Isis-K bekennt sich Opferzahl steigt: Mehr als 70 Tote bei Anschlag in Kabul

Bei einem Anschlag beim Flughafen von Kabul sind am Donnerstag zahlreiche Menschen getötet worden. Ein in Afghanistan aktiver Ableger der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) reklamierte den Anschlag für sich.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Das Wichtigste im Überblick

  • Bei dem Doppelanschlag auf den Kabuler Flughafen sind nach jüngsten Angaben mehr als 70 Menschen getötet worden. 
  • Der örtliche Ableger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamiert den Angriff mit Selbstmordattentätern und Schützen am Flughafen von Kabul für sich.
  • US-Präsident Joe Biden  hat den dafür verantwortlichen Terroristen mit Vergeltung gedroht. 
  • Westliche Sicherheitskreise hatten zuvor vor einer erhöhten Gefährdungslage rund um den Flughafen gewarnt.
  • Belgien, Dänemark, Polen, Kanada und auch Deutschland stellten die Evakuierungen bereits ein, die Niederlande planten das noch für Donnerstag, Frankreich und Spanien  für Freitag.
  • Unterdessen verlassen immer mehr Afghanen ihr Heimatland in Richtung Pakistan.

Bei dem Doppelanschlag auf den Kabuler Flughafen sind nach jüngsten Angaben mehr als 70 Menschen getötet worden. Es gebe mindestens 72 Todesopfer, sagten zwei Ex-Mitarbeiter des afghanischen Gesundheitsministeriums am Freitag. Unter den Opfern seien viele Frauen und Kinder. Nach Angaben der militant-islamistischen Taliban wurden 13 bis 20 Zivilisten getötet. Das gehe aus Berichten von Krankenhäusern hervor, sagte ein Sprecher der Islamisten am Freitag.

Bei den Explosionen vor dem Flughafen von Kabul sollen indes mindestens 28 Taliban-Mitglieder ums Leben gekommen sein. Wie ein Mitglied der Taliban gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters erklärt, hätten sie damit mehr Einsatzkräfte verloren als die Amerikaner. Die USA haben zuletzt 13 getötete Soldaten gemeldet.

Unbestätigte Medienberichte und Videos vom Tatort deuten auf Dutzende einheimische Todesopfer hin, hinzu kommen zahllose Verletzte. Das US-Verteidigungsministerium erklärte, es seien auch 18 Soldaten verwundet worden. Die Verletzten würden in speziell ausgerüsteten Flugzeugen ausgeflogen, hieß es.

Isis-K bekannte sich

Der Angriff sei von mindestens zwei Selbstmordattentätern ausgeführt worden, die dem "Islamischen Staat" (IS) zugerechnet würden, sagt Frank McKenzie, Chef des für die Region zuständigen Central Command der USA. Nach den Detonationen hätten eine Reihe von IS-Kämpfern das Feuer auf Zivilisten und Soldaten eröffnet. Es sei mit weiteren Anschlägen der Extremistengruppe zu rechnen. Die USA würden jedoch dessen ungeachtet, den Evakuierungseinsatz zu Ende führen. In Afghanistan dürften sich noch etwa 1.000 US-Bürger aufhalten, sagte McKenzie.

Unterdessen wird die Evakuierung der verbliebenen Österreicher immer schwieriger, nachdem Länder wie Deutschland ihre Evakuierungsflüge beendet haben.

Der Evakuierungseinsatz der gut 5.000 US-Soldaten in Kabul soll trotz der jüngsten Ereignisse wie geplant am Dienstag kommender Woche enden, wie Biden betonte. Damit können auch die Verbündeten ihre Staatsbürger und frühere örtliche Mitarbeiter nicht mehr evakuieren. Die US-Luftwaffe und Flugzeuge Verbündeter hätten am Donnerstag ab dem Vormittag bis kurz vor Mitternacht (Ortszeit Kabul) rund 7.500 Menschen evakuiert. Damit sei die Zahl der seit Mitte August ausgeflogenen Afghanen und westlicher Staatsbürger auf 100.100 angestiegen, erklärte ein Vertreter des Weißen Hauses.

