihr Motto? Hart in der Sache und verbindlich im Ton

NR-WAHL: 'ERKLAeRUNG FUeR EINE ANSTAeNDIGE REGIERUNG' MIT MEINl-REISINGER (NEOS)
Foto © APA/HERBERT NEUBAUER

Beate Meinl-Reisinger: "Ich möchte eigentlich ich bleiben"

Wo möchten Sie leben? Ich bin sehr glücklich, dass ich an zwei der schönsten Orte der Welt lebe: Wien und Bad Aussee

Was ist für Sie das vollkommene irdische Glück? An einem schönen österreichischen See liegen mit einem guten Buch in der Hand und um mich herum spielen die Kinder

Welche Fehler entschuldigen Sie am ehesten? Den, der zum ersten Mal gemacht wurde

Was ist für Sie das größte Unglück? Der Tod eines nahen Angehörigen

Ihre liebsten Romanhelden? Dr. Pereira aus "Erklärt Pereira" von Antonio Tabucchi; Ich-Erzählerin aus "Die Wand" von Marlen Haushofer; Arthur Dent aus "Per Anhalter durch die Galaxis"; Lisbeth Salander aus der Millennium-Trilogie von Stieg Larson;

Kassandra aus "Kassandra" von Christa Wolf

Ihre Lieblingsgestalt in der Geschichte? Galileo Galilei

Ihre Lieblingsheldinnen/-helden in der Wirklichkeit? Rosa Parks, Janusz Korczak, Marie Curie, Nelson Mandela, Vaclav Havel

Ihr Lieblingsmaler? Caravaggio

Ihr Lieblingsautor? Mario Vargas Llosa

Ihr Lieblingskomponist? Beethoven

Welche Eigenschaften schätzen sie bei einer Frau am meisten? Witz

Welche Eigenschaften schätzen sie bei einem Mann am meisten? Witz

Ihre Lieblingstugend? Bescheidenheit

Ihre Lieblingsbeschäftigung? Lesen

Wer oder was hätten Sie gern sein mögen? Katharine Graham

Ihr Hauptcharakterzug? Humor

Was schätzen sie bei Ihren Freunden am meisten? Miteinander Karten oder ein anderes Spiel zu spielen

Ihr größter Fehler? Ungeduld

Ihr Traum vom Glück? Ruhe

Was wäre für Sie das größte Unglück? Der Tod eines nahen Angehörigen

Was möchten Sie sein? Ich möchte eigentlich ich bleiben

Ihre Lieblingsfarbe? Grün

Ihre Lieblingsblume? Weiße Lilien

Ihr Lieblingsvogel? Papagei

Ihr Lieblingsschriftsteller? Thomas Bernhard

Ihr Lieblingslyriker? Ernst Jandl

Ihre Helden der Wirklichkeit? Rosa Parks, Janusz Korczak, Marie Curie, Nelson Mandela, Vaclav Havel

Ihre Heldinnen in der Geschichte? Rosa Parks, Bertha von Suttner, Simone de Beauvoir, Sophie Scholl, Ada Lovelace, Hedy Lamarr, Malala Yousafzai

Ihre Lieblingsnamen? Die meiner Töchter

Was verabscheuen sie am meisten? Unaufrichtigkeit

Welche geschichtlichen Gestalten verabscheuen Sie am meisten? Hitler, Stalin, Mao, Mengele, Eichmann, Leopold II von Belgien, ...

Welche Reform bewundern Sie am meisten? Allgemeine Schulpflicht, allgemeines freies und gleiches Wahlrecht, Toleranzpatente und Grundrechte, Abschaffung der Sklaverei, die Europäische Union

Welche natürliche Gabe möchten Sie besitzen? Singen können

Wie möchten Sie gern sterben? Schmerzfrei im Kreis meiner Familie

Ihre gegenwärtige Geistesverfassung? Gelöst

Ihr Motto? Ein Tag an dem Du nicht wenigstens einmal lachst, ist ein verlorener Tag.

