Britisches MilitärAuf Evakuierungsflug aus Kabul: Diplomaten-Auto mit an Bord

Auf einem von Sky News veröffentlichten Bild ist zu sehen, wie auf einem britischen Evakuierungsflug das Auto eines Diplomaten mitfliegt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Das Auto auf dem britischen Evakuierungsflug
Das Auto auf dem britischen Evakuierungsflug © Twitter
 

Vor rund einer Woche erreichten uns Bilder eines US-Luftwaffenflugzeugs, in dem sich rund 640 Menschen 134 eigentlich verfügbare Plätze teilen. Ganz anders scheint es auf den Evakuierungsflügen des britischen Militärs zuzugehen, wo man sogar Platz für ein Auto findet. Das lässt zumindest ein Video von "Sky News" vermuten, in dem das KFZ inmitten des Boardinneren neben flüchtenden Menschen zu sehen ist. Das Militär würde für ein Auto Platz im Flugzeug verschwenden, sagen Kritiker. Laut der britischen Boulevardzeitung "The Sun" handle es sich um ein Diplomatenfahrzeug.

Seit dem Fall von Kabul seien insgesamt 12.279 Menschen von der britischen Royal Air Force evakuiert worden, erklärte Verteidigungsstaatssekretär James Heappey am Donnerstag laut der Nachrichtenagentur Reuters. Am Mittwoch waren es laut der britischen Zeitung "The Guardian" noch 10.291 Personen - darunter 6.380 Afghanen und 2.570 Briten und deren Angehörige, 341 Botschaftsmitarbeiter sowie Bürger aus 38 weiteren Ländern. Angaben, wann Großbritannien seine Evakuierungsmission einstellt, gab es bisher keine. Nach den Anschlägen Donnerstagabend in Kabul beteuerte Boris Johnson, die Evakuierungsflüge fortsetzen zu wollen.

Kabul
Die Internetseite "Defense One" veröffentlichte letzte Woche ein Foto des vollgepackten Innenraums der amerikanischen Transportmaschine vom Typ C-17. Foto © (c) AFP (CAPT. CHRIS HERBERT)

In Kabul steuern die militärischen Rettungsflüge aber auf ein baldiges Ende zu. Der Andrang am Flughafen in der afghanischen Hauptstadt wird deswegen immer größer. Die Menschen stünden an einem Tor "so eng aneinander wie Ziegel einer Mauer", es gehe keinen Meter voran, berichtete ein Augenzeuge.

Bis 31. August wollen auch die US-Streitkräfte ihre Evakuierungsmission abschließen. Bis Montag brachten sie laut dem Weißen Haus rund 42.000 Menschen über die Luftbrücke aus Kabul. Bis Mittwoch waren darunter rund 4.500 US-Staatsbürger.

Kommentare (6)
HRGallist
2
17
Lesenswert?

Britisches Militär

Falls das stimmt, gilt die Aussage von unserem „Family-Schmidt“: es ist unzumutbar, so wie der Pöbel zu reisen. Ein Diplomat hat Anspruch auf seinen Steuergeld-Dienstwagen. Der kann nicht zurückgelassen werden. Wer weiß, welch wertvolle Dinge sich im Kofferraum befinden. Dagegen sind Menschenleben rein garnichts. Er war ja „im Dienst ihrer Majestät“.

Lepus52
8
59
Lesenswert?

Das Auto als Aufreger

Wer weiß genau, warum das Auto im Flugzeug ist und ob es wirklich durch Menschen ersetzt werden hätte können. Ich denke, dass die Leute wissen, was sie tun und dass alles tun, was möglich ist. Ein Urteil von der Couch im Wohnzimmer ist immer ungerecht.

scionescio
36
23
Lesenswert?

Wenn man es sich richten kann …

… ist so ein Auto natürlich wichtiger als ca. 10 Menschenleben- einfach abscheulich!

crawler
5
48
Lesenswert?

Da hätten aber

trotz Diplomatenfahrzeug noch Leute Platz gehabt. Das Bilder vom englischen Evakuierungsflug darf man nicht mit dem darunter des amerikanischen Fluges vergleichen. Dieses ist nur dazu da um aufzuregen. Und wie man liest, tappen die Leser auch in die Falle.

scionescio
4
2
Lesenswert?

@Kriecher: Immer schön brav im Auftrag der Message Control unterwegs …

… innerhalb von ein paar Minuten eine große Anzahl zu einem Kommentar, der wohl an lächerlicher Relativierung kaum zu überbieten ist.
Ich habe im echten Leben noch mit keinem Menschen gesprochen, der auch nur im Ansatz Verständnis für so einen Wahnsinn gehabt hätte - aber die Message Control will anscheinend in den Medien ein anderes Stimmungsbild vermitteln, um den unbarmherzigen und bedenklichen Kurs des Herrn Kurz zu unterstützen.

Warum führt die KLZ nicht endlich ein, was andere Medien schon längst haben: einfach anzeigen, welcher Nick sich hinter den Bewertungen verbirgt und dazu noch die Anzahl der Kommentare- damit wäre jedem sofort klar, dass da wieder mit neuen Nicks gezielt manipuliert wurde … aber die KLZ (oder der beauftragte Dienstleister) bringt ja seit Wochen nicht einmal das Anmeldesystem auf die Reihe!

heku49
27
16
Lesenswert?

Da hätten statt des Autos wohl mindestens 50 Menschen Platz gehabt!

.....nicht zu glauben.....