US-Präsident Joe Biden hat den dafür verantwortlichen Terroristen mit Vergeltung gedroht. "Wir werden euch jagen und euch dafür bezahlen lassen", sagte Biden am Donnerstag im Weißen Haus. Er kündigte Einsätze des US-Militärs gegen die für den Anschlag verantwortliche Terrormiliz Islamischer Staat (IS) an - und die Fortsetzung der Evakuierungen aus Afghanistan.

Die nun getöteten US-Soldaten sind die ersten amerikanischen Soldaten, die seit dem Abkommen der USA mit den Taliban im Februar 2020 gewaltsam in Afghanistan ums Leben kamen.

Weitere Explosion

Bei weiteren Explosionen am Flughafen in der afghanischen Hauptstadt Kabul hat es sich nach Angaben der Taliban um kontrollierte Detonationen des US-Militärs gehandelt. Die US-Streitkräfte zerstörten Ausrüstung, teilte Taliban-Sprecher Zabihullah Mujahid auf Twitter mit. "Bürger Kabuls sollten nicht besorgt sein."

Zeugen zufolge war Kabul am Freitag früh (Ortszeit) erneut von einer starken Explosion erschüttert worden. Zwei Anrainer berichten aus Kabul von dem Geräusch einer schweren Explosion. Diese habe sich in einer Gegend drei bis vier Kilometer von Flughafen entfernt ereignet.

Foto © (c) AP (staff)

Zahl der Toten dürfte noch steigen

Die Nichtregierungsorganisation Emergency sprach von mindestens sechs getöteten Menschen. Mehr als 60 weitere seien verletzt worden, teilte die NGO, die ein Krankenhaus vor Ort betreibt, mit. Ein Vertreter der Taliban sprach zunächst von 13 Toten, darunter mehrere Kinder sowie Taliban-Mitglieder. Später sagte Taliban-Sprecher Zabiullah Mujahid von mindestens 52 Verletzten. Es habe auch Tote gegeben, allerdings sei die Zahl noch unklar. Es gab Befürchtungen, dass die Zahl der Todesopfer noch signifikant ansteigt. Auf Videos waren Dutzende Opfer zu sehen.

Ein Verletzter wird nach der Explosion versorgt
Ein Verletzter wird nach der Explosion versorgt Foto © (c) AP

UN-Generalsekretär António Guterres lud angesichts der chaotischen Situation und der angespannten Sicherheitslage in Afghanistan die Vetomächte zu einem Krisentreffen ein. Diplomatenkreisen zufolge sollen die Botschafter der USA, Chinas, Russlands, Großbritanniens und Frankreichs am Montag in New York mit dem UN-Chef zusammenkommen, um sich über die Lage auszutauschen.

Gründe der wachsenden Terrorgefahr

Der ehemalige US-Soldat und Irak-Kriegsveteran Jeff Montrose nennt im Gespräch mit der Kleinen Zeitung die Gründe der wachsenden Terrorgefahr: "Andere Kräfte von außen, wie beispielsweise der IS wollen die Situation ausnutzen, um zusätzlich Chaos zu stiften. Nach Verhandlungen mit den Taliban, will man so wieder einen Kampf mit den USA provozieren." Das Ziel der meisten terroristischen Anschläge sei es, Angst und Chaos zu stiften, damit der Täter später in diesem entstandenen Chaos-Vakuum irgendeine Art Macht ausüben könne.

Ein Vertreter der Taliban verurteilte den Angriff am Flughafen. "Angriffe auf unschuldige Zivilisten sind Terrorakte", sagt ein Vertreter der Islamisten dem türkischen TV-Sender Habertürk. Dass solche Angriffe stattfänden, liege an der Anwesenheit ausländischer Truppen.

Selbstmordattentäter sprengte sich in die Luft

Vor dem Flughafen hat es zwei Explosionen gegeben - eine an einem der Flughafentore und eine bei einem nahe gelegenen Hotel. Ein auf Twitter geteiltes Bild, das offenbar vom Inneren des Flughafengeländes aufgenommen wurde, zeigte eine große Rauchwolke. Der lokale Fernsehsender ToloNews veröffentlichte auf Twitter Bilder, auf denen zu sehen ist, wie Verletzte in Schubkarren transportiert werden. Ein Augenzeuge erzählte dem TV-Sender, die Explosion sei sehr stark gewesen. Manche Menschen seien ins Wasser - an einem Gate ist ein langer Wassergraben - und mehrere ausländische Soldaten zu Boden gefallen. Er habe auch Tote gesehen.