NR-WAHL: ORF2-TV-DUELL 'WAHL 19 - DIE DUELLE'
Foto © APA/GEORG HOCHMUTH

Peter Pilz: "Das Heldenhafte ist nicht meins"

Wo möchten Sie leben? In Triest, in Klagenfurt und in Graz

Was ist für Sie das vollkommene irdische Glück? Es hat etwas mit meiner Hängematte zu tun

Welche Fehler entschuldigen Sie am ehesten? Meine, aber nur ein paar davon

Was ist für Sie das größte Unglück? Schlechtes Essen

Ihre liebsten Romanhelden? Nestor Burma

Ihre Lieblingsgestalt in der Geschichte? Rosa Luxemburg

Ihre Lieblingsheldinnen/-helden in der Wirklichkeit? Menschen, die sich nichts gefallen lassen

Ihr Lieblingsmaler? Mario Decleva

Ihr Lieblingsautor? Gert Jonke

Ihr Lieblingskomponist? Händel

Welche Eigenschaften schätzen sie bei einer Frau am meisten? Klugheit, Witz, Freundlichkeit

Welche Eigenschaften schätzen sie bei einem Mann am meisten? Dieselben

Ihre Lieblingstugend? Ehrlich gesagt Ehrlichkeit

Ihre Lieblingsbeschäftigung? Hängematte mit Buch

Wer oder was hätten Sie gern sein mögen? Flankengott

Ihr Hauptcharakterzug? Weiß ich nicht

Was schätzen sie bei Ihren Freunden am meisten? Ihre Freundschaft und bei jedem einzelnen etwas Besonderes

Ihr größter Fehler? Vertrauensseligkeit (hat aber auch Vorteile)

Ihr Traum vom Glück? Mit meiner Frau einfach losfahren oder gehen

Was wäre für Sie das größte Unglück? Das ohne sie tun zu müssen

Was möchten Sie sein? Hängematte?

Ihre Lieblingsfarbe? Rostrot mit Aquamarin-Punkten

Ihre Lieblingsblume? Türkenbund

Ihr Lieblingsvogel? Rotkehlchen

Ihr Lieblingsschriftsteller? Jonke, wie oben

Ihr Lieblingslyriker? Giuseppe Ungaretti

Ihre Helden der Wirklichkeit? s.o.

Ihre Heldinnen in der Geschichte? Das Heldenhafte ist nicht so meines

Ihre Lieblingsnamen? Gudrun

Was verabscheuen sie am meisten? Noch einmal schlechtes Essen

Welche geschichtlichen Gestalten verabscheuen Sie am meisten? Mörderische Feiglinge, immer wieder

Welche Reform bewundern Sie am meisten? Da gibt es zum Glück so viele. Das Frauenwahlrecht. Den 8 Stunden-Tag. Den New Deal...

Welche natürliche Gabe möchten Sie besitzen? Fliegen

Wie möchten Sie gern sterben? Später

Ihre gegenwärtige Geistesverfassung? Entspannt

Ihr Motto? Time wounds all heels. (Groucho Marx)

NR-WAHL: GRUeNE 'ZWEITE PLAKATWELLE': KOGLER
Foto © APA/HANS PUNZ

Und Werner Kogler?

Werner Kogler, Spitzenkandidat der Grünen, hat den Fragebogen nicht ausgefüllt, also können wir Ihnen hier auch keine Antworten präsentieren.

Aber wir wollten von Kogler wissen, warum er diese Gelegenheit ausgelassen hat, potenziellen Wählern etwas von ihm zu erzählen. „Der Fragebogen an sich wär’ nicht schlimm gewesen“, erklärt Kogler im Gespräch mit der Kleinen Zeitung – er hätte aber zwei „Überzeugungsgründe“ dagegen gehabt.
Zum einen habe er bei manchem Mitbewerber den Verdacht, dass sie solche Fragebögen nicht selber ausfüllten, sondern ausfüllen lassen. „Das gibt’s bei mir nicht, ich mach’ alles selber“ – schon allein, weil die Grünen gar nicht so viele Mitarbeiter hätten wie die anderen Parteien. Und damit gehe sich nicht alles aus, „ich möchte ein Zeichen setzen, dass man auch im Wahlkampf nicht alles machen kann und muss.“

Zum anderen hätte es in diesem Wahlkampf ohnehin schon genug „Personality“-Fragen gegeben, sagt Kogler: Er habe oft über Persönliches gesprochen, etwa in „Frühstück bei mir“ oder im „Kleine“-Podcast. Jetzt sei es an der Zeit, über Sachfragen zu sprechen.

