AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Wahl-Podcast im ZugBeate Meinl-Reisinger: "Ich mach' ihnen auch die Kanzlerin"

Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger im WahlCast der Kleinen Zeitung - ausnahmsweise am Bahnhof statt im Zug: Ein Gespräch über Kindergärten, unpopuläre Maßnahmen und wie sich Spitzenpolitik mit einem Baby vereinbaren lässt.

Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger im Podcast-Gespräch mit Kleine-Redakteur Georg Renner am Bahnhof Meidling
Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger im Podcast-Gespräch mit Kleine-Redakteur Georg Renner am Bahnhof Meidling © Àkos Burg
 

"Leben ist das, was einem zustößt, während man dabei ist, Pläne zu machen“. Das mag wie ein Kalenderspruch klingen, wie man ihn zu tausenden von entfernten, ein wenig peinlichen Facebook-Freunden in die Timeline gespült bekommt. Aber wenn ihn Beate Meinl-Reisinger sagt, wirkt das dann doch recht authentisch.

Erst im Vorjahr hat die heute 41-Jährige nach dem Rücktritt Matthias Strolz’ die Führung der Neos übernommen; jener Kleinpartei, die sie einst mitgegründet hat, mit der sie 2013 ins Parlament und 2015 in den Wiener Gemeinderat eingezogen ist – ihr 2017 erzieltes Nationalratsmandat nahm sie zunächst nicht an, erst nach Strolz’ Rückzug rückte sie nach.

Es sollte nicht die einzige Turbulenz im Leben der Wienerin und Wahl-Ausseerin bleiben: vor knapp einem Jahr erklärte die Neo-Parteichefin, ungeplant („der Zeitpunkt ist vielleicht nicht ganz ideal“) schwanger zu sein; im April, mitten im EU-Wahlkampf, kam ihre dritte Tochter zur Welt. Kurz darauf, im Mai, wurde klar, dass Meinl-Reisinger in dieser Situation einen Wahlkampf führen muss.

Was das bedeutet: Zunächst einmal viele Kompromisse. Weil Meinl-Reisinger Wien nur selten verlässt, um Zeit mit ihrer Familie verbringen zu können, lässt sich, eingezwängt im Termin-Korsett zwischen TV-Duellen und Elefantenrunden („ich bin kurz davor, mir ein Feldbett im TV-Studio aufzustellen“) kein Termin für eine gemeinsame Zugfahrt für unser Gespräch finden – babybedingt setzen wir uns schließlich in der ÖBB-Lounge des Bahnhofs Meidling zusammen.

Bei der Aufnahme in der ÖBB-Lounge in Wien-Meidling
Bei der Aufnahme in der ÖBB-Lounge in Wien-Meidling Foto ©

Fragen, wie sich das Leben als Spitzenpolitikerin mit junger Familie ausgeht, stören Meinl-Reisinger nicht: „Ich kann nachvollziehen, dass es die Leute interessiert“, so die Neos-Chefin: „Es ist eine wahnsinnige Strudelei, manchmal auch Management by chaos, so wie bei vielen Eltern, die sich zwischen Beruf und Familie zerrissen fühlen. Leicht ist da gar nichts, aber das erleben ganz viele tagtäglich.“

In politiknahen Kreisen gilt Meinl-Reisinger als Ausnahmetalent: Die Auseinandersetzung und die Arbeit mit Bürgern macht ihr sichtlich Spaß, egal ob im Parlament, im Wahlkampf auf der Straße oder in der TV-Debatte. Locker wechselt sie zwischen persönlichem Gespräch, harten Fakten und vorbereiteten Slogans („Kunasek hat sich damit gerühmt, das Binnen-I beim Heer abgeschafft zu haben; da hat es die FPÖ immerhin geschafft, das Binnen-I ganz, das Heer nur zur Hälfte abgeschafft zu haben.“)

Politisch sozialisiert worden ist Meinl-Reisinger in der ÖVP: nach ihrem Studium war die Juristin unter anderem Assistentin von Othmar Karas im EU-Parlament, später arbeitete sie im Kabinett der ehemaligen Familien-Staatssekretärin Christine Marek und direkt bei der ÖVP Wien, bevor sie zu Neos wechselte.