Der gut vernetzte afghanische Journalist Bilal Sarwari schrieb auf Twitter, ein Selbstmordattentäter habe sich in einer großen Menschenmenge in die Luft gesprengt. Mindestens ein weiterer Angreifer habe danach das Feuer eröffnet. Sarwari berief sich auf mehrere Augenzeugen in dem Gebiet.

Deutschland, Italien, Großbritannien und die Türkei erklärten, es seien keine Soldaten aus ihren Ländern unter den Opfern. Es gebe keine Hinweise, dass bei dem Anschlag am Donnerstag Österreicher zu Schaden gekommen seien, teilte das Außenministerium der APA auf Anfrage mit.

Evakuierungen werden immer schwieriger

Angesichts der Terrorgefahr und den zu Ende gehenden Evakuierungsflügen wird eine Evakuierung der verbliebenen mehreren Dutzend Österreichern aus Afghanistan immer schwieriger. Die Bemühungen, Österreicher und Personen mit österreichischer Aufenthaltserlaubnis bei der Ausreise zu unterstützen, liefen mit Hochdruck weiter, sagte Außenministeriumssprecherin Gabriele Juen am Donnerstag. Die Krisenteams des Außenministeriums würden in den Nachbarländern ihre Bemühungen fortsetzen, die Österreicher vor Ort bestmöglich zu unterstützen und auch an den Grenzen zu den Nachbarländern bei einer möglichen Ausreise über den Landweg helfen.

89 Österreicher wurden bisher aus Afghanistan gebracht. Allerdings organisiert Österreich keine eigenen Evakuierungsflüge, sondern bat andere Länder - darunter Deutschland -, die betroffenen Personen mitzunehmen.

Allerdings hat Deutschland seinen Evakuierungseinsatz wegen des bevorstehenden Abzugs der US-Streitkräfte vom Flughafen und der Terrorgefahr am Donnerstag beendet. Am Donnerstagabend (Ortszeit) hoben die drei letzten Maschinen mit schutzbedürftigen Personen an Bord in Kabul ab. Es seien alle deutschen Soldaten, Diplomaten und verbliebenen Polizisten aus der afghanischen Hauptstadt ausgeflogen worden, sagte die deutsche Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer in Berlin nach dem Start der letzten Maschine.

Nach Angaben von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron standen am Abend noch 20 Busse mit französischen Staatsbürgern und anderen Personen, die geschützt werden sollen, vor den Toren des Flughafens. Eine erfolgreiche Evakuierung könne jedoch nicht garantiert werden. Auch die niederländische Regierung rechnete damit, dass am Donnerstag die letzte ihrer Maschinen für Evakuierungsflüge in Kabul abheben wird, wie es in Unterrichtung des Parlaments hieß. Auch Ungarn hat seine zwei Militärmaschinen, die an den Evakuierungen beteiligt waren, bereits abgezogen, wie das Verteidigungsministerium in Budapest mitteilte.

Unterdessen brechen immer mehr Afghanen in Richtung Pakistan auf. Täglich überquerten mindestens 10.000 Afghanen die Grenze bei Spin Boldak/Khaman, sagte ein Grenzbeamter der dpa. Zuvor seien es an normalen Tagen etwa 4.000 gewesen. Die meisten seien auf dem Weg zu Verwandten in Städten und Regionen unweit der Grenze. Pakistan hat seit 40 Jahren Millionen afghanische Flüchtlinge aufgenommen. Aktuell sind es 1,4 Millionen Afghanen, die als Flüchtlinge offiziell registriert sind, und etwa 600.000 undokumentierte Afghanen.

Auch die Balkanländer Albanien und Kosovo erklärten ihre Bereitschaft, insgesamt etwa 6.000 Menschen zumindest vorübergehend aufzunehmen. Die EU-Innenminister wollen kommenden Dienstag zur Lage in Afghanistan beraten. Dabei soll es auch um Migrationsbewegungen in Richtung Europa gehen.

Die Taliban haben Mitte August die Macht in Afghanistan an sich gerissen.

Kommentare (24)
GordonKelz
6
10
Lesenswert?