Kommentare (25)

Kommentieren
mapem
0
4
Lesenswert?

Wer sich Kickls Bütten-Faschings-Bierzelt-Tiraden

in Hartberg auf Youtube ansieht und einigermaßen noch Demokrat sein will, der kann weder die FPÖ wählen – noch jemanden, der mit dem Haufen kokettiert eine Koalition zu bilden.
Man erwartet da ja ohnedies schon Abgründiges – aber dass es immer wieder noch tiefer geht … unglaublich.

Wenn man sich das Video in schwarz-weiß ansieht, meint man am Reichsparteitag in Nürnberg auf a bisserl lustig dabei zu sein. Aber lustig ist sowas nicht mehr – vielmehr mache ich mir schön langsam Sorgen um meine Kinder.

DER Haufen hat mit einer demokratischen Partei absolut nichts mehr zu tun – und wer die wählt, der braucht eh keine Demokratie mehr.

Antworten
himmel17
1
4
Lesenswert?

Auf der Suche nach den verlorenen Politikerinnen/Politikern wie wir sie sehen sollten (nach deren Meinungen)

Manipulative Meinungsvorgaben:
Fragebögen erinnern immer an Fake News.

Antworten
Irgendeiner
7
9
Lesenswert?

Naja,mapem hats wieder früher gesagt, der späte Vogel wurmt sich,man

lacht,ich bin, nicht weil ich Grünwähler bin, da ganz bei Herrn Kogler, aber auch der hätte es schon früher tun müssen,spätestens als die Diskussion begann welches Hemd er trägt,irgendwann reichts.Und das Spiel kann man nicht ehrlich im Wahlkampf spielen,denn verdammt nochmal, wer wird wirklich Kanten zeigen wenn er Zustimmung gewinnen will,besonders viel nonanet-Antworten gabs natürlich bei Basti,der hat da Übung, aber die anderen waren auch nicht schlecht.Und ich kann Journalisten nur raten,das beiseite zu legen und in ein paar Monaten in den interviews darauf zurückzukommen und nachzusehen, ob der Autor gelesen, die Musik bekannt,die Antwort farbecht war,aber ich bin ja auch von tiefer natürlicher Gemeinheit.Und eines vermisse ich,die Körpermaße der Herrschaften,beide Geschlechter und einmal im Bikini über den Catwalk wäre auch schön.Geht ja keinesfalls um Politik.

Antworten
Irgendeiner
3
6
Lesenswert?

Addendum:Pro domo:Lucy,mein Mädel,

Du siehst an den roten Strichen wie unbeliebt ich bin,ist das nicht tragisch,da versucht man was für die Bildung zu tun und erntet Mißfallen.Aber manchmal steh ich auch an,und da Du Basti ja vor mir beschützt, kannst Du mir vielleicht helfen,ich komm nicht drauf in welchem R o m a n dieser Achilles die Hauptfigur ist, vielleicht weißt es Du.

Antworten
mapem
5
11
Lesenswert?

Tja, ist ein Trauerspiel für etwas, was sich „Hochkultur“ nennt …

die Kandidaten werden wie bei einer Landwirtschaftsmesse oder einer Hundeschau in die Arena getrieben - und dann machens ein zwei Kunststückerl … und dann wählt man den oder die, bei dem´s schönste Mascherl umgebunden ist, oder der am bravsten s´Manderl gmacht hat.
Die Verpackung ist das wichtigste Kriterium beim Produkt – das Merchandising elementar. Kein Schw.ein liest sich mehr die Liste der Inhaltsstoffe durch – das Kleingedruckte schon gar nicht. Man frisst das, was serviert wird – und da sind Verpackung und Präsentation wesentlich.

Und dann kommt das, was man die faktische Umsetzung der Pisatest-Ergebnisse bezeichnen kann: all die kleinen Analphabeten holen sich genau das aus dem Regal, was der Mateschitz und die Horten auch in den Einkaufswagen gelegt haben … an der Kassa kommt dann das Erwachen.