Was treibt jemanden, der bisher vor allem im staatlichen bzw. staatsnahen Bereich gearbeitet hat, zu einer liberalen Partei, die das Unternehmertum zelebriert? „Es geht immer um die Freiheit des einzelnen“, sagt Meinl-Reisinger, „Das ist gesellschafts- und wirtschaftspolitisch nachvollziehbar.“

Dass Meinl-Reisinger regieren will, macht sie unmissverständlich klar: „Ich hab nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass ich finde, die FPÖ ist nicht regierungsfähig“, sagt die 41-Jährige. Und die realistische Alternative dazu oder zu „Stillstand und Postenschacher unter türkis-rot“ sei nun einmal eine Koalition aus ÖVP, Grünen und Neos. „Wir sind bereit Verantwortung zu übernehmen“, sagt sie und kritisiert die Grünen, sich hier nicht eindeutig festgelegt zu haben. Ob sie ein bestimmtes (Regierungs-)Amt im Auge habe, will die Neos-Chefin nicht sagen: „Ich mach ihnen auch die Kanzlerin“, scherzt Meinl-Reisinger, „aber es geht da gar nicht um mich.“

Dass Meinl-Reisinger mit Freude an der Sache ist, merkt, wer sie auf eines ihrer Sachthemen anspricht: Ob Bildung („der Kindergarten muss zur ersten Bildungseinrichtung werden“), CO2-Steuer („Steuern steuern, das ist ein urliberaler Gedanke –und wer nicht verstanden hat, dass man jetzt etwas tun muss, der hat gar nichts verstanden“) oder Pensionen („auch, wenn das unpopulär ist: die Erhöhung ist nicht treffsicher – und unverantwortlich, während gleichzeitig Notstand in Justiz und Bundesheer herrscht“), Programm und Botschaften sitzen.

Wie lange sie in der Politik bleiben will? „Darüber denke ich noch nicht nach“, sagt Meinl-Reisinger, „aber ich weiß, dass ich in mich hineinhören werde – und an meine Familie denken.“

Kommentare (28)

Kommentieren
ARadkohl
0
4
Lesenswert?

Ja die jungen dynamischen Politiker haben Interesse an einer starken Wirtschaft. Und das ist auch gut so.

Nur hoffe ich, dass sie auch Verständnis für Menschen haben, die lange gearbeitet haben und jetzt in Pension sind, Behinderte, Kranke, Arme.... Ein Land wird auch daran gemessen, wie es mit Bedürftigen umgeht.

Antworten
Geerdeter Steirer
1
0
Lesenswert?

Ja, @ARadkohl...........

deine Interpretationen haben schon den richtigen Wahrheitswert, jedoch das spielt es in diesen Kreisen der sogenannten Volksvertreter viel zu mangelhaft da sie sich nur auf egomanische Macht, populistische Überschriften und parteipolitische Interessen fokkusieren, der angemessen Gebildete Bürger weiß es eh wie es sein sollte und sein müsste, jedoch wird von vielen in dieser Poltikerriege das schwächer gebildete bis unmündig erscheinende Klientel aufgestachelt und aufgewiegelt, mit denen haben's ja leichtes Spiel .
Einem logisch und realistisch Denkendem können's so manch irrelevante Phrase und Überschrift eh nicht hineindrücken.

Antworten
dado
8
6
Lesenswert?

Die Einzige

Die Einzige die überbleibt wenn ich die unzähligen Fernsehshows und Zeitungsartikel betrachte.
Die Neos sind nicht gerade das Liebkind der Medien. Meistens werden sie ignoriert
Also sind sie wählbar .

Antworten
glashaus
2
1
Lesenswert?