Verstehe nicht warum die Westmächte...

..allen voran die USA diesem Terror nicht begegnen? Wenn ich jetzt schon weiß, wie es nicht geht, dann mache ich es anders.
Gordon

calcit
8
11
Lesenswert?

Wow…

…und sie haben die Lösung? Nach all den Interventionen der Briten, Russen, USA, Nato… Wunderwuzzi!

GordonKelz
6
7
Lesenswert?

Sie brauchen angesichts des Terrors nicht

zu spotten...allein der HAUSVERSTAND gebietet hier einzugreifen...oder sollte man sie in Ruhe ihre Ziele verfolgen lassen. Die werden niemals von selbst aufhören!
Gordon

calcit
5
15
Lesenswert?

Wenn ich schon den Begriff „Hausverstand“ höre…

Wir im Westen sind so arrogant zu meinen den Afghanen unsere Werte aufs Auge zu drücken? Wir verstehen nicht mal die gesellschaftliche Strukturen dort, deren Wertesystem, deren alltägliches Leben! Und dann kommen sie mit ihrem „österreichischen Hausverstand“. Wir verstehen gar nichts!

future4you
11
93
Lesenswert?

Wo bleibt der Aufschrei

der gemäßigten Islamisten? Wenn sie es nicht wollten, müsste es weltweit Massenproteste gegen ihre Religionskollegen geben. Letztlich orientieren sich alle am Koran. Und genau dieses Schweigen bewirkt zu Recht die vorbehalte weiterer Zuwanderung aus islamistischen Ländern.

mtttt
2
31
Lesenswert?

Der Aufschrei verhallt leider

Diese Eroberung wurde im Namen Gottes ausgelöst, ohne auch nur eine Sekunde an Gott zu denken. Es geht um Repression, sich eine Herde willfaehriger gebaerfreudiger Frauen zu halten und damit über das Gemeinvolk zu stellen. In archaischen Wildbeuterstrukturen haben kriegerische Clans ebenso gehandelt, Beute waren Frauen, die Männer wurden gemetzelt. Heute sind die Männer geflohen, Unterschied zu vor 30.000 Jahren, Effekt der gleiche. Es ist nicht unsere Aufgabe, das Volk erkennen zu lassen, dass die Religion nur als Geissel benutzt wurde, das freie Welt anders aussieht. Bei uns hat es dazu z.B. den dreissigjaehrigen Krieg gebraucht, 1/3 der Europäer im Namen Gottes tot. Wir kaufen deren Drogen, und das Erdölgeld landet als Art Ablassspende von reichen Arabern bei religiösen Fanatikern, um sich von eigenen Sünden freizukaufen. Synthetische Drogen um wenig Geld rausgeben, sowie weg von der Erdölgesellschaft, dann hat der Spuk ein Ende.

future4you
6
44
Lesenswert?

Der Aufschrei verhallt nicht,

es gibt ihn einfach nicht! Wenn bei den Christen beispielsweise Kinder geschändet werden, ziehen viele zu Recht die Konsequenzen und treten aus der Glaubensgemeinschaft aus. Ich habe aber noch nie gehört, dass trotz des weltweiten Gemetzels es bei den Islamisten jemals eine Austrittswelle gegeben hätte, es ist eher das Gegenteil der Fall.

SoundofThunder
59
17
Lesenswert?

Afghanistan ist sicher.

Die ÖVP schiebt weitergab.

calcit
2
32
Lesenswert?

Und der SPÖ Bürgermeister will noch mehr Afghanen in Wien aufnehmen…

…ja da muss er aufpassen, dass nicht wieder die falschen kommen, die, die mit dem westlichen Leben und den Menschenrechte hier überfordert sind…

SoundofThunder
12
4
Lesenswert?

🤔

Der Bürgermeister will Richterinnen,Journalistinnen,Frauen die ein öffentliches Amt bekleidet haben und auf der Todesliste der Taliban stehen aufnehmen. Verstanden? Frauen,deren Leben an einem seidenen Faden hängt.

calcit
0
1
Lesenswert?

Schön…

…und die anderen Menschen dort sind nichts wert für den Herrn Bürgermeister?

SoundofThunder
16
2
Lesenswert?

