Kabul Nach Chaos am Flughafen: "Menschliche Überreste" im Fahrwerkschacht entdeckt

Nach der Landung der C-17-Maschine wurden "menschliche Überreste" im Fahrwerkschacht entdeckt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Dramatische Szenen am Flughafen in Kabul © AP
 

Die US-Luftwaffe hat eine Untersuchung zu dem tödlichen Chaos rund um den Abflug einer ihrer Maschinen am Flughafen in Kabul eingeleitet. Das teilte die US Air Force am Dienstag (Ortszeit) mit. Eines ihrer Flugzeug war am Montag gestartet, umringt von Hunderten Zivilisten auf dem Rollfeld. Die Luftwaffe teilte nun mit, nach der Landung der Maschine in Katar seien "menschliche Überreste" im Fahrwerkschacht entdeckt worden.

Bilder der dramatischen Szene gingen um die Welt: Auf einem Video war zu sehen, wie viele Menschen neben der rollenden Militärmaschine herliefen. Einige kletterten auf das Flugzeug und klammerten sich fest. Für besonderes Entsetzen sorgten Aufnahmen, die zeigen sollen, wie Menschen aus großer Höhe aus dem Militärflugzeug fielen. Es wurde gemutmaßt, dass sie sich im Fahrwerk versteckt hatten oder sich festhielten.

Die Air Force machte in ihrer Stellungnahme keine Angaben dazu, ob tatsächlich Menschen herabgestürzt waren, erwähnte die Clips aber explizit und betonte, alle verfügbaren Informationen würden geprüft, auch Videos und Beiträge aus sozialen Medien. Die Maschine vom Typ C-17 bleibe vorerst zu weiteren Untersuchungen am Boden.

Nach Angaben der US-Luftwaffe war das Flugzeug am Montag auf dem Flughafen in Kabul gelandet, um Ausrüstung für die dortigen Evakuierungsaktionen zu liefern. Bevor die Besatzung das Material habe entladen können, sei der Flieger jedoch von Hunderten Afghanen umringt gewesen, die Sicherheitsabsperrungen durchbrochen hätten. Angesichts der sich rapide verschlechternden Sicherheitslage habe die Crew entschieden, das Rollfeld so schnell wie möglich wieder zu verlassen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!