Jetzt könnt´s ja noch eine Woche im Supermarkt rumkurven und euch überlegen, aus welchem Regal ihr was rausnehmt … und ich weiß es jetzt schon, dass viele voll in die Sch… greifen werden … und an der Kasse wird´s dann peinlich …

Jedenfalls freuen sich schon einige Konzerne sehr - sie werden bei der kommenden Jahresabschlussveranstaltung ihren Aktionären wieder eine ausgezeichnete Bilanz und eine höchst erfreuliche Dividendenausschüttung präsentieren können. Ihr seid dann ja auch live dabei ... wenn ihr "Seitenblicke" schaut ...

Antworten
lieschenmueller
6
7
Lesenswert?

Hm :-)

Irgendwie interessant zu lesen - obwohl etliches eingebaut, was auch als Wahlrede infrage kommt. Kogler verstehe ich, dass man sowas gar nicht ausfüllen will, genauso.

Da ich Plus nicht habe aber die Printausgabe, ein Bravo an den Artikel "Gefahr in Verzug" von Hubert Patterer. Immer eine Freude Ute Baumhackl und Bernd Melichar. Das Buch muss ich mir demnächst besorgen. Auch das von Gottfried Hofmann-Wellenhof. Sein heutiges - wie stylisch die Jausenboxen heutzutage sind inklusive Inhalt, nach Farbe sortiert und in Stifterl geschnitten, genau ;-)

Antworten
SoundofThunder
20
19
Lesenswert?

Wer hätte er gerne sein wollen?

Jemand mit Handschlagqualität? Jemandem dem man vertrauen kann? Gekommen ist es bekanntlich anders.

Antworten
crawler
2
14
Lesenswert?

Wem

reden sie eigentlich immer das selbe nach?

Antworten
crawler
5
30
Lesenswert?

Am Besten hat mir

Kogler gefallen. Der hat wenigstens einmal bei dem ganzen Wahl-Kasperlteather nein gesagt. Mich wundert einfach nur, wie sich alle Spitzenkandidaten von den Medien vorführen lassen. Wert haben ďie ganzen Shows - wenn überhaupt - nur für die Medien etwas. Vielleicht sollte man die Kandidaten auch noch einen Fünfkampf durchführen lassen und die Blutdruckwerte in die Wahlprognosen mit einbeziehen. Wäre Quotenträchtig für den ORF. Man muss sich nur wundern dass gebildete Menschen (als solchen halte ich jeden Politiker) solchen Klamauk mitmachen nur weil es die Medien vorgeben. Wo bleibt der eigene Wille??

Antworten
mapem
7
20
Lesenswert?

Dass Kogler verweigerte finde ich gut …

diese unerträglichen 0-24h Fleischbeschau-Sitcoms für´s degenerierte Konsummensch-Publikum sind ein Abbild einer kultur- und denkbefreiten (noch)Wohlstandsgesellschaft.
Fehlt noch, dass man Dieter Bohlen als Moderator holt …

Antworten
lieschenmueller
7
8
Lesenswert?

Kogler ist sowieso ein toller Typ Mensch

Wenn die Pam nicht wäre, bekäme er mein Kreuzerl ............

Antworten
mapem
5
8
Lesenswert?

Letztlich wird meine Entscheidung kurzfristig fallen, Lieschen …

Rot – Grün – Jetzt … ? Alle 3 haben etwas im Programm, was sie wählenswert macht … eine Fusion wäre da nicht übel. Den Pilz sollten sich die Grünen zurückholen – so ein Wadlbeißer sollte in keinem Parlament fehlen.

Die Hoffnung, dass die Manderln noch erkennen, dass sie genau die wählen, die nicht Politik für sie machen, habe ich schon begraben. Vielleicht tun ein paar Jahre gut, wenn man so richtig die Knackwatschen für die eigene Dummheit dann abräumt … die New-Age-Gesellschaft ist zwar andauernd in der digitalen Welt unterwegs – aber solche Erfahrungen muss man offenbar ordentlich physisch und analog machen … vielleicht spürt man sich wieder, wenn´s dann anständig weh tut …

Antworten
Balrog206
4
1
Lesenswert?

Super

Wahlempfehlung Trio infernale !!! Endlich nur mehr 30 std arbeiten und 6 Wochen Urlaub und und und juhuuuu ! Recht auf so u so ! Also 2 so ähnliche Parteien geht gar nicht !

Antworten
Balrog206
1
2
Lesenswert?

Mapem

Warum schreibst du den so etwas ?? Jetzt muss ich dir auch noch zu 100% zustimmen 😨

Antworten
lieschenmueller
0
2
Lesenswert?