PS

Und die ÖVP kann nicht einmal die eigenen Leute aus Afghanistan holen und bittet die Deutschen ob sie die Österreicher mitnehmen. Zum Abschieben haben’s einen Flieger,aber für unsere Leute nicht.

crawler
0
3
Lesenswert?

Ja,

die ÖVP hätte sicher eines Ratschlages von @soundoff... bedurft um zu wissen wie man das richtig macht. Die SPÖ ist schon bei weniger wichtigen Dingen gescheitert. Mehr braucht man dazu nicht sagen.

calcit
0
3
Lesenswert?

Kann ja der Herr Bürgermeister einen Flieger chartern.

Die Flüchtlinge will er ja auch holen/bringen lassen - von wem denn überhaupt? Aber nein, zuerst sollte er mal seinen Sauhaufen in der MA 35 aufräumen. Weil da warten ja schon die anderen Flüchtlinge schon bis zu 4 Jahre…

calcit
2
17
Lesenswert?

Ach stimmt ja… wenn dann was passiert kann man es ja…

…gleich wieder dem Innenminister in die Schuhe schieben weil er ja nichts gemacht hat.

hansi01
12
38
Lesenswert?

Jörgi Leichtfried, der Überretter

Mit welcher Gerätschaft sollen die Österreicher aus den Verstecken geholt werden? Die SPÖ ist schon dagegen wenn neues Essbesteck für das Bundesherr angeschafft wird. Aber sobald Afghanen nach Österreich zurück geholt werden sollten, wäre jedes Mittel recht.
Lieber Herr Leichtfried, es gab einen roten Verteidigungsminister der bei bestellten Fliegern ein downgrade durchgeführt hat, dass diese nicht mehr Nachtflugdauglich waren. Sollten mit diesen Flieger die Afghanen zurück geholt werden?

Hardy1
0
10
Lesenswert?

Die Leichtfried-SPÖ....

....hätte sicher schon ein Kampfhubschrauber- Geschwader nach Afghanistan geschickt um alle Österreicher herauszuholen...!! Außerdem....Afghanistan galt schon in den letzten Jahren als Hochrisikoland, jedem dort musste das wohl bewußt sein..!!

sugarless
4
60
Lesenswert?

Verloren

Wie soll man da noch helfen? Tiefstes Mittelalter, militante Bevölkerung… Europa darf sich nicht immer mitschuldig fühlen, auch wenn das diverse Kreise bei uns immer propagieren.

fedorov
19
3
Lesenswert?

Ein, bewiesen oder nicht,

Vorwand wird wieder msl gesucht, um einzuschreiten.

crawler
12
46
Lesenswert?

Es wäre ja für

Herrn Leichtfried ein leichtes gewesen, sich selbst nach Kabul zu begeben um alle zu retten die trotz Reisewarnung nach Afghanistan gereist sind.

GeminiX
2
31
Lesenswert?

Zu gefährlich

hoffentlich wird nicht eine Maschine abgeschossen.

Sam125
2
76
Lesenswert?

Zu gefährlich!Es ist schon ein Wahnsinn was sich da zwischen den einzelnen

radikalen Steinzeitislamistischen Organisationen abspielt!Eigentlich müssten die Moslems selbst Angesichts dieser radikaken islamistischen und in die Steinzeit zurück kehrenden Terroristen,dem Islam den Rücken kehren,denn die radikalen Islamisten gehen auch über die Leichen ihrer eigenen Glaubensbrüder und Schwestern und sie wenden die Scharia gnadenlos an alle an,die sich auch nur ein wenig "aufzumucken"getrauen!Wie brutal werden sie dann werden,wenn radikale IS Islamisten und radikale Taliban Islamisten gegeneinander geraten!Bitte lasst nicht zu,dass sich auch nur ein radikaler Islamist bei uns einnistet! Und diese Bitte wendet ich an unsere eigenen Muslimen Mitbürger, denn nur SIE können die radikal denkenden Mitbürger aus Ihren Kommunen erkennen und auch entfernen!!

hansi01
6
32
Lesenswert?

Es ist nicht anders als iim Mittelalter

Nur damals war es die r. k. Kirche. Und die Zeitrechnung der Muslime ist um diese Jahrhunderte hinterher.

mtttt
7
17
Lesenswert?

Richtig

dem ist nichts hinzuzufügen.