Wählbar für wen?

sicher nicht für Arbeiter? Die Neos sind doch gegen alles was Arbeiter etwas bringen könnte.

Antworten
hermannsteinacher
8
9
Lesenswert?

Diese Pensionistenhasserpartei

ist nicht wählbar.

Antworten
kumberg
4
4
Lesenswert?

Worum geht es ?

Immer das gleiche Spiel - Um Macht

Antworten
Sportmaster
5
1
Lesenswert?

Die Idee von den vereinigten Staaten,

hindert dann doch viele daran sie zu wählen. Aber in einigen Wochen sind sie mit Türkis/Grün/Pink sowieso in der Regierungsverantwortung.

Antworten
SoundofThunder
14
11
Lesenswert?

Sebastian KurzIV

Das ist kein Kanzler!

Antworten
Lamax2
4
24
Lesenswert?

Wunsch

Ich würde mir bei anderen Politikern/innen auch diese Freundlichkeit, Frische, Offenheit und Sachkompetenz wünschen. Dieses ewige Herumgewühle und die ständige Fehlersuche beim Anderen machen Frust und stoßen die Wähler ab.

Antworten
voit60
22
22
Lesenswert?

Mir alles lieber

als der ungelernte Maturant.

Antworten
Bergfex1
15
19
Lesenswert?

unglaublich

Besser wie alle anderen weäre sie

besser wie Kurz wäre sie alle Mal.

Antworten
Hausschuh
11
27
Lesenswert?

Waere schon was.

Die Frau hat was. Gscheit, rhetorisch gut,
Zukunftsorientiert, frisch.
Leider keine Aussicht auf Kanzlerin.

Antworten
hermannsteinacher
0
3
Lesenswert?

Leute ohne Herzensbildung

sollten nicht gewählt werden.

Antworten
hakre
24
15
Lesenswert?

!

nein, wir wollen keine Kanzlerin!!!

Antworten
Irmiernst
1
2
Lesenswert?

oh doch....

.... das würde dem Land gut tun.

Antworten
Mein Graz
7
15
Lesenswert?

@hakre

Wer ist "wir"?
Ich nicht!
Das Geschlecht sagt nichts über die Qualifikation aus.
Alles besser als eine Neuauflage von Türkis - Blau, zu der es m. E. sicher kommen wird.

Antworten
hakre
4
1
Lesenswert?

!

eure Chefin spricht auch von wir!

Antworten
Mein Graz
1
2
Lesenswert?

@hakre

Ich habe keinen Chef.

Antworten
Bluebiru
6
19
Lesenswert?

@hakre

Warum schreiben sie wir? Warum sprechen sie in meinem Namen? Ich hätte gerne eine Kanzlerin!

Antworten
hakre
10
1
Lesenswert?

!

wir, das ist die Mehrheit der Österreicher!

Antworten
Planck
2
8
Lesenswert?

Und "die Mehrheit der Österreicher"

sind Sie und Ihre zwölf engsten Bekannten, richtig? *gg

Antworten
Lobo17
14
20
Lesenswert?

Bitte nein...

das klingt wie eine gefährliche Drohung!

Antworten
Mein Graz
9
22
Lesenswert?

@Lobo17

Weniger Drohung als wenn HC wieder in die Politik zurück kommen will!

Antworten
Bluebiru
2
12
Lesenswert?

Strache und Hofer

So wie der Hofer den Strache gerade abgeschmust hat, können sie davon ausgehen, dass er zurückkommen will und vermutlich auch wird.

Antworten
Mein Graz
3
13
Lesenswert?

@Bluebiru

Das ist leider auch meine Vermutung.
M. E. hat jemand mit dem Gedankengut eines HC in der österreichischen Politik nichts zu suchen!

Antworten
heku49
17
27
Lesenswert?

Ein Ausnahmetalent

erfrischend offen, freundlich, konzentriert, gebildet, immer gut vorbereitet.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 28