@Balrog206 - zu 100 % zustimmen

Was veranlasste Sie zu der ersten Antwort auf das Posting von @mapem? Gegenübergestellt dem nachfolgenden, das Ihre hier bekannte Meinung widerspiegelt.

Waren Sie am Vormittag durch etwas besonders glücklich? ;-)

Antworten
mapem
0
4
Lesenswert?

Vielleicht haben´s bei der kleinen Troll-Maschine …

die Kabel falsch angeschlossen, Lieschen. Wennst Phase und Null-Leiter vertauschst, läuft´s oft rückwärts … dürft offensichtlich passiert sein?!
Na ja, oft denk ich, das Werkl hat überhaupt nur Null-Leiter …

Antworten
smauro
3
23
Lesenswert?

Daumen hoch für Kogler!

Schön langsam Frage ich mich, ob diese Politiker wirklich ALLES tun, um ja ein paar Stimmen mehr zu bekommen. Das sind doch erwachsene Menschen. Haben die keinen Stolz? Wie billig "verkaufen" sich Politiker (vielleicht uns gleich mit?)? Mich interessieren persönliche Befindlichkeiten überhaupt nicht. Wer von uns wird in seinem Job danach beurteilt, ob er/sie gut geschlafen hat, oder welches Buch gerade am Nachtkasterl liegt? Politiker/innen sind unser "Personal", sie werden von unserem Geld sehr gut bezahlt - folglich sollten sie ihren Job für uns nach bestem Wissen und Gewissen machen und Persönliches gefälligst dort lassen, wo es hin gehört, nämlich in ihre eigenen vier Wände!
Noch ein Schmunzler: warum möchten viele der Kandidat/innen singen können? Vielleicht, weil sie sich eh schon als Popstar inszenieren und draufgekommen sind, dass da noch was Wesentliches fehlt?

Antworten
Lodengrün
5
7
Lesenswert?

Man

sagt und schreibt halt das was gut ankommt. Man hat sich auch auf solche Fragen vorbereitet. Wenn Kurz Harari wirklich gelesen und auch verstanden hat geht er auf die Leute, auf die Umwelt anders zu. Bis vor kurzem war Hesse noch der Lieblingsautor von Hofer und Siddharta das Werk schlechthin.

Antworten
satiricus
33
25
Lesenswert?

Herr Kurz:

Wenn Lügen wirklich kurze Beine hätten, müssten Sie als Liliputaner umherlaufen.

Antworten
himmel17
1
1
Lesenswert?

Brotloses, falsches Spiel

Bei Ihnen werden ständig Lügen als Satire ausgegeben. Erinnert mich an HC am Faschingdienstag. Der hat dafür teuer bezahlen müssen. Ihr Unsinn bleibt straffrei. Glück für Sie.

Antworten
X22
7
8
Lesenswert?

Warum sollte er bei den Fragen lügen?

Dass er manche Frage in seiner Art beantwortet hat, zeigt sich bei "Wie möchten Sie gern sterben? Spät", naja, wann wird man sich nicht aussuchen können, wünschen schon, nur man fragt ja nicht, wann willst sterben, eher wie lang willst leben, aja der Pilz bevorzugt auch Spät als Art des Sterbens

Antworten
michael787
21
9
Lesenswert?

"Man konnte so flirten, oder seine Bildung zeigen"

Wer vor einem "oder" derart mit dem Komma flirtet, zeigt eher seine Nicht-Bildung.

Antworten
X22
4
12
Lesenswert?

Erklären kannst es auch?

Sicher ist man kann ein Komma vor oder setzen, zB. bei eingeschobenen Nebensätzen, oder bei verbundenen Hauptsätzen, ...

Entweder ich setze ein Komma[,] oder ich setze kein Komma.

Antworten
michael787
3
7
Lesenswert?

Bei verbundenen Hauptsätzen, ja

Aber das hier ist eine Alternativaufzählung. "Ich oder du", nicht "ich, oder du".

Antworten
X22
3
2
Lesenswert?

Ich bin kein Experte, möglicherweise kann es irgendjemand klären. Ich würde aber nicht ausschließen, dass man beides damit tun wollte, konnte

.... man konnte so flirten, seine Bildung zeigen.

Antworten