AfghanistanAußenbeauftragter Josep Borrell: EU wird mit den Taliban reden müssen

"Die Taliban haben den Krieg gewonnen, also werden wir mit ihnen reden müssen", sagte der EU-Außenbeauftragter Josep Borrell.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© AP
 

Die EU wird nach Einschätzung ihres Außenbeauftragten Josep Borrell einen Dialog mit den neuen Machthabern in Afghanistan aufnehmen müssen. "Die Taliban haben den Krieg gewonnen, also werden wir mit ihnen reden müssen", sagte er am Dienstagabend nach einer Videokonferenz der EU-Außenminister.

Ziel soll es demnach unter anderem sein, eine mögliche neue Migrationskatastrophe und eine humanitäre Krise zu verhindern. "Wir müssen sicherstellen, dass die neue politische Situation in Afghanistan (...) nicht zu einer massiven Migrationsbewegung nach Europa führt", erklärte Borrell.

Zusammenarbeit mit Taliban?

Zudem soll nach den Worten des Spaniers verhindert werden, dass Afghanistan erneut zu einem Rückzugsort für internationale Terroristen werden kann. Um die Frage einer offiziellen Anerkennung der Taliban gehe es nicht.

In einer Erklärung aller 27 Mitgliedstaaten zu dem Treffen wurde zudem betont, dass die Zusammenarbeit mit einer künftigen afghanischen Regierung von einer ganz Reihe von Faktoren abhängig sein wird. Konkret genannt wurden dabei unter anderem die Achtung der Grundrechte aller Afghanen, einschließlich der Frauen, Jugendlichen und Angehörigen von Minderheiten.

Der Bevölkerung des Landes sicherte die EU zugleich eine Fortsetzung von humanitärer Hilfe zu. Man fordere alle Akteure dazu auf, sicheren und ungehinderten Zugang zu dieser Unterstützung zu gewähren.

Kommentare (1)
ulrichsberg2
3
2
Lesenswert?

IM Nehammer hat es bei der heutigen Pressekonferenz verabsäumt, die von der EU vorgeschlagenen Gespräche mit den Talibanvertretern aufzunehmen.

Dort hätte man die Gelegenheit, unvoreingenommene Gespräche mit den nun konsensbereiten afghanischen Machthabern, u.a. auch über die Rückführung von Flüchtlingen zu sprechen. Stattdessen sprach Nehammer, wie jeweils vorher, nur über undurchführbare Abschiebungen, unmenschlich teure Flüchtlingslager u.s.w.